Zum Geburtstagsvideo Vishy Anand...
Zu den Youth Classic Simultans...
Zu den Youth Classic Simultans bitte hier klicken...
Zu den Youth Classic bitte hier klicken...
 
CTTC-Seminare
11.01.-12.01.2020 Königsindisch - ein komplettes Repertoire für Schwarz gegen alles außer 1.e4 GM Michael Prusikin Bericht
22.02.-23.02.2020 Ungleichfarbige Läufer im Mittelspiel GM Artur Jussupow Bericht
18.12.-19.12.2021 Das Verständnis der Schachstrategie vertiefen GM Karsten Müller Anmelden
15.01.-16.01.2022 Positionelle Opfer und asymmetrische Materialverhältnisse GM Michael Prusikin Anmelden
Berichte Teilnehmer Ergebnisse Infos & Partien



Chess Classic
Schnellschach ist Nervenkitzel!
08.08.2010 - 20 Minuten + 5 Sekunden Bonus pro Zug. Das ist die Kadenz, mit der bei den Chess Classic Mainz 2010 gespielt wird. Der Reiz dieser Variante liegt im Unperfekten. Es geht weniger darum eine fehlerfreie Partie zu kreieren, als vielmehr darum die Fehler des Gegners auszunutzen. Diese kommen zwangsläufig. Je nach Spielstärke passiert das entweder im frühen Stadium, oder bei den absoluten Cracks spätestens wenn die Bedenkzeit fast aufgebraucht ist und man nur noch von der Gutschrift lebt. Dann fängt auch das große „Gehacke“ an und an vielen Brettern wird wild geblitzt. Das ist die Phase, wenn bei den Spielern das Adrenalin steigt und der Weg zu den Brettern von zahlreichen Kiebitzen versperrt bleibt. Hier die Kontrolle zu bewahren, ist die große Kunst. Die folgenden Beispiele zeigen Momente des Kontrollverlusts, entweder im frühen oder späten Stadium.
Souleidis,Georgios (2410) - Röttig,Hans-Peter (2066)
Chess Classic Mainz (3), 07.08.2010

Stellung nach 21...Td8?:


22.Lc4!
Schwarz verliert Material, da er sich um das Grundreihenmatt kümmern muss. 22...Tcd5 22...Txd1+ 23.Txd1 Td5 24.Te1!+- und auch hier droht Matt und der Läufer hängt. 23.Txd5 De3+ 24.Kd1 Txd5+ 25.Lxd5 Lxd5 26.Te1 1–0


Bareev,E (2663) - Dann,M (2334)
Chess Classic Mainz (5), 07.08.2010

Stellung nach 14...La6:


Schwarz hatte gerade seinen Läufer sorglos nach a6 gespielt. Die anfällige Stellung der Dame auf b4 lässt eine einfache Abwicklung zu. 15.dxe6 fxe6 16.Sd1! Die schwarze Dame hat kein vernüftiges Feld. 16...Dxe4+ 16...Db3 17.Ta3+- 17.Dxe4 Sxe4 18.Lxd7 Weiß gewinnt eine Figur. Hier erkennt man, warum 14...La6 ein Fehler war. 18...Kf7 19.Lc6 Sxd2 20.Lxa8 1-0

Stockmann,Michael (2263) - Souleidis,Georgios (2410)
Chess Classic Mainz (6), 08.08.2010

Stellung nach 38.Kg1:


Beide Seiten lebten eigentlich nur noch von ihrer Zeitgutschrift. Objektiv steht Schwarz auf Gewinn und findet einen starken Zug, der die Fronten klären sollte. 38...Se1! Mit der Idee 39...Sf3+ oder 39...Sc2. 39.Lc3?? Völlig perplex von der weißen Antwort, der Nachziehende dachte nur an 39. Kf2, verliert Schwarz die Kontrolle. 39...Sf3+?? Nach der Partie meinte ein Kiebitz: "Warum hast du nicht mit 39...Dg2# matt gesetzt?" Freilich steht Schwarz immer noch auf Gewinn, verhederrt sich aber vollends in dieser Endphase. 40.Kf2 Sh2?! 40...Sg5!–+ 41.Df4 h5?? Das verliert. 41...Te8! 42.Txd6

Stellung nach 42.Txd6


42...Sg4+ 43.Dxg4+! hxg4 44.Txd5
Weiß hat eine Figur mehr und gewann sicher. 44...b4 45.Le5 Tc8 46.Td4 f5 47.Ke3 c3 48.bxc3 bxc3 49.Td1 Tc4 50.Ld4 c2 51.Tc1 Kf7 52.Kd3 1–0

Eine kleines Meisterwerk gelang Ulrich Schwekendieck in der fünften Runde gegen Arkadij Naiditsch. Mit dem ehrwürdigen Königsgambit bezwang der FIDE-Meister den besten deutschen Spieler.

Schwekendieck,Ulrich (2279) - Naiditsch,Arkadij (2684) [C39]
Chess Classic Mainz (5), 07.08.2010

1.e4 e5 2.f4 exf4 3.Sf3 g5 4.h4 g4 5.Se5 d5?! Das scheint am Brett improvisiert. 5...Sf6 ist normal. 6.exd5 Ld6 7.d4 Sf6 8.Sc3 Sh5 9.Lb5+ Kf8

Stellung nach 9...Kf8:


10.Lxf4!
Weiß startet einen vorbildlichen Angriff mit für diese Eröffnung typischen Motiven. 10...Sxf4 11.0–0! Sg6 12.Sxf7 Lh2+ Darauf hatte sich Schwarz vielleicht verlassen. 13.Kxh2 Dxh4+ 14.Kg1 g3

Stellung nach 14...g3:


Schwarz droht Matt, aber Weiß ist am Zug und kann mit dem König rauslaufen. 15.Sg5+ Kg7 16.Tf7+ Kg8 17.Sce4 Dh2+ 18.Kf1 Dh1+ 19.Ke2 Lg4+ 20.Kd3 Sf4+ 21.Kc4

Stellung nach 21.Kc4:


Ein wahrlich malerisches Bild. Gegen 22. Sf6# gibt es keine vernünftige Verteidigung. 1–0



_______________________________________________________________________





Georgios Souleidis

Published by Stefan Späth

Dieser Artikel wurde 1488 Mal aufgerufen.


Copyright © 2021 Chess Tigers Training Center GmbH / CTTC

















  


AKTIVE VEREINE
   VIU56 OSG Baden-Baden 1922
   VIU56 SC Vaterstetten.Grasbrunn
   VIU56 SC Frankfurt-West
   VIU56 SF Deizisau
   VIU56 SC Bad Soden
   VIU56 Wiesbadener SV 1885
  VIU56 1.Chess960 Club FM
   VIU49 Gütersloher Schachverein
   VIU41 Schachclub Dillingen
   VIU25 SC Eschborn 1974
   VIU24 SC Heusenstamm
   VIU15 SSV Vimaria 91 Weimar
   IU47 SK Gau-Algesheim
   IU45 SK 1980 Gernsheim
   IU45 Schachfreunde Kelkheim
   IU40 Schachverein Nürtingen
   IU38 Hamburger SK von 1830
   IU35 SV Kelsterbach
   IU33 Schachvereinigung 1920 Plettenberg
   IU32 Vorwärts Orient Mainz
   IU31 SK Bad Homburg 1927
   IU29 SC Turm Erfurt
   IU25 Schachfreunde 57 Stockstadt
   IU23 SC 1961 König Nied
   IU21 Multatuli Ingelheim
   IU20 SV Weidenau-Geisweid
   IU17 SV Muldental Wilkau Haßlau
   IU17 SV Breitenworbis

AKTIVE SCHULEN
   IU29 Anna-Schmidt-Schule Frankfurt
   IU22 Phorms-Schule-Frankfurt
   IU22 Schulkinderhaus GSS1 Schwalbach
   IU15 Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach
   IU15 Französische Schule
   IU15 Europäische Schule Rhein-Main
   IU15 Europäische Schule Eurokids

INAKTIVE VEREINE
   SC 1979 Hattersheim
   Chess Kings / C4 Chess Club
   SV 1920 Hofheim
   Die SF Frankfurt 1921
   Schachfreunde Heidesheim 1956
   SV Fortschritt Oschatz
   SC Bad Nauheim
   SC Schalksmühle-Hülscheid 1959
   SV Post Memmingen
   FC Fasanerie-Nord
   SK Horb 1966
   Lübecker Schachverein von 1873
   SV Bannewitz
   Krefelder Schachklub Turm 1851
   TuS Brake 1896
   SC Röthenbach
   SV 1934 Ffm-Griesheim
   Vfl Gräfenhainichen
   Schachverein Ansfelden