Zum Geburtstagsvideo Vishy Anand...
Zu den Youth Classic Simultans...
Zu den Youth Classic Simultans bitte hier klicken...
Zu den Youth Classic bitte hier klicken...
 
CTTC-Seminare
11.01.-12.01.2020 Königsindisch - ein komplettes Repertoire für Schwarz gegen alles außer 1.e4 GM Michael Prusikin Bericht
22.02.-23.02.2020 Ungleichfarbige Läufer im Mittelspiel GM Artur Jussupow Bericht
18.12.-19.12.2021 Das Verständnis der Schachstrategie vertiefen GM Karsten Müller Anmelden
15.01.-16.01.2022 Positionelle Opfer und asymmetrische Materialverhältnisse GM Michael Prusikin Anmelden
Berichte Teilnehmer Ergebnisse Infos & Partien



Chess Classic
Grischuk, die Dritte
31.07.2009 - In der dramatischen Finalrunde des FiNet Opens schob sich Alexander Grischuk noch an dem lange Zeit führenden Gata Kamsky vorbei. Dem ehemaligen russische Blitzweltmeister, der als einziger 9,5 Punkte erzielte, gelang ein einmaliges Kunststück: Er hält nun mit drei Open-Titeln den Rekord bei den Chess Classic. Schon 2003 und 2004 entschied er das ORDIX Open zweimal für sich, nun fügte der schachliche Allrounder den Chess960 Titel hinzu.

Damit verhinderte der Russe den Gesamterfolg der Amerikaner in dieser Spielart, zu deren Popularisierung die Chess Classic nachhaltig beigetragen haben. Gestern wechselte der Chess960 Titel an Nakamura, heute siegte das Programm Rybka des Amerikaners Rajlich bei der Livingston Chess960 Computer WM. Ein weiterer Erfolg hätte Bobby Fischer, dem Erfinder des Chess960, vielleicht ein Lächeln im Himmel entlockt.
Grischuk war trotz seines Erfolges mit der Qualität seines Spiels unzufrieden. Dreimal habe er auf Verlust gestanden. Er hatte das Glück und die Zähigkeit, die man braucht, um dieses starke Open zu gewinnen. Seine Aufgabe ist jedoch noch nicht getan. „Mein Ziel ist es, beide Open im selben Jahr zu gewinnen“, sagt der exzentrische Russe. Und wer ihn schon einmal im Schnellschach beobachtet hat, wird einräumen, dass dies kein ganz aussichtsloses Unternehmen ist.

Schmitt-Kunath-Grischuk-Kamsky
Siegerehrung FiNet Open (v.l.); Organisator Hans Walter Schmitt,
FiNet Geschäftsführer Peter Kunath, Gewinner Alexander Grischuk
und der Zweitplatzierte Gata Kamsky

Die USA dominiert Chess960: Rybka Programmierer Vasik Rajlich und Ches960 Schnellschach Weltmeister Hikaru Nakamura
Die USA dominiert Chess960: Rybka Programmierer Vasik Rajlich
und Chess960 Schnellschach Weltmeister Hikaru Nakamura

Kamsky, dem mit 9 Punkten nur der 2. Platz blieb, war dagegen sehr niedergeschlagen. Wenn man so lange souverän führt und am Ende seine einzige Partie verliert, ist das bitter. Ein Remis hätte ihm zum Gesamtsieg gereicht. Doch sein Gegner, Ex-Weltmeister und Sieger des ORDIX Opens 2006 Rustam Kasimdzhanov, ließ keinen Zweifel an seinen Ambitionen aufkommen, selbst noch um den Turniersieg mitzuspielen. Dank seines verdienten Sieges erreichte er den dritten Platz, punktgleich mit Kamsky, aber mit der schlechteren Buchholz-Wertung.

Die größte deutsche Überraschung war Rainer Buhmann. Er spielte ein riesiges Turnier. Am zweiten Tag hatte er einen Eloschnitt von über 2700 und holte beachtliche 4/6. Ein Sieg in der letzten Runde hätte ihn gar auf den geteilten 1. Platz gehievt. Was bei einer Schlussbegegnung gegen Grischuk wie ein kühner Traum klingt, wäre um ein Haar Realität geworden. Der Badener, der erst kürzlich die 2600 knackte, überspielte seinen Kontrahenten und hatte schon einen Bauern mehr. Seine klare Gewinnstellung verdarb er erst in der von Zeitnot geprägten Schlussphase. Trotz dieser phantastischen Leistung des Solinger Bundesligaspielers, war seine Enttäuschung sehr groß. „Eine solche Gelegenheit kommt vielleicht nie wieder“, sagte er. Am Ende reichte es immerhin noch für den symbolträchtigen 13. Platz, der sein Pech irgendwie widerspiegelte.
Zwei weitere Deutsche landeten sogar noch weiter vorne: Arkadi Naiditsch und Georg Meier erreichten mit 8,5 Punkten den geteilten 4. Platz. Beste Frau des Turniers war Kateryna Lahno, die mit 8 Punkten einen halben Zähler vor Gaponenko und Sebag lag. Und die Senioren-Wertung gewann Rigo vor Hort und Klundt.

Damit fand die 8. Auflage des FiNet Opens ihren würdigen Abschluss. Neben spannender Unterhaltung stehen 263 Teilnehmer, 106 Titelträger, und die bislang stärkste Besetzung zu Buche. Die ersten zehn der Rangliste hatten einen Schnitt von 2718, der Eloschnitt des gesamten Turniers lag bei 2170 – Zahlen, die sich sehen lassen können.

KunathSchmitt
FiNet Geschäftsführer Peter Kunath mit Organisator Hans-Walter Schmitt

Bei der Preisverleihung wies der Geschäftsführer von FiNet, Peter Kunath, auf die Schwierigkeiten hin, Sponsoring in Zeiten der Weltwirtschaftskrise zu betreiben. Um innerhalb seiner Firma mehr Rückendeckung für sein finanzielles Engagement zu bekommen, forderte er die Zuschauer auf, Emails an das Marburger Unternehmen zu schicken. „Schildern Sie, was Ihnen an diesem Turnier gefällt, damit auch im nächsten Jahr das FiNet gesichert ist“, sagte Kunath.

Das FiNet wie auch das morgen beginnende Ordix Open ist auch ein Großereignis für Amateure. Sie stehen nicht so sehr im Fokus der Medien, doch ein Erlebnis ist es für sie gewiss. Einmal gegen einen Titelträger zu spielen, oder einfach „nur“ in seiner Leistungsklasse einen vorderen Rang zu erreichen, ist das Ziel der vielen, die meist in unserer Berichterstattung unerwähnt bleiben. Dabei sind zahlreiche Preise in diversen Rating-Kategorien ein Anreiz, den man bei anderen Veranstaltungen vergeblich sucht. Viele kleine Geschichten gibt es auch im hinteren Teil des Spielsaales zu entdecken, wie die des ältesten Teilnehmers Oswald Smits. Der 85-Jährige begann erst vor 10 Jahren wieder mit dem Schach, nachdem er 50 Jahre keine Zeit mehr dazu hatte. Heutzutage spielt er ein dutzend Turniere im Jahr und seine Wertungszahl hat sich seither um 300 Punkte verbessert. Auch Chess960 schreckt den rüstigen Mann nicht, wie seine Teilnahme am FiNet beweist. Er erreichte 2,5 Punkte, aber auf das Gewinnen kommt es ihm nicht vorrangig an. Er kann sich auch an einer schönen Kombination erfreuen – auch wenn sie vom Gegner gespielt wird. Er will im nächsten Jahr wiederkommen.

Der älteste Teilnehmer Oswald Smits 85
85 und kein bisschen (schach) müde: Oswald Smits

Mit dem Ende des FiNet Open ging auch die Zeit des Chess960 FiNet zu Ende. Jetzt steht bei den Chess Classic das Schnellschach im Mittelpunkt. Heute Abend beginnen die GRENKELEASING Rapid World Championship, morgen startet das ORDIX Open, zu dem über 700 Teilnehmer erwartet werden.

Partien FiNet Open


Grischuk
Der Gewinner des diesjährigen FiNet Open: Alexander Grischuk

Kamsky - Naiditsch
Lässt sich nicht beeindrucken: Ein zuversichlicher Gata Kamsky (links)
gegen einen grimmigen Arkadij Naiditsch

Der König fällt: Gabriel Sargissian verliert auf Zeit gegen Rainer Buhmann
Der König fällt: Gabriel Sargissian (links) verliert auf Zeit gegen Rainer Buhmann

Harry Schaack

Published by Stefan Späth

Dieser Artikel wurde 3309 Mal aufgerufen.


Copyright © 2021 Chess Tigers Training Center GmbH / CTTC

















  


AKTIVE VEREINE
   VIU56 OSG Baden-Baden 1922
   VIU56 SC Vaterstetten.Grasbrunn
   VIU56 SC Frankfurt-West
   VIU56 SF Deizisau
   VIU56 SC Bad Soden
   VIU56 Wiesbadener SV 1885
  VIU56 1.Chess960 Club FM
   VIU49 Gütersloher Schachverein
   VIU41 Schachclub Dillingen
   VIU25 SC Eschborn 1974
   VIU24 SC Heusenstamm
   VIU15 SSV Vimaria 91 Weimar
   IU47 SK Gau-Algesheim
   IU45 SK 1980 Gernsheim
   IU45 Schachfreunde Kelkheim
   IU40 Schachverein Nürtingen
   IU38 Hamburger SK von 1830
   IU35 SV Kelsterbach
   IU33 Schachvereinigung 1920 Plettenberg
   IU32 Vorwärts Orient Mainz
   IU31 SK Bad Homburg 1927
   IU29 SC Turm Erfurt
   IU25 Schachfreunde 57 Stockstadt
   IU23 SC 1961 König Nied
   IU21 Multatuli Ingelheim
   IU20 SV Weidenau-Geisweid
   IU17 SV Muldental Wilkau Haßlau
   IU17 SV Breitenworbis

AKTIVE SCHULEN
   IU29 Anna-Schmidt-Schule Frankfurt
   IU22 Phorms-Schule-Frankfurt
   IU22 Schulkinderhaus GSS1 Schwalbach
   IU15 Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach
   IU15 Französische Schule
   IU15 Europäische Schule Rhein-Main
   IU15 Europäische Schule Eurokids

INAKTIVE VEREINE
   SC 1979 Hattersheim
   Chess Kings / C4 Chess Club
   SV 1920 Hofheim
   Die SF Frankfurt 1921
   Schachfreunde Heidesheim 1956
   SV Fortschritt Oschatz
   SC Bad Nauheim
   SC Schalksmühle-Hülscheid 1959
   SV Post Memmingen
   FC Fasanerie-Nord
   SK Horb 1966
   Lübecker Schachverein von 1873
   SV Bannewitz
   Krefelder Schachklub Turm 1851
   TuS Brake 1896
   SC Röthenbach
   SV 1934 Ffm-Griesheim
   Vfl Gräfenhainichen
   Schachverein Ansfelden