Zum Geburtstagsvideo Vishy Anand...
Zu den Youth Classic Simultans...
Zu den Youth Classic Simultans bitte hier klicken...
Zu den Youth Classic bitte hier klicken...
 
CTTC-Seminare
11.01.-12.01.2020 Königsindisch - ein komplettes Repertoire für Schwarz gegen alles außer 1.e4 GM Michael Prusikin Bericht
22.02.-23.02.2020 Ungleichfarbige Läufer im Mittelspiel GM Artur Jussupow Bericht
18.12.-19.12.2021 Das Verständnis der Schachstrategie vertiefen GM Karsten Müller Anmelden
15.01.-16.01.2022 Positionelle Opfer und asymmetrische Materialverhältnisse GM Michael Prusikin Anmelden
Berichte Teilnehmer Ergebnisse Infos & Partien



Chess Classic
Vier Spieler noch mit weißer Weste im FiNet Open
30.07.2009 - 263 Spieler fighten im stärkstbesetzten Chess960-Turnier der Welt. Nach dem ersten Tag haben nur noch Mamedyarov, Movsesian, Malakhov und der ehemalige Vize-Weltmeister Kamsky eine weiße Weste.

Die Chess Classic gehen in die heiße Phase. Mit dem Start des FiNet Opens war die Mainzer Rheingoldhalle erstmals richtig gefüllt. 263 Teilnehmer, darunter fast 60 Großmeister, kämpfen im stärksten Chess960-Turnier der Welt um den ersten Platz, der gleichfalls die Qualifikation für die nächste Chess960 World Championship bedeutet. Der Eloschnitt der Top Ten beträgt unglaubliche 2717, die besten 20 haben noch einen Schnitt von fast 2700.

Die Schachvariante Chess960 geht auf Bobby Fischer zurück. Vor Beginn der ersten Runde bat Organisator Hans-Walter Schmitt um eine Schweigeminute für den verstorbenen amerikanischen Ex-Weltmeister.
Da die Figurenstellung auf der Grundreihe ausgelost wird, sind eröffnungstheoretische Kenntnisse unbrauchbar. Auch die Weltklassespieler müssen hier von Beginn an konzentriert zu Werke gehen. Selbst TopTen Spieler mussten in Mainz schon schmerzlich am eigenen Leibe erfahren, wozu eine zu gelassene Einstellung führen kann. Einer der diesjährigen Favoriten, Mamedyarov, verlor vor zwei Jahren im Spitzenduell gegen Kamsky in nur 8 Zügen.

Um ein Open bei den Chess Classic zu gewinnen, benötigte man in der Vergangenheit mindestens 9, meist aber 9,5 Punkte. Viele Fehler darf man sich nicht erlauben. Und bei so vielen Spitzenkönnern spielt auch der Faktor Glück keine unwesentliche Rolle. Jedes Remis mindert die Chancen auf einen der Geldpreise, weshalb sehr kampfbetont gespielt wird. Kurzremisen wie in anderen Turnieren sind beim FiNet Open unüblich.

In Runde drei gelang dem deutschen Blitz-Rekordmeister und Kommentator der Chess Classic Klaus Bischoff ein schöner Sieg gegen den Elobesten Vugar Gashimov. In derselben Runde musste mit Alexander Grischuk auch einer der heißesten Favoriten überraschend seinen ersten halben Punkt abgeben. Doch erst in der letzten Runde des Tages trennte sich die Spreu vom Weizen. Nach fünf Durchgängen haben nur noch Mamedyarov, Malakhov, der ehemalige Vize-Weltmeister Kamsky und Movsesian eine weiße Weste. Letzterer musste danach gleich noch einmal ran, denn er spielte gegen Bologan am Abend den 3. Platz in der Chess960 World Championship aus.

Morgen ab 10 Uhr wird sich in weiteren 6 Runden entscheiden, wer der Beste der Besten ist.

Partien FiNet Open

Zuschauer verfolgen gespannt die Partien an der Leinwand
Voller Neugier: Gata Kamsky (Mitte) sucht seinen Gegner auf dem Auslosungsmonitor

Gata Kamsky
Gata Kamsky nach dem ersten Tag mit 100%

Alexander Grischuk
Topfavorit Alexander Grischuk schon einen halben Punkt hinter der Spitze

Bischoff gewinnt gegen Gashimov
Klaus Bischoff gewinnt gegen den ELO-Besten Vugar Gashimov

Harry Schaack

Published by Stefan Späth

Dieser Artikel wurde 3290 Mal aufgerufen.


Copyright © 2021 Chess Tigers Training Center GmbH / CTTC

















  


AKTIVE VEREINE
   VIU56 OSG Baden-Baden 1922
   VIU56 SC Vaterstetten.Grasbrunn
   VIU56 SC Frankfurt-West
   VIU56 SF Deizisau
   VIU56 SC Bad Soden
   VIU56 Wiesbadener SV 1885
  VIU56 1.Chess960 Club FM
   VIU49 Gütersloher Schachverein
   VIU41 Schachclub Dillingen
   VIU25 SC Eschborn 1974
   VIU24 SC Heusenstamm
   VIU15 SSV Vimaria 91 Weimar
   IU47 SK Gau-Algesheim
   IU45 SK 1980 Gernsheim
   IU45 Schachfreunde Kelkheim
   IU40 Schachverein Nürtingen
   IU38 Hamburger SK von 1830
   IU35 SV Kelsterbach
   IU33 Schachvereinigung 1920 Plettenberg
   IU32 Vorwärts Orient Mainz
   IU31 SK Bad Homburg 1927
   IU29 SC Turm Erfurt
   IU25 Schachfreunde 57 Stockstadt
   IU23 SC 1961 König Nied
   IU21 Multatuli Ingelheim
   IU20 SV Weidenau-Geisweid
   IU17 SV Muldental Wilkau Haßlau
   IU17 SV Breitenworbis

AKTIVE SCHULEN
   IU29 Anna-Schmidt-Schule Frankfurt
   IU22 Phorms-Schule-Frankfurt
   IU22 Schulkinderhaus GSS1 Schwalbach
   IU15 Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach
   IU15 Französische Schule
   IU15 Europäische Schule Rhein-Main
   IU15 Europäische Schule Eurokids

INAKTIVE VEREINE
   SC 1979 Hattersheim
   Chess Kings / C4 Chess Club
   SV 1920 Hofheim
   Die SF Frankfurt 1921
   Schachfreunde Heidesheim 1956
   SV Fortschritt Oschatz
   SC Bad Nauheim
   SC Schalksmühle-Hülscheid 1959
   SV Post Memmingen
   FC Fasanerie-Nord
   SK Horb 1966
   Lübecker Schachverein von 1873
   SV Bannewitz
   Krefelder Schachklub Turm 1851
   TuS Brake 1896
   SC Röthenbach
   SV 1934 Ffm-Griesheim
   Vfl Gräfenhainichen
   Schachverein Ansfelden