Zum Geburtstagsvideo Vishy Anand...
Zu den Youth Classic Simultans...
Zu den Youth Classic Simultans bitte hier klicken...
Zu den Youth Classic bitte hier klicken...
 
CTTC-Seminare
11.01.-12.01.2020 Königsindisch - ein komplettes Repertoire für Schwarz gegen alles außer 1.e4 GM Michael Prusikin Bericht
22.02.-23.02.2020 Ungleichfarbige Läufer im Mittelspiel GM Artur Jussupow Bericht
18.12.-19.12.2021 Das Verständnis der Schachstrategie vertiefen GM Karsten Müller Anmelden
15.01.-16.01.2022 Positionelle Opfer und asymmetrische Materialverhältnisse GM Michael Prusikin Anmelden
Berichte Teilnehmer Ergebnisse Infos & Partien



Chess Classic
Hochspannung in der Qualifikation
Weltmeister Levon Aronian trifft im Finale auf Hikaru Nakamura
29.07.2009 - Die Rückrunde nahm einen überraschenden Verlauf. Der am Vortag so überzeugend agierende Levon Aronian konnte nicht an seine gestrige Form anknüpfen und verlor die ersten beiden Partien. Dafür zeigte Hikaru Nakamura seine volle Stärke und holte 100 %.

Der zweite Tag der Chess960 World Championship entschied darüber, wer am Donnerstag das Finalmatch bestreitet. Die Ausgangsposition nach der Hinrunde am Dienstag stellte sich etwas kurios dar. Weltmeister Aronian präsentierte sich in Topform und hatte sich durch drei Siege bereits nach der Hinrunde so gut wie sicher qualifiziert. Die anderen drei Spieler schlugen sich untereinander, sodass alle am Ende einen Punkt aufzuweisen hatten. Wer hätte da gedacht, dass es noch einmal spannend werden könnte?

Schon in der ersten Runde setzte sich der Trend vom Vortag fort, als die Spieler mit den schwarzen Steinen die Oberhand behielten. Weltmeister Aronians Bauernopfer gegen Nakamura erwies sich als zu spekulativ. Der Amerikaner hatte keine allzu große Mühe, den Materialvorteil zu verwerten.
In der zweiten Begegnung entschied wieder einmal die Taktik. Bologan spielte zu aggressiv auf und lief Movsesian ins offene Messer. Durch eine Bauerngabel, die Bologan für nicht spielbar hielt, gewann er eine Figur gegen zwei Bauern. Danach hatte der Slovake keine größeren Schwierigkeiten, seinen Vorteil nach Hause zu bringen.

In der zweiten Runde kam der Weltmeister, an dessen Qualifikation nach seiner grandiosen Vorstellung des ersten Tages niemand zweifelte, erneut ins Straucheln. Bologan gelang eine starke Partie. Energisch ging er mit c4 und d4 das schwarze Zentrum an, gewann einen Bauern und siegte in einem ungleichfarbigen Läuferendspiel.
Nakamura und Movsesian haben in ihren Chess960-Partien stets die gleiche leidensvolle Geschichte: Derjenige, der deutlich besser steht, verliert. Das war gestern so, und das war heute so. Movsesian meinte ironisch in der Pressekonferenz, er werde sich das nächste Mal gleich in eine defensive Position begeben, denn gegen den Amerikaner ist eine bessere Stellung eher ein Nachteil.

Vor der letzten Runde entstand eine kuriose Tabellensituation. Nakamura und Aronian führten mit 3 Punkten, Bologan und Movsesian knapp dahinter mit 2 Punkten. Jeder hätte in der Schlussrunde noch die Qualifikation - oder ein Stechen darum - erzielen können.

Erst durch einen Sieg in der letzten Runde stellte Aronian die Qualifikation für das morgige Finale doch noch sicher. In der Pressekonferenz wies der Armenier noch einmal auf das starke Feld hin. Er habe sich keineswegs zu sicher gefühlt, aber seine Gegner spielten einfach sehr stark.
Da auch Nakamura gegen Bologan die Oberhand behielt, dürfen sich die Zuschauer morgen Abend auf das über vier Partien ausgetragene Match zwischen Aronian und Nakamura freuen. Um Platz drei kämpfen Bologan und Movsesian, die beide 2 Punkte erreichten. Trotz dieser Aufgabe am Abend kündigte Bologan bereits an, dass er morgen das FiNet Open mitspielen werde, das er schon einmal für sich entscheiden konnte.

Tabelle am Ende der Qualifikation

Ergebnisse Chess960 Rapid World Championship
Partien Chess960 Rapid World Championship

Pressekonferenz
Gut gelaunt bei der Pressekonferenz: Levon Aronia (links) und Hikaru Nakamura

Victor Bologan
Victor Bologan

Hikaru Nakamura
Hikaru Nakamura

Sergei Movsesian (links) gegen Levon Aronian
Sergei Movsesian (links) gegen Levon Aronian

Harry Schaack

Published by Stefan Späth

Dieser Artikel wurde 3756 Mal aufgerufen.


Copyright © 2021 Chess Tigers Training Center GmbH / CTTC

















  


AKTIVE VEREINE
   VIU56 OSG Baden-Baden 1922
   VIU56 SC Vaterstetten.Grasbrunn
   VIU56 SC Frankfurt-West
   VIU56 SF Deizisau
   VIU56 SC Bad Soden
   VIU56 Wiesbadener SV 1885
  VIU56 1.Chess960 Club FM
   VIU49 Gütersloher Schachverein
   VIU41 Schachclub Dillingen
   VIU25 SC Eschborn 1974
   VIU24 SC Heusenstamm
   VIU15 SSV Vimaria 91 Weimar
   IU47 SK Gau-Algesheim
   IU45 SK 1980 Gernsheim
   IU45 Schachfreunde Kelkheim
   IU40 Schachverein Nürtingen
   IU38 Hamburger SK von 1830
   IU35 SV Kelsterbach
   IU33 Schachvereinigung 1920 Plettenberg
   IU32 Vorwärts Orient Mainz
   IU31 SK Bad Homburg 1927
   IU29 SC Turm Erfurt
   IU25 Schachfreunde 57 Stockstadt
   IU23 SC 1961 König Nied
   IU21 Multatuli Ingelheim
   IU20 SV Weidenau-Geisweid
   IU17 SV Muldental Wilkau Haßlau
   IU17 SV Breitenworbis

AKTIVE SCHULEN
   IU29 Anna-Schmidt-Schule Frankfurt
   IU22 Phorms-Schule-Frankfurt
   IU22 Schulkinderhaus GSS1 Schwalbach
   IU15 Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach
   IU15 Französische Schule
   IU15 Europäische Schule Rhein-Main
   IU15 Europäische Schule Eurokids

INAKTIVE VEREINE
   SC 1979 Hattersheim
   Chess Kings / C4 Chess Club
   SV 1920 Hofheim
   Die SF Frankfurt 1921
   Schachfreunde Heidesheim 1956
   SV Fortschritt Oschatz
   SC Bad Nauheim
   SC Schalksmühle-Hülscheid 1959
   SV Post Memmingen
   FC Fasanerie-Nord
   SK Horb 1966
   Lübecker Schachverein von 1873
   SV Bannewitz
   Krefelder Schachklub Turm 1851
   TuS Brake 1896
   SC Röthenbach
   SV 1934 Ffm-Griesheim
   Vfl Gräfenhainichen
   Schachverein Ansfelden