Zum Geburtstagsvideo Vishy Anand...
Zu den Youth Classic Simultans...
Zu den Youth Classic Simultans bitte hier klicken...
Zu den Youth Classic bitte hier klicken...
 
CTTC-Seminare
11.01.-12.01.2020 Königsindisch - ein komplettes Repertoire für Schwarz gegen alles außer 1.e4 GM Michael Prusikin Bericht
22.02.-23.02.2020 Ungleichfarbige Läufer im Mittelspiel GM Artur Jussupow Bericht
18.12.-19.12.2021 Das Verständnis der Schachstrategie vertiefen GM Karsten Müller Anmelden
15.01.-16.01.2022 Positionelle Opfer und asymmetrische Materialverhältnisse GM Michael Prusikin Anmelden
Berichte Teilnehmer Ergebnisse Infos & Partien



Chess Classic
Ein Mal, zwei Mal, drei Mal, Rybka!
01.08.2009 - Im FiNet Chess960 Open gewann Alexander Grischuk seinen dritten Open-Titel in Mainz und bei der Livingston Chess960 Computerschachweltmeisterschaft gewann Rybka ihren (man erinnert sich, Rybka ist weiblich) dritten Weltmeistertitel. Das von Vasik Rajlich entwickelte Programm gewann am Freitag das Finale über vier Partien gegen Shredder mit 3:1. Im Kampf um den dritten Platz gewann DeepSjeng das Mini-Match gegen Ikarus.


In den Vorrunden zertrümmerte Rybka ihre Gegner förmlich und erzielte ein unglaubliches, “Fischer-artiges” Ergebnis von 11,5 aus 12. Im Blitz-Showturnier erlitt Rybka jedoch die erste Niederlage der Woche, und es zeigte sich, dass das Programm nicht unschlagbar ist.

In der ersten Partie des Finales hatte Shredder, das deutsche Programm, dann auch womöglich Gewinnstellung, aber Rybka fand taktische Ressourcen und gewann die Partie am Ende sogar noch. Shredder-Schöpfer Stefan Meyer-Kahlen meinte: “Das Problem ist, dass Rybka oft spektakuläre taktische Rettungsmöglichkeiten findet und in dieser Möglichkeit hatte mein Gegner vielleicht eine größere Suchtiefe als Shredder”. Auch in den anderen Partien, die alle hart umkämpft waren, hatte Shredder Chancen. Am Ende gewann Rybka das Finale 3-1 (+2=2-0) und Chess Tigers Schatzmeister Jürgen Wienecke konnte Rybka-Entwickler Vasik Rajlich seine dritte Trophäe überreichen.

The winner
Der glückliche Weltmeister Vasik Rajlich

Im Kampf um den dritten Platz gewann Deep Sjeng die ersten beiden Partien klar und schien dann in den Partien 3 und 4 auf Autopilot geschaltet zu haben. Ikarus gewann beide Partien, glich aus und erzwang so einen Blitz-Tie-Break. Den allerdings gewann Deep Sjeng.
Wie in den Vorjahren verlief das Turnier wieder in sehr angenehmer Atmosphäre. Der belgische Schiedsrichter und Spieleexperte Hans Secelle hatte keine Probleme, die Weltmeisterschaft zu leiten. Die Programmierer erörterten während der Partien stundenlang die diversen komplizierten Aspekte des Programmierens. Welche Einsichten sie dabei gewonnen haben, werden wir bald sehen, denn sowohl Rybka als auch Shredder veröffentlichen dieses Jahr noch neue Versionen ihrer Programme! Unter www.rybkachess.com und www.shredderchess.com finden Sie die neuesten Informationen über die Programme.

Ergebnisse des Finales:
Rybka-Shredder 3-1
DeepSjeng-Ikarus 2-2 (Tie-break 2-0)

1. Rybka
2. Shredder
3. Deep Sjeng
4. Ikarus

Ergebnisse Livingston Chess960 Computer WM
Partien Livingston Chess960 Computer WM

USA dominates Chess96
USA dominiert Chess960: Rybka Programierer Vasik Rajlich
und Chess960 Schnellschach Weltmeister Hikaru Nakamura

Pascutto
Deep Sjeng Programmierer Gian-Carlo Pascutto (links)
und Ikarus Programmierer Muntsin Kolss

Alternativtext
Schiedsrichter, Turnierdirektor und die Spieler

Referee Secelle
Schiedsrichter Hans Secelle

Übersetzung: Johannes Fischer

Eric van Reem

Published by Stefan Späth

Dieser Artikel wurde 4097 Mal aufgerufen.


Copyright © 2021 Chess Tigers Training Center GmbH / CTTC

















  


AKTIVE VEREINE
   VIU56 OSG Baden-Baden 1922
   VIU56 SC Vaterstetten.Grasbrunn
   VIU56 SC Frankfurt-West
   VIU56 SF Deizisau
   VIU56 SC Bad Soden
   VIU56 Wiesbadener SV 1885
  VIU56 1.Chess960 Club FM
   VIU49 Gütersloher Schachverein
   VIU41 Schachclub Dillingen
   VIU25 SC Eschborn 1974
   VIU24 SC Heusenstamm
   VIU15 SSV Vimaria 91 Weimar
   IU47 SK Gau-Algesheim
   IU45 SK 1980 Gernsheim
   IU45 Schachfreunde Kelkheim
   IU40 Schachverein Nürtingen
   IU38 Hamburger SK von 1830
   IU35 SV Kelsterbach
   IU33 Schachvereinigung 1920 Plettenberg
   IU32 Vorwärts Orient Mainz
   IU31 SK Bad Homburg 1927
   IU29 SC Turm Erfurt
   IU25 Schachfreunde 57 Stockstadt
   IU23 SC 1961 König Nied
   IU21 Multatuli Ingelheim
   IU20 SV Weidenau-Geisweid
   IU17 SV Muldental Wilkau Haßlau
   IU17 SV Breitenworbis

AKTIVE SCHULEN
   IU29 Anna-Schmidt-Schule Frankfurt
   IU22 Phorms-Schule-Frankfurt
   IU22 Schulkinderhaus GSS1 Schwalbach
   IU15 Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach
   IU15 Französische Schule
   IU15 Europäische Schule Rhein-Main
   IU15 Europäische Schule Eurokids

INAKTIVE VEREINE
   SC 1979 Hattersheim
   Chess Kings / C4 Chess Club
   SV 1920 Hofheim
   Die SF Frankfurt 1921
   Schachfreunde Heidesheim 1956
   SV Fortschritt Oschatz
   SC Bad Nauheim
   SC Schalksmühle-Hülscheid 1959
   SV Post Memmingen
   FC Fasanerie-Nord
   SK Horb 1966
   Lübecker Schachverein von 1873
   SV Bannewitz
   Krefelder Schachklub Turm 1851
   TuS Brake 1896
   SC Röthenbach
   SV 1934 Ffm-Griesheim
   Vfl Gräfenhainichen
   Schachverein Ansfelden