Zum Geburtstagsvideo Vishy Anand...
Zu den Youth Classic Simultans...
Zu den Youth Classic Simultans bitte hier klicken...
Zu den Youth Classic bitte hier klicken...
 
CTTC-Seminare
11.01.-12.01.2020 Königsindisch - ein komplettes Repertoire für Schwarz gegen alles außer 1.e4 GM Michael Prusikin Bericht
22.02.-23.02.2020 Ungleichfarbige Läufer im Mittelspiel GM Artur Jussupow Bericht
18.12.-19.12.2021 Das Verständnis der Schachstrategie vertiefen GM Karsten Müller Anmelden
19.02.-20.02.2022 Positionelle Opfer und asymmetrische Materialverhältnisse GM Michael Prusikin Anmelden
Unterhaltung
Fränk voll im Tränd
07.02.2006 - Das Interesse an seinem Berufsstand ist explosionsartig gestiegen, die Produkte seiner Berufskollegen sind in den Medien zentraler Diskussionspunkt. Die Rede ist von Grafikern, Karikaturisten, Cartoonisten oder schlichter auch als Zeichner umschrieben. Einige qualitätsbewusste Medien, so z.B. Spiegel Online oder die „Kluge-Kopf“-Zeitung aus Frankfurt am Main, lockern die bisweilen recht trockene Berichterstattung mit Karikaturen auf. So wirkt der Künstler und Ruhrpott-Fan Jamiri als Spiegel-Hauszeichner oder die FAZ publiziert Serien von Cartoons, die mittlerweile Kult- und Klassik-Status erreicht haben. Und wenn es dann in den Medien oder Buch-Publikationen um Schach geht, kommt in Deutschland fast niemand an Fränk Stiefel vorbei. Karikaturen sind halt bei den Medien voll im Trend.

Frank Stiefel beim Chess960-Grand-Prix in Berlin

Nun ist Fränk Stiefel wie einst John Travolta aus „Saturday Night Fever“ auf vielen Hochzeiten zum Tanz unterwegs – und erntet mit seiner Arbeit mehr Applaus als Pfiffe. Der aktuelle Anlass des Karikatur-Kriegs zwischen Dänemark und der Welt des Islams ist eine Mahnung, Fränk Stiefel ist jedoch von diesem Risiko meilenweit entfernt. Denn er bebildert Schachbücher, Lehrbücher, Werbeplakate oder Comic-Sequenzen. Immer mit dem leicht satirischen Blick für die optisch verzerrte Herausstellung einzelner Situationen oder körperlicher Merkmale, die für Satire-Grafiker einfach zum Handwerkszeug gehören. Getreu folgen die Künstler dem italienischen Ursprung des Begriffs Karikatur ( caricare = überladen, übertreiben) bis auf den letzten Buchsstaben.

Neben seinem Brötchen-Beruf als Diplom-Grafiker ist Fränk seinem aktiven Hobby als Schachspieler beim württembergischen Verein SV Crailsheim verbunden.

Unvergessen sind seine grafischen Duftmarken, die er nun schon seit mehreren Jahren für die Chess Tigers und das alljährliche Turnier der Chess Classic Mainz setzt. Mit einer durchgängigen graphischen Gestaltung schafft er Akzente, die für das Erscheinungsbild von hoher Bedeutung sind. Damit wird aus einem 08-15-Turnier ein unverwechselbares Schach-Event mit eigener Identität geschaffen. Der humoristische Ansatz der Karikatur transportiert auf optisch-prägnante Weise Werte wie Lockerheit, Leichtigkeit, Erlebnis oder Spaß – Faktoren, die ausgleichend auf das sonst recht ernsthaft-verbissene Wettkampfspiel auf den 64 Feldern wirken.

Namhafte Künstler begannen ihre Laufbahn mit Zeichnungen und Karikaturen. So schloss der deutsch-amerikanische Maler Lyonel Feininger mit der Chicago Sunday Tribune einen Vertrag über zwei Comic-Serien, die heute zu den Klassikern des Genres zählen. Und einer der Protagonisten der Pop-Art, Roy Lichtenstein, nahm die Popularität der Comics zum Vorbild und schuf einen eigenen Stil, der markanterweise an die Drucktechnik der Zeitungs-Karikaturen erinnerte. Sein Kunstwerk "Maybe" aus dem Jahr 1963 mit der Darstellung einer kühlen Blondine gilt als Vorbild ganzer Generationen von Karikaturisten. Seine ursprünglichen Comics sollten Kunst und Alltagsgestände miteinander verbinden, ein zentrales Thema der Pop-Art, wie sie auch Andy Warhol mit seiner Campbell-Tomatensuppe verbildlichte.

Schach-Ikone
Natalia Zhukova
Karikatur-Ikone
Fränk-Stiefel-Karikatur

Das Oeuvre des Fränk Stiefel ist gekennzeichnet durch mehrere „Streams“ – differenzierte Darstellungstechniken für unterschiedliche Medien.

Die aktuelle Comic-Serie "Zurück in die Zukunft"

Das Duell der Chess Classic Mainz 2005: Anand gegen Grischuk - hier als Fußballspieler

The Champion of the World

Turnierorganisator Schmitt als Gastgeber des Gourmet Club bei den Chess Classic Mainz 2005

"Hilfe, mein Kind spielt Schach" - Zeichnung aus dem gleichnamigen Buch von Jörg Sommer

Vassily Ivantchuk als Frankenstein

Die ehemalige Nummer 1 der FIDE-Weltrangliste als Adventskalender Nummer 1: Gary Kasparov

Alexandra Kosteniuk als Weihnachtsfrau

Bei aller aktuellen Aufgeregtheit der Medien und der Muslime über die Verletzung von persönlichen oder national-religiösen Empfindlichkeiten bleibt Fränk Stiefel ganz gelassen. Er versichert glaubhaft, dass bei der Produktion seiner Grafiken keine Kinderarbeit genutzt wird, dass Grafiken auf säurefreiem Papier gedruckt werden, dass umweltfreundliche wasserlösliche Farben genutzt werden und dass die Distribution in den neuen Medien des Internets ausschliesslich mit Hilfe erneuerbarer Energien erfolge.

Gerhard Kenk

Published by Gerhard Kenk

Dieser Artikel wurde 18753 Mal aufgerufen.


Copyright © 2021 Chess Tigers Training Center GmbH / CTTC

















  


AKTIVE VEREINE
   VIU56 OSG Baden-Baden 1922
   VIU56 SC Vaterstetten.Grasbrunn
   VIU56 SC Frankfurt-West
   VIU56 SF Deizisau
   VIU56 SC Bad Soden
   VIU56 Wiesbadener SV 1885
  VIU56 1.Chess960 Club FM
   VIU49 Gütersloher Schachverein
   VIU41 Schachclub Dillingen
   VIU25 SC Eschborn 1974
   VIU24 SC Heusenstamm
   VIU15 SSV Vimaria 91 Weimar
   IU47 SK Gau-Algesheim
   IU45 SK 1980 Gernsheim
   IU45 Schachfreunde Kelkheim
   IU40 Schachverein Nürtingen
   IU38 Hamburger SK von 1830
   IU35 SV Kelsterbach
   IU33 Schachvereinigung 1920 Plettenberg
   IU32 Vorwärts Orient Mainz
   IU31 SK Bad Homburg 1927
   IU29 SC Turm Erfurt
   IU25 Schachfreunde 57 Stockstadt
   IU23 SC 1961 König Nied
   IU21 Multatuli Ingelheim
   IU20 SV Weidenau-Geisweid
   IU17 SV Muldental Wilkau Haßlau
   IU17 SV Breitenworbis

AKTIVE SCHULEN
   IU29 Anna-Schmidt-Schule Frankfurt
   IU22 Phorms-Schule-Frankfurt
   IU22 Schulkinderhaus GSS1 Schwalbach
   IU15 Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach
   IU15 Französische Schule
   IU15 Europäische Schule Rhein-Main
   IU15 Europäische Schule Eurokids

INAKTIVE VEREINE
   SC 1979 Hattersheim
   Chess Kings / C4 Chess Club
   SV 1920 Hofheim
   Die SF Frankfurt 1921
   Schachfreunde Heidesheim 1956
   SV Fortschritt Oschatz
   SC Bad Nauheim
   SC Schalksmühle-Hülscheid 1959
   SV Post Memmingen
   FC Fasanerie-Nord
   SK Horb 1966
   Lübecker Schachverein von 1873
   SV Bannewitz
   Krefelder Schachklub Turm 1851
   TuS Brake 1896
   SC Röthenbach
   SV 1934 Ffm-Griesheim
   Vfl Gräfenhainichen
   Schachverein Ansfelden