Zum Geburtstagsvideo Vishy Anand...
Zu den Youth Classic Simultans...
Zu den Youth Classic Simultans bitte hier klicken...
Zu den Youth Classic bitte hier klicken...
 
CTTC-Seminare
11.01.-12.01.2020 Königsindisch - ein komplettes Repertoire für Schwarz gegen alles außer 1.e4 GM Michael Prusikin Bericht
22.02.-23.02.2020 Ungleichfarbige Läufer im Mittelspiel GM Artur Jussupow Bericht
18.12.-19.12.2021 Das Verständnis der Schachstrategie vertiefen GM Karsten Müller Anmelden
15.01.-16.01.2022 Positionelle Opfer und asymmetrische Materialverhältnisse GM Michael Prusikin Anmelden
Unterhaltung
Großer Bahnhof für HWS
Hans-Walter Schmitt wurde 60 und viele Freunde feierten mit ihm
19.04.2012 - Am 03. April 2012 feierte Hans-Walter Schmitt im Chess Tigers Training Center seinen 60. Geburtstag und völlig untertrieben: Es war ein besonders intensives Fest mit sportlicher und lukullischer Ausrichtung! Zusammen mit seiner Frau Cornelia hatte sich unser Obertiger eine „Kleine Chess Classic“ ausgedacht, welche – wie kann es anders sein – ganz unter dem Motto „Chess960“ stand. Den Anfang machte am Samstag und Sonntag ein besonderes und zudem sehr starkes Einladungsturnier mit besonderen Freunden des Jubilars, am Montagnachmittag folgte ein Chess960-Jugendturnier mit vielen seiner Schüler, abends durften dann die Großen ’ran, und am Dienstag schließlich stand der Höhepunkt in Form einer meisterlicher Party mit etwas Chess960 und lukullischen Speisen mit Sternchen und zahlreichen Freunden mit noch mehr Geschenken auf dem Programm. Letzteres hatte sich der Gastgeber zwar ausdrücklich verbeten, doch die vielen Gäste aus nah und fern packten die Gelegenheit beim Schopfe, wenigstens ein Mal gegen den Willen ihres HW zu verstoßen, und überschütteten selbigen regelrecht mit Gaben. Der folgende Artikel lässt die vier denkwürdigen Tage mit zahlreichen Bildern nochmals Revue passieren.

Die besten Seminare Deutschlands
Auch 2012 bietet das Chess Tigers Training Center in Bad Soden wieder für Jedermann hochwertige Seminare mit den besten Trainern und den größten Experten Deutschlands an. Am 05. & 06. Mai haben wir für Sie erneut den Guru der Endspiele, GM Karsten Müller, zum Thema Endspielstrategie verpflichtet, welcher anhand zahlreicher praktischer Beispiele erklärt, was die Endspielstrategie der Großmeister ausmacht. Nach diesen beiden Tagen werden Sie Endspiele lieben! Und am 16. & 17. Juni freut sich GM Michael Prusikin mit seinem Seminar Positionelle Opfer auf Sie. Der gelernte Pädagoge erklärt, wie positionelle Opfer funktionieren, wann sie angewendet werden können, wie man sich dagegen verteidigt und mit welchen Methoden sie analysiert werden.

Klicken Sie auf die Bilder für eine größere Ansicht


HWS60 – Das Einladungsturnier
Punkt 15:00 Uhr am 31. März trafen sich in der „B9“ alias Chess Tigers Training Center neun besondere Freunde von HWS und läuteten mit einer launigen Tea Time den „HWS60-Event“ ein. Anwesend waren (die einzige Dame natürlich zuerst):

Dr. Bergit Brendel
Dermatologin und Allergologin, WFM und aktiv in der Damen-Bundesliga, langjährige Turnierärztin der Chess Classic Mainz

Jens Beutel
Oberbürgermeister der Stadt Mainz (1997 – 2011),
Schirmherr der Chess Classic Mainz

Prof. Dr. Eckhard Freise
Historiker, pensionierter Hochschullehrer & bekannt als erster
„Jauch-Millionär“ Deutschlands, Chess960-Fan der ersten Stunde

Ulrich Gass
Rechtsanwalt, Tennis-Organisator, Ex-Schachbundesliga-Spieler und
Co-Namensgeber für das „Busch-Gass-Gambit“ 1.e4 e5 2.Sf3 Lc5!?)

Peter Kunath
ehemaliger Vorstandsvorsitzender der FiNet AG, welche über Jahre besonders das Chess960 bei der Chess Classic Mainz sponserte

Dr. Reiner Martin
Managing Director DWS, Chess960- & Go-Spieler, beide Söhne
lernen im Chess Tigers Training Center das Schachspielen

Dr. Matthias Kribben
selbständiger Finanzberater, Präsident des Berliner Schachverbandes
(2004-2010), stellvertretender Präsident des Deutschen Schachbundes
(2007-2009), Fernschach-Großmeister und Sieger bei der Fernschach-Olympiade 2008, Chess960-Fan

Eric van Reem
Leitender Angestellter Lufthansa, Computerschach- und
Chess960-Experte, Stellv. Vorsitzender der Chess Tigers,
Mitglied im Team von Weltmeister Viswanathan Anand

Hans-Dieter Post
IT-Experte, seit über 25 Jahren Turnierleiter des hessischen
Schachbezirks 5 (Frankfurt), langjähriger Turnierleiter der
Chess Classic Mainz, Erfinder der innovativen „Open-Maschine“

Hans-Walter Schmitt
Manager, Organisator, Trainer, Vorsitzender der Chess Tigers,
Gründer der Chess Tigers Training Center GmbH, Delegationsleiter
des Teams von Weltmeister Viswanathan Anand

Bei Tee und eigens von Cornelia Schmitt bereiteten Chess960-Muffins wurde zunächst über das neue Schach und dessen Zukunft gefachsimpelt, bevor man beherzt zu den Figuren griff und zusammen mit dem Gastgeber ein Rundenturnier startete. Außer Peter Kunath sind alle sehr erfahrene Turnierspieler mit einer Rating um die 1900 und höher. Falls Herr Kunath angesichts der Übermacht an Spielstärke lieber den Kiebitz gegeben hätte, stand mit Mike Rosa ein spielstarker Ersatzmann bereit, doch Kunath ließ es sich nicht nehmen, selbst am Turnier teilzunehmen. Auch, wenn er letztlich keinen Punkt holte, bereitete er vielen seiner Gegner das eine oder andere Mal mehr als nur Kopfzerbrechen und bewies, dass er nicht nur vom Sponsoring des königlichen Spiels Ahnung hat.

Vor dem Turnier wurde angeregt über die Zukunft von Chess960 diskutiert

Gespannt und amüsiert wurden die Ausführungen von...

...Prof. Dr. Eckhard Freise verfolgt

Hans-Walter Schmitt gab die Marschroute für das "neue Schach" vor

Jens Beutel und Dr. Reiner Martin lauschen interessiert

Ulrich Gass und Lebensgefährtin Marion Richter

Marion Richter und Dr. Bergit Brendel verstanden sich auf Anhieb prächtig

Doch als Turnierleiter Hans-Dieter Post zu den Uhren griff...

...wurde es "ernst"!

Das spannende Endspiel zwischen Freise und HWS endete letztlich remis

Beste Unterhaltung für die Kiebitze

Noch wusste niemand, dass die Partie zwischen Gass und Brendel am Ende
über den Turniersieg entscheiden würde - es gewann die Fidemeisterin

Alle Teilnehmer auf einen Blick

Gemütliches Beisammensein am Abend des ersten Tages im „Bistro 911“

Allen schmeckten die servierten Speisen ausgezeichnet

Natürlich wurde auf das Wohl des Gastgebers angestoßen

Den Abend des ersten Spieltages ließ man gemeinsam im „Bistro 911“ bei edlem Speis und Trank ausklingen – aber nicht zu lange, denn schließlich stand am Sonntagmorgen um 10:00 Uhr die zweite Turnierhälfte an. Früh zeichnete sich ab, dass es im Rennen um den Turniersieg zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Dr. Bergit Brendel und Ulrich Gass kommen würde. Letztlich setzte sich die einzige Dame des Feldes mit 8 aus 9 durch, wobei der da noch 59 Jahre alte HWS hin und wieder süffisant betonte, dass er der einzige war, der die Turniersiegerin von den 100% abhalten konnte.

Unter den Augen sämtlicher Weltmeister ging es am Sonntagmorgen weiter

Ihre einzige Niederlage musste Brendel gegen HWS hinnehmen

HWS, Freise und Brendel im Gespräch...

...während Beutel und Kribben heftig um den Punkt rangen

Das zog zahlreiche Schaulustige an

Absolute Konzentration bei Beutel

Mit zwei Chess960-Weltmeistern im Rücken - Ulrich Gass

HWS am Zug

Peter Kunath spielte gut, aber ohne Fortune

Hans-Dieter Post trug seinen "QR-Code" auf der Brust

Dr. Reiner Martin spielte quasi zwei Turniere - gegen die Spitze verlor
er alle Partien, schlug dafür aber alle Spieler der zweiten Hälfte

Dr. Matthias Kribben wurde Dritter

Starker fünfter Rang für Eric van Reem

Bergit Brendel und alle anderen Teilnehmer bekamen
am Ende zwei Dosen „Chess Tigers Magic Drink“

Die Siegerin mit ihren "Pokalen"

Alle Teilnehmer vor dem Chess Tigers Training Center

Geleitet wurde das Schnellturnier natürlich von Hans-Dieter Post, welcher über den einzigen Eklat des Turniers auch nur verwundert den Kopf schütteln konnte, als der besonders Chess960-erfahrene Fernschachgroßmeister Dr. Matthias Kribben aus dem tödlichen Schachgebot seines nicht minder erfahrenen Gegners Eric van Reem tatsächlich … ROCHIERTE! Die selbstverständliche Standpauke des Obertigers mussten beide Spieler mit gesenktem Haupt und schuldbewussten Blick völlig zu Recht über sich ergehen lassen.

Chess960-Kuchen

Mit Kaffee und einem Chess960-Kuchen endete dieses besondere Chess960-Turnier. Zum Abschied erhielt jeder Teilnehmer noch zwei Dosen „Chess Tigers Magic Drink“ und die Information, dass dieses Turnier nach Möglichkeit künftig zu jedem Geburtstag von Hans-Walter stattfinden werde.


HWS60 – 1. Chess960-Jugendmeisterschaft Bad Soden
Seit jeher ist es Hans-Walter Schmitt und dem Chess Tigers Training Center ein besonderes Anliegen, das Jugendschach zu fördern. Die so genannten „Mini-Open“ der Chess Classic Mainz erlangten rasch Kultstatus und heute ist HWS ein Kindertrainer und -coach, wie er im Buche steht. So sehen das zumindest seine kleinen Schüler und deren Eltern, und deshalb war es vielen von ihnen wichtig, HWS persönlich zum 60. Geburtstag zu gratulieren und einen Tag zuvor an der 1. Chess960-Jugendmeisterschaft in der B9 teilzunehmen.

Vor dem Turnier stimmte HWS seine Kids auf das Turnier ein

Alle Augen auf den Trainer

Alle Augen auf den Turnierleiter

Insgesamt 14 Kinder spielten das 7-rundige Schnellturnier mit, welches von Hans-Dieter Post geleitet wurde. Zwischen den Runden hatte der Schach-Nachwuchs die Möglichkeit, sich im Nebenraum mit verschiedenen Spielzeugen die Zeit zu vertreiben, etwas frisches Obst zu naschen oder den Freunden beim Spielen zu kiebitzen. Ein echter Renner waren auch die stets aktualisierten Bilder der Kinder, welche Mike Rosa anfertigte und dann auf einem großen Bildschirm als Diashow laufen ließ.

Los geht's!

Der Nachwuchs hatte nahezu keine Probleme mit den Regeln

Schwupps, da war der Läufer weg

Hochspannung an den Spitzenbrettern

Lukas Martin kiebitzt bei seinem Bruder Alexander

Entspannung zwischen den Runden

Die Diashow fand großen Anklang

Als einziger Teilnehmer mit einer vierstelligen Ratingzahl war der Bad Sodener Frederik Stobbe der klare Turnierfavorit und er wurde dieser Rolle vollauf gerecht. Mit 6,5 Punkten sicherte sich Frederik den alleinigen Turniersieg vor seinen Vereinskollegen Lukas Hauck (5,5) und Ruben Rittberger (4,5). Jedes Kind wurde einzeln mit einer Urkunde geehrt und erhielt eine Bonbon-Dose mit dem Porträt eines Weltklassespielers, wobei die mit dem Konterfei des Weltmeisters Viswanathan Anand nicht überraschend die beliebteste war.

Frederik Stobbe (links) im Duell mit Alexander Martin

Nach der Partie wurde kontrolliert, wo man aktuell stand

v.l.n.r.: Lukas Hauck (Platz 2), Turnierleiter Hans-Dieter Post,
Frederik Stobbe (Sieger), Hans-Walter Schmitt & Ruben Rittberger (Platz 3)

GSS = Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach

Besonders erwähnenswert ist, dass sämtliche Kinder durch absolute Fairness, Regelkunde und beispielhaftem Verhalten am und neben dem Brett auffielen.


HWS60 – 1. Chess960-Meisterschaft Bad Soden
Am Abend des gleichen Tages durften dann die Großen ans Brett und spielten im identischen Modus zur Jugend die 1. Chess960-Meisterschaft in Bad Soden. Mehrfach mussten unter der erneuten Leitung von Hans-Dieter Post weitere Bretter aufgebaut werden, da mehr Spieler erschienen, als ursprünglich erwartet. Insgesamt 20 Schachfreunde fanden den Weg in die B9 – davon 5 Titelträger. Nach Rating führte GM Klaus Bischoff das Feld an, gefolgt von IM Erik Zude, Chess960-Neuling FM Hartmut Metz, FM Michael Stockmann und FM Behrang Sadeghi.

Einleitung der Abendveranstaltung durch den Gastgeber

Das letzte Turnier vor seinem 60.

Start der 1. Runde - Teil 1

Start der 1. Runde - Teil 2

Im Verlauf des Turniers zeigte sich, dass der Großmeister nicht seinen besten Tag erwischt hatte. Stockmann nutzte die Gunst des Augenblicks und fügte dem Favoriten eine Niederlage zu, welche dieser letztlich nicht mehr wettmachen konnte. Im Spitzenduell mit Zude versuchte Bischoff zwar lange sein Bestes irgendwie seinen Endspielvorteil zu verwerten, doch der IM erzwang letztlich das entscheidende Remis zum alleinigen Turniersieg und ließ seinem Gegner nur den zweiten Rang. Dritter wurde Stockmann vor Metz. Bester Nicht-Titelträger wurde Mike Rosa auf Rang 5.

Favorit GM Klaus Bischoff musste mit dem zweiten Rang Vorlieb nehmen

IM Erik Zude machte das Rennen

Das direkte Duell endete nach langen Kampf remis

Da wollte jeder einen Blick erhaschen

FM Michael Stockmann - Platz 3

FM Hartmut Metz - Platz 4

Mike Rosa - Platz 5

Hans-Walter Schmitt - Platz 7

FM Behrang Sadeghi - Platz 8

Ralf Seickel - Platz 9

Thomas Biegel - Platz 10

Ferdinand Niebling - Platz 11

Dr. Reiner Martin - Platz 12

Michael Schimmer - Platz 14

Thomas Meisegeier - Platz 16

Friedrich Bittner - Platz 17

Marek Landkocz - Platz 18

Hans-Dieter Post - Platz 19

Roland Bettenbühl - Platz 20

Doch weitaus wichtiger als Sieger und Besiegte waren an diesem Abend der gemeinsame Spaß am neuen Schach und die freundschaftliche Atmosphäre. Es wurde viel gelacht und die sonst so wichtige Turnierruhe nicht ganz so ernst genommen. Als HWS in der Schlussrunde seinem Gegner Metz früh Remis bot und dieser beginnend mit „Okay...“ eine Antwort formulieren wollte, unterbrach das angehende Geburtstagskind diesen mit den Worten: „Du hast okay gesagt. Das gilt!“ Allgemeinem Gelächter folgte daraufhin tatsächlich der Friedensschluss.

Handshake vor der letzten Runde zwischen HWS und Metz


HWS60 – Die Party
Am Dienstag schließlich folgte der absolute Höhepunkt der Feierlichkeiten. Obwohl HWS mehrfach betonte, erst bei Sonnenuntergang das Licht der Welt erblickt zu haben, ließen ihn ab 13 Uhr unzählige Freunde und Verwandte hochleben. Mitunter standen die Gratulanten geduldig Schlange, um ihren persönlichen Moment mit dem Geburtstagskind zu erhaschen. Den Auftaktbesuch machte der Bad Sodener Bürgermeister Norbert Altenkamp, der von der optischen und technischen Ausstattung des CTTC beeindruckt war und sich für das Training der Jüngsten besonders interessierte.

Den sportlichen Auftakt zu der einmaligen Party machte ein ganz spezielles Uhren-Simultan, welches HWS selbst gab! Die acht Gegner waren handverlesen und gespielt wurde natürlich Chess960. Auf der einen Seite saßen mit Frederik Stobbe (10), Ruben Rittberger (12), Ioannis Papadopoulos (9) und Lukas Martin (9) vier junge Schüler des „Meisters“, auf der anderen Seite stellten sich vier Spieler, die es sonst gewohnt sind, selbst Simultans zu geben: Deutschlands beliebtester Live-Kommentator GM Klaus Bischoff, der einstige Weltklassespieler und heutige Meistertrainer GM Artur Jussupow, der Weltmeister von 2004 und heutige WM-Sekundant Rustam Kasimdzhanov und als absolute Krönung der amtierende Weltmeister und enge Freund des Gastgebers Viswanathan Anand. Eigentlich eine ungebührliche und anmaßende Konstellation, doch der Jubilar ist einfach nicht zu erschüttern in seinem festen Glauben, dass Weltklasse und Kreisklasse zusammengehören und motivierend in der Gesellschaft wirken.

Hartmut Metz fand ein paar einleitende Worte

Die Großmeister...

Die Schüler...

Der Gastgeber...

Als kleinen Vorteil durfte sich HWS vorab die Startposition für das Simultan selbst aussuchen und die Wahl fiel auf die Nummer 317, welche von Beginn an viele taktische Verwicklungen bietet. Eigentlich hatte sich HWS gründlich vorbereiten wollen, war aber an seinem stets vollen Terminkalender gescheitert. Dennoch hatte er sich kurzfristig einige Ideen zusammen mit FM Hartmut Metz angeschaut, an welche er sich allerdings in der Folge nur noch unzureichend erinnern konnte. Das größte Problem für den Simultanspieler war nach eigener Angabe, dass er nicht immer sofort erkannte, welchen Zug seine Gegner zuletzt gespielt hatten. Wie bereits erwähnt, wurde ein Uhren-Simultan gespielt, weshalb die Gegner nicht warten mussten, sondern jederzeit ihren Zug ausführen durften. Schließlich gönnten sowohl Bischoff als auch Jussupow ihrem Gegenüber in klar besseren Stellungen ein Remis, während die Weltmeister Anand und Kasimdzhanov selbigen weniger generös über die Klinge springen ließen. Gegen seine Kids lief es für HWS ziemlich glatt, lediglich gegen Lukas gestattete er sich den Luxus, in Gewinnstellung absichtlich patt zu setzen, um ein bisschen Kompensation für die Großmeisterseite zurück zu zahlen. Somit gewann Schmitt sein persönliches Chess960-Simultan insgesamt mit 4,5 zu 3,5.

Ein wahrlich weltmeisterlicher Zug von Anand, trotz
WM-Vorbereitung an dieser Show teilzunehmen!

Auf dem Brett gab es dafür keine Geschenke

"Ich wette, HW hat sich wochenlang vorbereitet und jetzt alles wieder vergessen!"

Artur Jussupow...

...und Klaus Bischoff schenkten HWS ein Remis

"Die Figuren stehen aber komisch..."

Frederik Stobbe (10)

Ruben Rittberger (12)

Ioannis Papadopoulos (9)

Lukas Martin (9)

Im Anschluss an dieses „historische“ Spektakel stand der kulinarische Teil des Abends auf dem Programm und der hatte es wahrlich in sich. Der Meister-(Sterne)-koch Dirk Maus, ein guter alter Freund der Schmitts, war eigens mit seinem Küchen- und Serviceteam vor Ort und kredenzte in mehreren Gängen köstliche und mundgerechte Speisen.

Die Speisekarte

Sternekoch Dirk Maus und HWS

Wer gerne selbst mal in den Genuss der Kochkunst von Dirk Maus kommen möchte kann dies in dessen eigenen „Landgasthaus Domherrenhof“ und dem exklusiven "Gourmetrestaurant Dirk Maus" in Essenheim.

„Dirk Maus lernte sein Handwerk bei namhaften Spitzenköchen, war Küchenchef im Steigenberger Restaurant Five Continents in Frankfurt, Küchendirektor im Hilton in Mainz, Gastgeber im Restaurant „Mollers“ in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt. Restaurantführer und Gastrokritiker gaben sich buchstäblich die Klinke in die Hand. Mit Erfolg – er wurde im Gourmetrestaurant "Dirk Maus" mit dem renommierten Michelin-Stern ausgezeichnet. Im Domherrenhof - Landgasthaus zeichnete der Michelin - Guide ihn mit einem Bib Gourmand aus.

Seit Februar 2010 zaubert Dirk Maus im historischen Domherrenhof in Essenheim, direkt vor den Toren der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt. In idyllischem Ambiente mit historischem Fachwerk und altem Gewölbekeller bietet der Küchenchef ein lohnendes Ziel für Freunde gepflegter Gastronomie und gehobener Gaumenfreuden.“

Stationen
Restaurant Mollers, Mainz, Gastgeber
Hilton, Mainz, Küchendirektor
Steigenberger Restaurant Five Continents, Frankfurt, Küchenchef
Hotelfachschule Heidelberg, Abschluss als staatlich geprüfter Gastronom und Küchenmeister
Restaurant Funk, Nürnberg-Langwasser (1 Michelin Stern)
Königshof, München (1 Michelin Stern)
Hotel Bachmeier am See, Rottach-Egern
Nassauer Hof, Wiesbaden (1 Michelin Stern)
Lehre im Steigenberger Hotel Kurhaus, Bad Kreuznach

Auszeichnungen
Bocuse d‘or 2000, 3. Platz
Flavour of Europe Cup 2000, 2. Platz
1 Michelin-Stern, 2010
1 Michelin-Stern, 2011
1 Michelin-Stern, 2012
Bib Gourmand, 2012

Quelle: Webseite Dirk Maus / Domherrenhof

Hans-Walter und Cornelia Schmitt mit dem Küchen- und Serviceteam

Nachdem ein jeder gesättigt war und das Maus’sche Team zusammengepackt hatte, ließ man in geschrumpfter aber sehr gemütlicher Runde den Rest des Abends ausklingen. Endlich hatte HWS auch Zeit, sich seiner Familie und deren Gaben zu widmen. Nur eine Person hatte in den ganzen vier Tagen und auch am letzten Abend am wenigsten Gelegenheit gehabt, das Ganze zu genießen und daher gehört auch ihr der letzte Absatz dieses Artikels. Unermüdlich hatte Cornelia Schmitt liebevoll und ohne Unterlass dafür gesorgt, dass ihr Gatte den besten 60. Geburtstag seines Lebens feiern konnte. Sie backte, kochte, spülte, räumte und bediente bis zur letzten Minute und bewies nicht zum ersten Mal, dass sie das beste Geschenk ist, welches sich HWS jemals wünschen und sogar selbst aussuchen durfte.

Noch ein paar Party-Bilder...

Das 60. Lebensjahr wird angeschnitten

HWS mit Freund und Wegbegleiter Jürgen Wienecke

Vom Vorsitzenden des hessischen Bezirks 5 (Frankfurt),
Torsten Ostermeier, gab es ein Gedicht

Ein echtes Kunstwerk von Künstler Michael (links)
und Ideengeber Thomas Meisegeier für HWS

Der CEO von DGT, Albert Vasse, kam extra aus den Niederlanden

Alle jungen Geburtstagsgäste nebst Weltmeister und Gastgeber auf einen Blick

Der Seniorentisch v.l.n.r: Hans Mokry, Jürgen Wienecke,
Christa Mokry, Peter Kutschera & Ferdinand Niebling

Der Juniorentisch...

Der jüngste Gast...

Bis zum Abend wartete die Familie, bis sie noch ein Geschenk überreichte...

...welches sich nur mit kräftiger Hilfe von Gattin Cornelia überhaupt bändigen ließ...

Schließlich stand er in ganzer Pracht in Pose - BRUDER Walter in authentischer Kutte, Rosenkranz und Latschen aus dem Kloster Himmerod bei Trier

Den ersten Segen erhielt Bruder Stefan


_______________________________________________________________________

Die Schachweltmeisterschaft 2012 beginnt in...
Good Luck, Vishy!!!

Wer gewinnt die Schachweltmeisterschaft 2012?
 
 
  
pollcode.com free polls 


Mike Rosa

Published by Mike Rosa

Dieser Artikel wurde 6219 Mal aufgerufen.


Copyright © 2021 Chess Tigers Training Center GmbH / CTTC

















  


AKTIVE VEREINE
   VIU56 OSG Baden-Baden 1922
   VIU56 SC Vaterstetten.Grasbrunn
   VIU56 SC Frankfurt-West
   VIU56 SF Deizisau
   VIU56 SC Bad Soden
   VIU56 Wiesbadener SV 1885
  VIU56 1.Chess960 Club FM
   VIU49 Gütersloher Schachverein
   VIU41 Schachclub Dillingen
   VIU25 SC Eschborn 1974
   VIU24 SC Heusenstamm
   VIU15 SSV Vimaria 91 Weimar
   IU47 SK Gau-Algesheim
   IU45 SK 1980 Gernsheim
   IU45 Schachfreunde Kelkheim
   IU40 Schachverein Nürtingen
   IU38 Hamburger SK von 1830
   IU35 SV Kelsterbach
   IU33 Schachvereinigung 1920 Plettenberg
   IU32 Vorwärts Orient Mainz
   IU31 SK Bad Homburg 1927
   IU29 SC Turm Erfurt
   IU25 Schachfreunde 57 Stockstadt
   IU23 SC 1961 König Nied
   IU21 Multatuli Ingelheim
   IU20 SV Weidenau-Geisweid
   IU17 SV Muldental Wilkau Haßlau
   IU17 SV Breitenworbis

AKTIVE SCHULEN
   IU29 Anna-Schmidt-Schule Frankfurt
   IU22 Phorms-Schule-Frankfurt
   IU22 Schulkinderhaus GSS1 Schwalbach
   IU15 Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach
   IU15 Französische Schule
   IU15 Europäische Schule Rhein-Main
   IU15 Europäische Schule Eurokids

INAKTIVE VEREINE
   SC 1979 Hattersheim
   Chess Kings / C4 Chess Club
   SV 1920 Hofheim
   Die SF Frankfurt 1921
   Schachfreunde Heidesheim 1956
   SV Fortschritt Oschatz
   SC Bad Nauheim
   SC Schalksmühle-Hülscheid 1959
   SV Post Memmingen
   FC Fasanerie-Nord
   SK Horb 1966
   Lübecker Schachverein von 1873
   SV Bannewitz
   Krefelder Schachklub Turm 1851
   TuS Brake 1896
   SC Röthenbach
   SV 1934 Ffm-Griesheim
   Vfl Gräfenhainichen
   Schachverein Ansfelden