Zum Geburtstagsvideo Vishy Anand...
Zu den Youth Classic Simultans...
Zu den Youth Classic Simultans bitte hier klicken...
Zu den Youth Classic bitte hier klicken...
 
CTTC-Seminare
11.01.-12.01.2020 Königsindisch - ein komplettes Repertoire für Schwarz gegen alles außer 1.e4 GM Michael Prusikin Bericht
22.02.-23.02.2020 Ungleichfarbige Läufer im Mittelspiel GM Artur Jussupow Bericht
18.12.-19.12.2021 Das Verständnis der Schachstrategie vertiefen GM Karsten Müller Anmelden
15.01.-16.01.2022 Positionelle Opfer und asymmetrische Materialverhältnisse GM Michael Prusikin Anmelden
Berichte Teilnehmer Ergebnisse Infos & Partien



Chess Classic
Vishy Anand bleibt König von Mainz
Der Weltranglistenerste verteidigt den Weltmeistertitel im Schnellschach bei der GRENKELEASING Rapid World Championship souverän
04.08.2008 - Viswanathan Anand ist zum neunten Mal in Folge Schnellschachweltmeister geworden. Schon nach drei Partien führte er gegen Magnus Carlsen uneinholbar mit 2,5-0,5. Er siegte schließlich mit 3:1, denn die bedeutungslos gewordene letzte Partie endete schnell Remis. Es ist Anands insgesamt elfter Erfolg bei den Chess Classic, wobei er neun Mal in Folge gewann - eine einmalige Siegesserie im professionellen Schach.

Results 13. GrenkeLeasing Rapid WCC
All games (PGN)

Weltmeister Vishy Anand (r) siegt im Finale souverän gegen Magnus Carlsen

Das mit Spannung erwartete Finalmatch der GRENKELEASING Rapid World Championship verlief überraschend einseitig. Vishy Anand war dem norwegischen Wunderkind in jeder Beziehung überlegen. Vielleicht war Magnus Carlsen aber auch durch seine Anfangsniederlage geschockt. Anand brachte eine Neuerung in der Sizilianischen Drachenvariante, einer der Hauptwaffen des 17-Jährigen, der das Eröffnungssystem durch seine jüngsten Erfolge wieder in der Weltspitze rehabilitierte. Carlsen war jedoch nicht in der Lage, in der Schnellpartie adäquat auf die neue Idee Anands zu reagieren und verlor mit nur wenig Gegenwehr. Plötzlich lief alles wie am Schnürchen und der weiße Angriff schlug durch. Das typische Qualitätsopfer auf c3 blieb wirkungslos. Anand meinte in der Pressekonferenz gar, es sei bereits der entscheidende Fehler gewesen.

Sprengt alle Superlativen - Vishy Anand

In der zweiten Partie versuchte es Carlsen mit Katalanisch. Anand kam jedoch recht mühelos zu c5 und übernahm die Initiative. Um die taktischen Drohungen abzuwehren, musste Carlsen einen Bauern geben. Die Partie mündete in ein Damenendspiel, das jedoch leicht für den Inder gewonnen war. Anand führte schon vorentscheidend 2:0. So große Dominanz hätten wohl die Wenigsten erwartet.

Magnus Carlsen hatte zu diesem Zeitpunkt wohl keine großen Hoffnungen mehr. Vishy Anand ist lange genug Profi, um zu wissen, wie man mit den weißen Steinen ein Remis forciert. Der Inder spielte diesmal nach 1.e4 e5 2.Sf3 d6 das ruhigere 3.Lb5. Er erhielt eine sichere Stellung und baute seinen kleinen Vorteil mehr und mehr aus. Schließlich gewann er einen Bauern, doch im Endspiel versäumte der Weltmeister die stärkste Fortsetzung, weshalb er Remis bot. Carlsen konnte das Angebot schlecht abschlagen, wodurch der Champion schon nach drei Partien seinen WM-Titel verteidigt hatte. Die bedeutungslose vierte Partie endete mit einem Kurzremis.

Chancenlos gegen die Nr. 1 der Welt,
doch möglicherweise wird er es bereits bei der nächsten
Chess Classic wieder versuchen - Magnus Carlsen

Auch das Match um den dritten Platz war eine gute Show für die Zuschauer, die sich auch am Sonntag wieder zahlreich in der Mainzer Rheingoldhalle eingefunden hatten. Judit Polgar verlor in der Gruppenphase beide Partien gegen Alexander Morozevich und man musste das Schlimmste befürchten. Doch die beste Schachspielerin der Welt ging couragiert zur Sache und leistet dem Weltranglistenzweiten tapfer Gegenwehr.

In der ersten Partie konnte sie in einem Benoni allerdings kein dynamisches Gegenspiel entwickeln und litt an ihrem schwachen Damenflügel. Doch die etwas schlechtere Stellung verteidigte sie zäh. Zwar hatte Morozevich bald einen Bauern mehr, konnte ihn aber in der statischen Stellung im Endspiel nicht mehr verwerten.

Mit Glück und Geschick auf Platz 3 - Alexander Morozevich

Die zweite Partie war schwer verständlich. Polgar nahm zunächst einen isolierten Doppelbauern in Kauf und erhielt dafür etwas Spiel. Doch obwohl sie sich aus ihrer beengten Lage befreien konnte, blieb das Damenendspiel schwierig. Morozevich wollte aber zuviel und überzog die Stellung. Plötzlich hatte er zwei Bauern weniger und eine total verlorene Stellung. Doch nun griff die Ungarin fehl. Danach war das Damenendspiel laut Nalimovs 6-Steiner-Datenbank trotz zweier verbundener Freibauern nur Remis. Judit spielte zwar noch bis zum 146 Zug, stellte dann aber ihre Gewinnversuche ein.

In der dritten Partie ging Polgar mit Schwarz aufs Ganze. Sie opferte einen Läufer für langfristige Initiative. Das Opfer war zwar nicht korrekt, aber die messerscharfe Stellung, die daraufhin entstand, ist in einer Schnellpartie bei kurzer Bedenkzeit schwer zu spielen. Judit war in ihrem Element, denn sie erhielt einen gefährlichen Angriff. Der Moskovite wusste sich nur durch Rückgabe des Materials zu helfen. Im Endspiel agierte Judit nun mit dem Turm gegen zwei Figuren und Weiß war es, der nun seinerseits genau spielen musste, um das Remis zu forcieren.

Mit viel Mut aber ohne das nötige Fortune auf Platz 4 - Judit Polgar

Die letzte Partie entschied das Minimatch zugunsten von Morozevich, denn es gelang ihm mit dem Läuferpaar die Initiative zu übernehmen. Trotz eines Figurenopfers war es der Ungarin nicht mehr möglich, die Stellung noch zu halten. In der Pressekonferenz meinte Polgar, sie habe zum Schluss nicht mehr dieselbe Energie gehabt wie am Anfang. Der Russe entschied den Wettkampf durch den letzten Sieg der diesjährigen Mainzer Veranstaltung mit 2,5:1,5 für sich.

Mit den GRENKELEASING Rapid World Championship gingen die Chess Classic zu Ende. Und irgendwie war es wie immer: Nichts Neues aus Mainz, denn siegreich bleibt stets Vishy Anand.

Harry Schaack

Published by Harry Schaack / Mike Rosa

Dieser Artikel wurde 5316 Mal aufgerufen.


Copyright © 2021 Chess Tigers Training Center GmbH / CTTC

















  


AKTIVE VEREINE
   VIU56 OSG Baden-Baden 1922
   VIU56 SC Vaterstetten.Grasbrunn
   VIU56 SC Frankfurt-West
   VIU56 SF Deizisau
   VIU56 SC Bad Soden
   VIU56 Wiesbadener SV 1885
  VIU56 1.Chess960 Club FM
   VIU49 Gütersloher Schachverein
   VIU41 Schachclub Dillingen
   VIU25 SC Eschborn 1974
   VIU24 SC Heusenstamm
   VIU15 SSV Vimaria 91 Weimar
   IU47 SK Gau-Algesheim
   IU45 SK 1980 Gernsheim
   IU45 Schachfreunde Kelkheim
   IU40 Schachverein Nürtingen
   IU38 Hamburger SK von 1830
   IU35 SV Kelsterbach
   IU33 Schachvereinigung 1920 Plettenberg
   IU32 Vorwärts Orient Mainz
   IU31 SK Bad Homburg 1927
   IU29 SC Turm Erfurt
   IU25 Schachfreunde 57 Stockstadt
   IU23 SC 1961 König Nied
   IU21 Multatuli Ingelheim
   IU20 SV Weidenau-Geisweid
   IU17 SV Muldental Wilkau Haßlau
   IU17 SV Breitenworbis

AKTIVE SCHULEN
   IU29 Anna-Schmidt-Schule Frankfurt
   IU22 Phorms-Schule-Frankfurt
   IU22 Schulkinderhaus GSS1 Schwalbach
   IU15 Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach
   IU15 Französische Schule
   IU15 Europäische Schule Rhein-Main
   IU15 Europäische Schule Eurokids

INAKTIVE VEREINE
   SC 1979 Hattersheim
   Chess Kings / C4 Chess Club
   SV 1920 Hofheim
   Die SF Frankfurt 1921
   Schachfreunde Heidesheim 1956
   SV Fortschritt Oschatz
   SC Bad Nauheim
   SC Schalksmühle-Hülscheid 1959
   SV Post Memmingen
   FC Fasanerie-Nord
   SK Horb 1966
   Lübecker Schachverein von 1873
   SV Bannewitz
   Krefelder Schachklub Turm 1851
   TuS Brake 1896
   SC Röthenbach
   SV 1934 Ffm-Griesheim
   Vfl Gräfenhainichen
   Schachverein Ansfelden