Zu den Youth Classic bitte hier klicken...
Zur DSEM Chess960 bitte hier klicken...
Zu den Youth Classic Simultans...
Zum Geburtstagsvideo Vishy Anand...
CTTC-Seminare
08.07.-09.07.2023 Mittelspiel-Strategie - einfach konkret verstehen! GM Michael Prusikin Bericht
02.12.-03.12.2023 Unwiderstehlich angreifen - filigran verteidigen GM Artur Jussupow Bericht
13.01.-14.01.2024 Typische Bauernstrukturen GM Michael Prusikin Bericht
08.06.-09.06.2024 Ein komplettes Weißrepertoire mit 1.e4 GM Michael Prusikin Anmelden
Berichte Teilnehmer Ergebnisse Infos & Partien



Chess Classic
Alexandra Kosteniuk verteidigt Chess960 Weltmeistertitel
Update
31.07.2008 - Das Finale der 2. FiNet Chess960 Women's World Championship bestritten die Chess960-Weltmeisterin Alexandra Kosteniuk und der ukrainische Jungstar Kateryna Lahno. Nach vier Partien dominierte die alte und neue Weltmeisterin Alexandra Kosteniuk nach spannendem Kampf mit 2,5-1,5.

Alle Ergebnisse der 2. FiNet Chess960 Women's Rapid World Championship
Alle Partien (PGN)



Beide Finalistinnen überzeugten im Turnier und gaben gegen ihre beiden Kontrahentinnen in der Gruppenphase nur einen halben Punkt ab. Allerdings unterlag Lahno in den ersten beiden Partien in der direkten Auseinandersetzung. Es schien zunächst so, dass die Weltmeisterin auch weiterhin das Heft in der Hand behalten würde. Die erste Partie war äußerst taktisch und verwickelt. Es blieb lange Zeit unklar, ob Kosteniuks d6-Freibauer gut oder schwach ist. Die spannende Partie endete schließlich mit der Realisation des Freibauern. Lahno musste in diesem Turnier zum dritten Mal hintereinander gegen die Russin die Waffen strecken.

Zweifache Chess960 Weltmeisterin Alexandra Kosteniuk

In der zweiten Partie konnte man sehr gut die unterschiedlichen Qualitäten beider Spielerinnen erkennen. Kosteniuk hat ein sehr gutes Gefühl für die Harmonisierung ihrer Figuren, Lahno verfügt über ausgezeichnete taktische Fähigkeiten, die sie im Verlaufe des Turniers schon einige Male demonstrieren konnte. In der zweiten Partie gelang der talentierten 18-Jährigen endlich ihr erster Sieg gegen die Weltmeisterin. Zwar stand sie lange Zeit in der Defensive. Doch als Kosteniuk den Sack nicht zu machte, setzte sie zu einem entscheidenden Mattangriff an.

Kateryna Lahno

Kosteniuk ließ sich jedoch nicht beeindrucken und übernahm auch in Partie 3 die Initiative. Es sah zunächst aus, als würde Lahno dem Angriff der Russin nicht standhalten können. Doch abermals leistete die Ukrainerin widerstand und rettete die Partei durch eine Abwicklung in ein vollkommen ausgeglichenes Turmendspiel.

So musste die letzte Partie die Entscheidung herbeiführen. Die Titelverteidigerin fand diesmal mit den weißen Steinen nicht die beste Aufstellung und Lahno erreichte schnell eine überlegene Stellung, die das Schachprogramm „Spike“ auf den Monitoren für die Zuschauer mit Plus 2,5 für Schwarz bewertete. Doch just in dieser wichtigen Partie versagte Lahnos taktisches Sehvermögen und vielleicht auch die Nerven. Nach einer Abwicklung verlor sie eine Figur und musste schnell aufgeben.

GM Klaus Bischoff bei der Analyse für die Zuschauer im Gourmet Club

Alexandra Kosteniuk hat sich diesen Sieg mühsam erkämpft, aber auch redlich verdient. Mit der Russin hat die dominierende Spielerin des Turniers gewonnen.

Im zweiten Match um Platz drei zwischen Viktorija Cmilyte und Natalia Zhukova gab es eine vorzeitige Entscheidung. Beide wählten eine etwas ungewöhnliche Vorbereitung auf die Abendveranstaltung, als sie sich entschlossen, im FiNet Open mitzuspielen, um sich für die nächste Chess960-WM zu qualifizieren. Als Cmilyte von dem Vorhaben Zhukovas erfuhr, entschloss sie sich spontan ebenfalls mitzuspielen, um am Abend keinen Vorteil zu haben. Übrigens tat Zhukovas Gatte Alexander Grishuk vor einigen Jahren das gleiche, als er in seinem Match gegen Anand schon nach dem ersten Tag hoffnungslos zurücklag. Im FiNet jedenfalls führt Zhukova die Frauenwertung im Moment mit 3,5 Punkten an.

Viktorija Cmylite

Das Match war jedoch eine Fortsetzung der Misere von Zhukovas Spiel. In der ersten Partie baute sie sich mit Schwarz einfach schlecht auf und erhielt direkt aus der Eröffnung eine deutlich schlechtere Stellung. Doch Cmilyte agierte zu zaghaft am Damenflügel und Zhukova konnte durch einen Durchbruch im Zentrum ihre Stellung befreien. Danach opferte Cmilyte eine Figur für drei Bauern mit sehr unübersichtlichen Konsequenzen. Doch die Ukrainerin versäumte es mehrfach, die Partie für sich zu entscheiden. Und am Ende kippte auch diese Partie zuungunsten Zhukovas, die eine Pechsträhne der besonderen Art zu haben schien.

Natalia Zhukova

In der zweiten Partie gelang es Cmilyte durch ein vorübergehendes Bauernopfer die Initiative zu übernehmen. Doch plötzlich war das aussichtsreiche Springerendspiel für sie verloren. Im letzten Moment gelang es ihr jedoch, die gewinnbringenden Bauern vom Brett zu nehmen, sodass das Remis unvermeidlich war.

Die dritte Partie gab Zhukova sehr früh auf. Doch nach den Misserfolgen zuvor wollte sie sich nicht noch mit dem Turm gegen zwei Figuren und Bauern erfolglos abmühen. Damit hatte Cmilyte 2,5-0,5 das Match gewonnen. Die bedeutungslos gewordene vierte Partie endet mit Remis. Natalia Zhukova wird dieses Turnier so schnell wie möglich vergessen wollen. Für Viktorija Cmilyte war es noch einmal ein versöhnlicher Abschluss.

In der Pressekonferenz wiesen beide auf ihre Erschöpfung hin. Doch selbst Zhukova war nicht so zerknirscht, wie man das vielleicht hätte erwarten können. Spätestens beim gemeinsamen Essen im Gourmet Club war die Harmonie zwischen den Kontrahentinnen wieder hergestellt, die eng befreundet sind.

Alle Ergebnisse der 2. FiNet Chess960 Women's Rapid World Championship

Alle Partien (PGN)

Harry Schaack

Published by Harry Schaack / Mike Rosa

Dieser Artikel wurde 4708 Mal aufgerufen.


Impressum     Datenschutz
Copyright © 2024 Chess Tigers Training Center GmbH / CTTC




















  


AKTIVE VEREINE
   VIU56 OSG Baden-Baden 1922
   VIU56 SC Vaterstetten.Grasbrunn
   VIU56 SC Frankfurt-West
   VIU56 SF Deizisau
   VIU56 SC Bad Soden
   VIU56 Wiesbadener SV 1885
  VIU56 1.Chess960 Club FM
   VIU49 Gütersloher Schachverein
   VIU41 Schachclub Dillingen
   VIU25 SC Eschborn 1974
   VIU24 SC Heusenstamm
   VIU15 SSV Vimaria 91 Weimar
   IU47 SK Gau-Algesheim
   IU45 SK 1980 Gernsheim
   IU45 Schachfreunde Kelkheim
   IU40 Schachverein Nürtingen
   IU38 Hamburger SK von 1830
   IU35 SV Kelsterbach
   IU33 Schachvereinigung 1920 Plettenberg
   IU32 Vorwärts Orient Mainz
   IU31 SK Bad Homburg 1927
   IU29 SC Turm Erfurt
   IU25 Schachfreunde 57 Stockstadt
   IU23 SC 1961 König Nied
   IU21 Multatuli Ingelheim
   IU20 SV Weidenau-Geisweid
   IU17 SV Muldental Wilkau Haßlau
   IU17 SV Breitenworbis

AKTIVE SCHULEN
   IU29 Anna-Schmidt-Schule Frankfurt
   IU22 Phorms-Schule-Frankfurt
   IU22 Schulkinderhaus GSS1 Schwalbach
   IU15 Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach
   IU15 Französische Schule
   IU15 Europäische Schule Rhein-Main
   IU15 Europäische Schule Eurokids

INAKTIVE VEREINE
   SC 1979 Hattersheim
   Chess Kings / C4 Chess Club
   SV 1920 Hofheim
   Die SF Frankfurt 1921
   Schachfreunde Heidesheim 1956
   SV Fortschritt Oschatz
   SC Bad Nauheim
   SC Schalksmühle-Hülscheid 1959
   SV Post Memmingen
   FC Fasanerie-Nord
   SK Horb 1966
   Lübecker Schachverein von 1873
   SV Bannewitz
   Krefelder Schachklub Turm 1851
   TuS Brake 1896
   SC Röthenbach
   SV 1934 Ffm-Griesheim
   Vfl Gräfenhainichen
   Schachverein Ansfelden