Zum Geburtstagsvideo Vishy Anand...
Zu den Youth Classic Simultans...
Zu den Youth Classic Simultans bitte hier klicken...
Zu den Youth Classic bitte hier klicken...
 
CTTC-Seminare
11.01.-12.01.2020 Königsindisch - ein komplettes Repertoire für Schwarz gegen alles außer 1.e4 GM Michael Prusikin Bericht
22.02.-23.02.2020 Ungleichfarbige Läufer im Mittelspiel GM Artur Jussupow Bericht
18.12.-19.12.2021 Das Verständnis der Schachstrategie vertiefen GM Karsten Müller Anmelden
15.01.-16.01.2022 Positionelle Opfer und asymmetrische Materialverhältnisse GM Michael Prusikin Anmelden
Berichte Teilnehmer Ergebnisse Infos & Partien



Chess Classic
Anand und Carlsen im Finale der 13. GRENKELEASING Rapid World Championship
03.08.2008 - Der zehnmalige Sieger der Chess Classic, Weltmeister Vishy Anand, erreichte auch 2008 das Finale der 13. GRENKELEASING Rapid World Championship. Am Sonntag trifft er im Match über vier Partien auf Magnus Carlsen. Während sich das norwegische Wunderkind mit drei Remisen begnügte, musste Vishy in der dritten Runde des Tages in einem ersten „Endspiel“ gegen Alexander Morozevich zeigen, wie gut seine Nerven sind. Vor der letzten Runde führten Anand, Carlsen und Morozevich mit je drei Punkte. In einer zweischneidigen Stellung setzte der Weltmeister zu einem taktischen Schlag an, der ihm entscheidenden Vorteil brachte. Der Russe dürfte über den unglücklichen Ausgang sehr enttäuscht sein, da er sich zuvor mit einem Sieg gegen Judit Polgar und mit einer besseren Stellung gegen Carlsen empfohlen hatte. Er spielte exakt das Ergebnis des Vortages, aber drei Punkte reichten schließlich nur für das Match um den dritten Platz.

In der ersten Begegnung des Abends lieferten sich Anand und Carlsen eine packende Partie. In einer Damenindischen Partie führte der Norweger unübersichtliche Komplikationen herbei, nachdem er vorübergehend einen Turm geopfert hatte. Am Ende der Verwicklungen behauptete der 17-Jährige die Initiative, weshalb sich Anand zu einer Zugwiederholung entschloss.

Auch im Rückspiel konnte Polgar gegen Morozevich nicht standhalten. Die Ungarin opferte einen Bauern, wies aber in der Folge keine ausreichende Kompensation nach.

Vishy Anand

In Runde 2 lieferte sich Polgar mit Anand wieder eine spannende Partie. Die beste Frau der Welt attackierte in einem Sizilianer mit entgegengesetzen Rochaden rasch die schwarze Königsstellung, indem sie nach einem Bauernopfer den Turm über die dritte Reihe auf die h-Linie brachte. Doch Anand konterte am Damenflügel und baute genug Gegendrohungen auf, sodass auch diese Partie Remis endete.

Magnus Carlsen

Wie schon im ersten Aufeinandertreffen konnte Morozevich auch diesmal gegen Carlsen eine leichte Initiative behaupten. Aber er verpasste einen guten Moment, seinen Vorteil auszubauen. Danach verflachte die Partie rasch und beide einigten sich auf eine Punkteteilung.

Alexander Morozevich

Es war eine Duplizität der Ereignisse, denn bis zur zweiten Runde spielten die Akteure dieselben Ergebnisse wie am Vortag. Vor der Schlussrunde führten nun Anand, Carlsen und Morozevich punktgleich mit drei Zählern die Tabelle an. Nur Polgar war mit 1,5 Punkten zurückgefallen. Daher hatte die Paarung des Weltranglistenersten Anand und des Weltranglistenzweiten Morozevich einen Endspielcharakter. In einem Spanier ging es schnell zur Sache. Und wie am Vortag hatte auch diesmal Anand den Vorteil auf seiner Seite.

Anand - Morozevich nach 22...exf4

Mit 23.Sh6+ leitete er in obiger Stellung eine siegreiche Kombination ein. Allerdings verpasste er es im Anschluss, die Partie schneller zu entscheiden. Anand meinte in der Pressekonferenz, er habe den sichersten Weg gewählt, der ihm zwei Mehrbauern in einem klar gewonnen Endspiel bescherte.

Carlsen begnügte sich am Nebenbrett mit einem Unentschieden, nachdem Polgar recht früh durch eine taktische Abwicklung ein ausgeglichenes Endspiel erreichte. Da Anand auf Gewinn stand, reichte Carlsen die Punkteteilung zur Qualifikation für das Finale. Nach der Partie sagte Judit, sie sei gespannt gewesen, ob Magnus die ausgeglichene Schlussstellung noch weiter spielen würde, wie er es in jüngster Zeit so oft erfolgreich getan hatte.

Judit Polgar

Nun gibt es das von vielen erhoffte Traumfinale zwischen dem Weltmeister Vishy Anand und dem Kronprinzen Magnus Carlsen. In einem Match über vier Partien wird am Sonntagabend der Sieger der GRENKELEASING Rapid World Championship ermittelt. Mit Sicherheit wird die Rheingoldhalle wieder voll besetzt sein, wie das schon am Samstag der Fall war.

Ergebnisse der Vorrunde der 13. GrenkeLeasing Rapid WCC

Alle Partien (PGN)

Harry Schaack

Published by Mike Rosa

Dieser Artikel wurde 5148 Mal aufgerufen.


Copyright © 2021 Chess Tigers Training Center GmbH / CTTC

















  


AKTIVE VEREINE
   VIU56 OSG Baden-Baden 1922
   VIU56 SC Vaterstetten.Grasbrunn
   VIU56 SC Frankfurt-West
   VIU56 SF Deizisau
   VIU56 SC Bad Soden
   VIU56 Wiesbadener SV 1885
  VIU56 1.Chess960 Club FM
   VIU49 Gütersloher Schachverein
   VIU41 Schachclub Dillingen
   VIU25 SC Eschborn 1974
   VIU24 SC Heusenstamm
   VIU15 SSV Vimaria 91 Weimar
   IU47 SK Gau-Algesheim
   IU45 SK 1980 Gernsheim
   IU45 Schachfreunde Kelkheim
   IU40 Schachverein Nürtingen
   IU38 Hamburger SK von 1830
   IU35 SV Kelsterbach
   IU33 Schachvereinigung 1920 Plettenberg
   IU32 Vorwärts Orient Mainz
   IU31 SK Bad Homburg 1927
   IU29 SC Turm Erfurt
   IU25 Schachfreunde 57 Stockstadt
   IU23 SC 1961 König Nied
   IU21 Multatuli Ingelheim
   IU20 SV Weidenau-Geisweid
   IU17 SV Muldental Wilkau Haßlau
   IU17 SV Breitenworbis

AKTIVE SCHULEN
   IU29 Anna-Schmidt-Schule Frankfurt
   IU22 Phorms-Schule-Frankfurt
   IU22 Schulkinderhaus GSS1 Schwalbach
   IU15 Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach
   IU15 Französische Schule
   IU15 Europäische Schule Rhein-Main
   IU15 Europäische Schule Eurokids

INAKTIVE VEREINE
   SC 1979 Hattersheim
   Chess Kings / C4 Chess Club
   SV 1920 Hofheim
   Die SF Frankfurt 1921
   Schachfreunde Heidesheim 1956
   SV Fortschritt Oschatz
   SC Bad Nauheim
   SC Schalksmühle-Hülscheid 1959
   SV Post Memmingen
   FC Fasanerie-Nord
   SK Horb 1966
   Lübecker Schachverein von 1873
   SV Bannewitz
   Krefelder Schachklub Turm 1851
   TuS Brake 1896
   SC Röthenbach
   SV 1934 Ffm-Griesheim
   Vfl Gräfenhainichen
   Schachverein Ansfelden