Zum Geburtstagsvideo Vishy Anand...
Zu den Youth Classic Simultans...
Zu den Youth Classic Simultans bitte hier klicken...
Zu den Youth Classic bitte hier klicken...
 
CTTC-Seminare
11.01.-12.01.2020 Königsindisch - ein komplettes Repertoire für Schwarz gegen alles außer 1.e4 GM Michael Prusikin Bericht
22.02.-23.02.2020 Ungleichfarbige Läufer im Mittelspiel GM Artur Jussupow Bericht
18.12.-19.12.2021 Das Verständnis der Schachstrategie vertiefen GM Karsten Müller Anmelden
15.01.-16.01.2022 Positionelle Opfer und asymmetrische Materialverhältnisse GM Michael Prusikin Anmelden
Berichte Teilnehmer Ergebnisse Infos & Partien



Chess Classic
Ian Nepomniachtchi gewinnt 15. Ordix Open
Wieder ein Drama in der letzten Runde
03.08.2008 - Nach einer spannenden Schlussrunde im Ordix Open siegte mit Ian Nepomniachtchi der lange Zeit dominierende Spieler mit 9,5/11 nach Wertung vor dem punktgleichen Pavel Eljanov. Eigentlich hatte Eljanov mit einem halben Punkt Vorsprung führend vor der letzten Runde die besten Chancen, doch er entschied sich zu einem unverständlichen Kurzremis gegen Kateryna Lahno. Seine Rechnung wäre fast aufgegangen, denn Nepomniachtchi stand gegen Bareev auf Verlust, bis der ehemalige russischen Top-Ten-Spieler durch Zeitüberschreitung verlor.

Alle Partien (PGN)

Der zweite Tag des Ordix Opens war zunächst geprägt von einem überzeugenden Auftritt Ian Nepomniachtchis. Nach der achten Runde war er der einzige Spieler mit einer weißen Weste. Das Jungtalent, das zu den größten russischen Hoffnungen zählt, gab erst gegen den an Zwei gesetzte Pavel Eljanov einen halben Punkt ab. In der zehnten Runde verlor er in einem schwierigen Endspiel gegen Kasimdzhanov durch Zeitüberschreitung. Dadurch rutschte das Feld wieder eng zusammen. Plötzlich stand Pavel Eljanov mit 9/10 allein an der Spitze. Dahinter folgten Nepomniachtchi, Najer, Kasimdzhanov, Lahno, Bareev und der wiedererstarkte Fressinet mit 8,5 Punkten.

Sieger des 15. Ordix Open und damit qualifiziert für die
14. GRENKELEASING Rapid World Championship: Ian Nepomniachtchi

In der Schlussrunde kam es leider zu zwei schnellen Remisen zwischen Lahno und Eljanov sowie Fressinet und Najer. An Brett 4 gelang Almasi ein Kantersieg in 17 Zügen gegen Kazimdzhanov. Dramatisch war es aber an Brett 3, wo Nepomniachtchi früh ein dubioses Figurenopfer brachte. Die großen Verwicklungen waren allerdings nicht leicht zu lösen. Obwohl Bareev eine Gewinnstellung herbeiführen konnte, musste er letztlich seiner Zeitnot Tribut zollen. Wie sein Gegner eine Runde zuvor, ging auch Bareev über die Zeit. So war dem Ordix schließlich ein ähnlich dramatisches Ende beschert wie dem FiNet Open. Mit diesem Sieg gelang es dem in den letzten drei Runden fast noch gestürzten Nepomniachtchi doch noch dank besserer Wertung den Turniersieg vor Eljanov zu beanspruchen.

Eljanov gegen Nepomniachtchi

Brachte sich mit seinem Kurzremis in der Schlussrunde selbst um den Turniersieg - Pavel Eljanov, Platz 2

Der Sieger des FiNet Open, Hikaru Nakamura, der auch für das Ordix hoch gehandelt wurde, konnte seinen Erfolg nicht wiederholen. Eine spektakuläre Niederlage gegen Almasi warf den Amerikaner weit zurück. Am Ende reichte es diesmal nur zu 9 Punkten und Platz 6.

Nakamura gegen Almasi

Nicht nur für die Profis war es ein aufregendes Turnier. Auch die vielen Amateure kamen wieder voll auf ihre Kosten. Wie beliebt das Ordix ist, das nun schon die 15. Auflage erlebte, zeigen die „Stammgäste“. Es ist eine gute Tradition bei den Chess Classic geworden, dass die Jubilare auf der Bühne geehrt werden. Sechs Spieler waren schon zehn Mal dabei, Werner Reyher, Karlheinz Eg und Erich Zweschper haben sogar an allen 15 Veranstaltungen der Chess Classic teilgenommen.

Zum 15. Mal dabei: Werner Reyher, Karlheinz Eg & Erich Zweschper / Zum 10. Mal dabei: Robert Niedenthal, Reinhard Auschkalnis, Siegmund Müller, Waldemar Schmidt, IM Klaus Klundt & GM Gennadij Ginsburg

Bei der Damenwertung ist besonders die Leistung der amtierenden Europameisterin Kateryna Lahno hervorzuheben, die mit 9 Punkten einen fantastischen 5. Platz belegte. Hinter ihr folgte mit Zhukova (8 Punkten), Kosteniuk sowie Cmilyte (je 7,5 Punkte) die Besetzung der FiNet Chess960 WM. Bester Jugendlicher in der U14 Wertung wurde erneut der Sieger des Mini Ordix Sebastian Kaphle. In der Seniorenwertung entschied IM Anatoly Donchenko etwas überraschend, aber letztlich klar die Wertung für sich. Vlastimil Hort blieb nur Platz 5. Zudem gewannen etliche Spieler Ratingpreise in der Einzel-, als auch in der Kombiwertung, bei der die Ergebnisse aus dem FiNet und dem Ordix Open zusammen genommen wurden. Gesamtsieger aus beiden Open wurde Nakamura vor Nepomniachtchi und Eljanov.

Alle Partien (PGN)

Harry Schaack

Published by Mike Rosa

Dieser Artikel wurde 5985 Mal aufgerufen.


Copyright © 2021 Chess Tigers Training Center GmbH / CTTC

















  


AKTIVE VEREINE
   VIU56 OSG Baden-Baden 1922
   VIU56 SC Vaterstetten.Grasbrunn
   VIU56 SC Frankfurt-West
   VIU56 SF Deizisau
   VIU56 SC Bad Soden
   VIU56 Wiesbadener SV 1885
  VIU56 1.Chess960 Club FM
   VIU49 Gütersloher Schachverein
   VIU41 Schachclub Dillingen
   VIU25 SC Eschborn 1974
   VIU24 SC Heusenstamm
   VIU15 SSV Vimaria 91 Weimar
   IU47 SK Gau-Algesheim
   IU45 SK 1980 Gernsheim
   IU45 Schachfreunde Kelkheim
   IU40 Schachverein Nürtingen
   IU38 Hamburger SK von 1830
   IU35 SV Kelsterbach
   IU33 Schachvereinigung 1920 Plettenberg
   IU32 Vorwärts Orient Mainz
   IU31 SK Bad Homburg 1927
   IU29 SC Turm Erfurt
   IU25 Schachfreunde 57 Stockstadt
   IU23 SC 1961 König Nied
   IU21 Multatuli Ingelheim
   IU20 SV Weidenau-Geisweid
   IU17 SV Muldental Wilkau Haßlau
   IU17 SV Breitenworbis

AKTIVE SCHULEN
   IU29 Anna-Schmidt-Schule Frankfurt
   IU22 Phorms-Schule-Frankfurt
   IU22 Schulkinderhaus GSS1 Schwalbach
   IU15 Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach
   IU15 Französische Schule
   IU15 Europäische Schule Rhein-Main
   IU15 Europäische Schule Eurokids

INAKTIVE VEREINE
   SC 1979 Hattersheim
   Chess Kings / C4 Chess Club
   SV 1920 Hofheim
   Die SF Frankfurt 1921
   Schachfreunde Heidesheim 1956
   SV Fortschritt Oschatz
   SC Bad Nauheim
   SC Schalksmühle-Hülscheid 1959
   SV Post Memmingen
   FC Fasanerie-Nord
   SK Horb 1966
   Lübecker Schachverein von 1873
   SV Bannewitz
   Krefelder Schachklub Turm 1851
   TuS Brake 1896
   SC Röthenbach
   SV 1934 Ffm-Griesheim
   Vfl Gräfenhainichen
   Schachverein Ansfelden