Zum Geburtstagsvideo Vishy Anand...
Zu den Youth Classic Simultans...
Zu den Youth Classic Simultans bitte hier klicken...
Zu den Youth Classic bitte hier klicken...
 
CTTC-Seminare
11.01.-12.01.2020 Königsindisch - ein komplettes Repertoire für Schwarz gegen alles außer 1.e4 GM Michael Prusikin Bericht
22.02.-23.02.2020 Ungleichfarbige Läufer im Mittelspiel GM Artur Jussupow Bericht
18.12.-19.12.2021 Das Verständnis der Schachstrategie vertiefen GM Karsten Müller Anmelden
15.01.-16.01.2022 Positionelle Opfer und asymmetrische Materialverhältnisse GM Michael Prusikin Anmelden
Berichte Teilnehmer Ergebnisse Infos & Partien



Chess Classic
Anand und Carlsen übernehmen in der GrenkeLeasing Rapid World Championship die Führung
02.08.2008 - In der Mainzer Rheingoldhalle fieberten die vielen Zuschauer ungeduldig dem Highlight der diesjährigen Chess Classic entgegen. Bei der GrenkeLeasing Rapid World Championship kämpfen bis zum Sonntag Weltmeister Vishy Anand, Alexander Morozevich, Magnus Carlsen und Judit Polgar um das schwarze Jackett, das aus Tradition dem Sieger übergeben wird. Es ist schwer zu prognostizieren, wer sich in diesem hochkarätigen Feld letztlich durchsetzen wird. Einige Experten glauben, dass es Anand dieses Jahr schwerer denn je haben wird, seinen Titel zu verteidigen.

Der Auftakt war schon ein „Knaller“, denn die Auslosung brachte gleich in der ersten Runde Anand mit dem „Kronprinzen“, den 17-Jährigen Magnus Carlsen zusammen. Noch gestern spielte er in Biel und in Mainz kam er am Freitag erst eine dreiviertel Stunde vor Beginn an. Doch das norwegische Wunderkind scheint über eine unversiegbare Energie zu verfügen. In der Pressekonferenz wies er darauf hin, dass er bei all dem Reisestress gestern kaum schlafen konnte. Die erste Partie hielt Carlsen jedenfalls mit Schwarz Remis. Er wiederholte die Drachenvariante, mit der er in Biel gegen Dominguez viele Probleme hatte. Doch die Partie war etwas enttäuschend. Anand spielte weniger aggressiv als der Kubaner, konnte allerdings keinen Vorteil nachweisen.

Weltmeister Vishy Anand und Magnus Carlsen

Am zweiten Brett spielte Judit Polgar den Spanier etwas zaghaft. Morozevich übernahm die Initiative und demonstrierte gute Technik in der Realisierung seines Vorteils.

In der zweiten Runde verlief die Partie von Judit Polgar gegen den Weltmeister spannend. In einem Sizilianer erhielt die Ungarin nach einem Bauernopfer große Initiative und der Weltmeister konnte die Stellung am Ende nur mit Mühe Remis halten. Eine Punkteteilung ist übrigens zwischen beiden das unwahrscheinlichste Resultat, fanden doch in ihrer persönlichen Bilanz 70% der Partien einen Sieger.

Morozevich, der in der Vergangenheit immer wieder Probleme mit Carlsen hatte, konnte mit seinem Sizilianer mit Schwarz etwas Druck ausüben. Doch die Stellung geriet wohl nie aus dem Gleichgewicht, was eine Punkteteilung zur Folge hatte.

Alexander Morozevich gegen Judit Polgar

In der letzten Runde des ersten Tages traf der Führende Morozevich auf Anand. Der Weltmeister, der es in den ersten beiden Runden mit den weißen Steinen etwas langsam angehen ließ, spielte mit Schwarz aggressiv. Er meinte später, er habe nicht viel in der Eröffnung gehabt, doch im Mittelspiel übernahm er die Oberhand, gewann einen Bauern und setzte das materielle Übergewicht mit originellen taktischen Abwicklungen schließlich zum Sieg um.

Judit Polgar gelang es erneut nicht, mit Weiß einen Vorteil herauszuspielen. In einer komplizierten Stellung im Drachen unterschätzte sie die Möglichkeiten Carlsen auf der c-Linie. Als der Norweger zwei Türme für die Dame geben konnte, war die Partie bereits entschieden. Polgar meinte in der Pressekonferenz, sie müsse sich noch etwas an den Zeitmodus gewöhnen.

Nach dem ersten Tag führen Anand und Carlsen mit 2/3, gefolgt von Morozevich 1,5 und Polgar mit einem 0,5 Punkten.

Harry Schaack

Published by Harry Schaack / Mike Rosa

Dieser Artikel wurde 4157 Mal aufgerufen.


Copyright © 2021 Chess Tigers Training Center GmbH / CTTC

















  


AKTIVE VEREINE
   VIU56 OSG Baden-Baden 1922
   VIU56 SC Vaterstetten.Grasbrunn
   VIU56 SC Frankfurt-West
   VIU56 SF Deizisau
   VIU56 SC Bad Soden
   VIU56 Wiesbadener SV 1885
  VIU56 1.Chess960 Club FM
   VIU49 Gütersloher Schachverein
   VIU41 Schachclub Dillingen
   VIU25 SC Eschborn 1974
   VIU24 SC Heusenstamm
   VIU15 SSV Vimaria 91 Weimar
   IU47 SK Gau-Algesheim
   IU45 SK 1980 Gernsheim
   IU45 Schachfreunde Kelkheim
   IU40 Schachverein Nürtingen
   IU38 Hamburger SK von 1830
   IU35 SV Kelsterbach
   IU33 Schachvereinigung 1920 Plettenberg
   IU32 Vorwärts Orient Mainz
   IU31 SK Bad Homburg 1927
   IU29 SC Turm Erfurt
   IU25 Schachfreunde 57 Stockstadt
   IU23 SC 1961 König Nied
   IU21 Multatuli Ingelheim
   IU20 SV Weidenau-Geisweid
   IU17 SV Muldental Wilkau Haßlau
   IU17 SV Breitenworbis

AKTIVE SCHULEN
   IU29 Anna-Schmidt-Schule Frankfurt
   IU22 Phorms-Schule-Frankfurt
   IU22 Schulkinderhaus GSS1 Schwalbach
   IU15 Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach
   IU15 Französische Schule
   IU15 Europäische Schule Rhein-Main
   IU15 Europäische Schule Eurokids

INAKTIVE VEREINE
   SC 1979 Hattersheim
   Chess Kings / C4 Chess Club
   SV 1920 Hofheim
   Die SF Frankfurt 1921
   Schachfreunde Heidesheim 1956
   SV Fortschritt Oschatz
   SC Bad Nauheim
   SC Schalksmühle-Hülscheid 1959
   SV Post Memmingen
   FC Fasanerie-Nord
   SK Horb 1966
   Lübecker Schachverein von 1873
   SV Bannewitz
   Krefelder Schachklub Turm 1851
   TuS Brake 1896
   SC Röthenbach
   SV 1934 Ffm-Griesheim
   Vfl Gräfenhainichen
   Schachverein Ansfelden