Zu den Youth Classic bitte hier klicken...
Zur DSEM Chess960 bitte hier klicken...
Zu den Youth Classic Simultans...
Zum Geburtstagsvideo Vishy Anand...
CTTC-Seminare
08.07.-09.07.2023 Mittelspiel-Strategie - einfach konkret verstehen! GM Michael Prusikin Bericht
02.12.-03.12.2023 Unwiderstehlich angreifen - filigran verteidigen GM Artur Jussupow Bericht
13.01.-14.01.2024 Typische Bauernstrukturen GM Michael Prusikin Bericht
08.06.-09.06.2024 Ein komplettes Weißrepertoire mit 1.e4 GM Michael Prusikin Anmelden
Berichte Teilnehmer Ergebnisse Infos & Partien



Chess Classic
Kasimdzhanov und Nakamura mit 100%
7. FiNet Open mit 235 Teilnehmern / Gedenkminute für den Erfinder von Chess960
31.07.2008 - Um 12:30 Uhr begann das 7. FiNet Open. 235 Teilnehmer kämpfen um den Chess960 Titel. Das starke Feld ist gespickt mit 44 Großmeistern und insgesamt 83 Titelträgern, wobei die Top10 einen Schnitt von 2687 aufweisen. Zu Ehren des „Erfinders“ des Chess960, dem 11. Weltmeister Bobby Fischer, bat Organisator Hans-Walter Schmitt die Teilnehmer vor der 1. Runde um eine Schweigeminute.


Gedenkminute für Bobby Fischer

Unter den Akteuren scharen sich zahlreiche herausragende Großmeister wie Sergei Movsesian und Pavel Eljanov, die mit einer Elozahl von über 2700 zur erweiterten Weltklasse gehören, sowie Sasikiran, Najer, Kasimdzhanov, Almazi, Motylev, Fressinet, Tregubov und Bareev, die allesamt eine Elo von über 2650 haben. Zudem ist der beste Deutsche Arkadi Naiditsch ein Stammgast in Mainz. Einer der Geheimfavoriten ist aber das amerikanische Schnellschach-As Hikaru Nakamura, dem im Vorfeld gute Chancen auf den Turniersieg eingeräumt wurden.

Hikaru Nakamura

Mit Natalia Zhukova und Viktorija Cmilyte spielten auch die weiblichen Stars der ersten Chess Classic Tage mit. Da sie beide keine Chance mehr auf den Titel im 2. FiNet Female World Championship haben, versuchen sie sich nun über das FiNet für die kommende Chess960-Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Allerdings dürfte Zhukova die Entscheidung in der dritten Runde fast schon bereut haben, als sie gegen Evgeniy Najer in nur 11 Zügen verlor. Zunächst stellte Najer wohl den Bauern auf h2 ein und hatte Glück, dass er seinen Turm noch decken konnte, doch dann gab Zhukova das Kompliment zurück ...


Najer - Zhukova
7. FiNet Chess960 Open CCM8 (3)

1.c4 c5 2.e3 Dc7 3.Sc3? Dxh2

4.Se2 Dc7 5.Shg3 g6 6.b3 Sc6 7.d4 Lg7 8.d5 Se5 9.d6 exd6 10.Sc3 0–0?? 11.Sd5 1–0

Trotz dieses Ausrutschers führt sie nach 5 Runden die Frauenwertung mit 3,5 Punkten an und hat alle Chancen, sich direkt wieder für die kommende FiNet Chess960-Weltmeisterschaft zu qualifizieren.

Bei den Deutschen tat sich besonders Spitzenspieler Arkadi Naiditsch und der ausgezeichnet aufspielende IM Stephan Becking hervor, die mit 4,5 Punkten in der Spitzengruppe liegen. Sie gaben nur einen halben Punkt ab und das im direkten Aufeinandertreffen. Georg Meier und Klaus Bischoff liegen mit 4 Punkten noch gut im Rennen, ebenso wie der überraschend stark aufspielende Hofheimer FM Stephan Buchal. Ihm gelang es, mit Motylev und Cmylite gleich zwei Prominente zu schlagen. Erwähnenswert ist auch der Überraschungserfolg des 13-jährigen Sebastian Kaphle, der am Mittwoch das Mini-FiNet souverän für sich entscheiden konnte. Dass dies kein Zufall war, zeigte er nun bei den Großen, als er in der ersten Runde dem Großmeister Mikhail Mchedlishvili, der eine Elo von 2604 hat, gleich ein Remis abrang.

In der zweiten Runde gab es eine kleine Aufregung, weil der an eins gesetzte Spieler Sergei Movsesian trotz seines Sieges am letzten Turnierbrett spielen sollte. Turnierdirektor Hans-Dieter Post konnte den Irrtum schnell aufklären. Versehentlich hatte das Auslosungsprogramm dem Slowaken eine falsche interne ID zugewiesen. Tücken der Technik, die sich manuell schnell wieder regulieren ließen.

Nach dem ersten Turniertag führen Hikaru Nikamura und Rustam Kasimdzhanov gemeinsam mit 5/5. Besonders der Amerikaner wird seinem Ruf, einer der gefährlichsten Spieler auf der kurzen Distanz zu sein, gerecht. Aber auch der ehemalige Fide-Weltmeister Kasimdzhanov gehört zum engeren Kreis der Favoriten, ist er doch für seine ausgezeichneten Schnellschachqualitäten bekannt. Allerdings muss man vorsichtig sein. Auch Mamedyarov gewann im letzten Jahr am ersten Tag alle Partien, um dann in der zweiten Hälfte total einzubrechen. Und man kann sicher sein, dass die beiden Führenden morgen vom nur einen halben Punkt dahinter liegenden Spieler-Pulk gejagd werden.

Harry Schaack

Published by Mike Rosa

Dieser Artikel wurde 4086 Mal aufgerufen.


Impressum     Datenschutz
Copyright © 2024 Chess Tigers Training Center GmbH / CTTC




















  


AKTIVE VEREINE
   VIU56 OSG Baden-Baden 1922
   VIU56 SC Vaterstetten.Grasbrunn
   VIU56 SC Frankfurt-West
   VIU56 SF Deizisau
   VIU56 SC Bad Soden
   VIU56 Wiesbadener SV 1885
  VIU56 1.Chess960 Club FM
   VIU49 Gütersloher Schachverein
   VIU41 Schachclub Dillingen
   VIU25 SC Eschborn 1974
   VIU24 SC Heusenstamm
   VIU15 SSV Vimaria 91 Weimar
   IU47 SK Gau-Algesheim
   IU45 SK 1980 Gernsheim
   IU45 Schachfreunde Kelkheim
   IU40 Schachverein Nürtingen
   IU38 Hamburger SK von 1830
   IU35 SV Kelsterbach
   IU33 Schachvereinigung 1920 Plettenberg
   IU32 Vorwärts Orient Mainz
   IU31 SK Bad Homburg 1927
   IU29 SC Turm Erfurt
   IU25 Schachfreunde 57 Stockstadt
   IU23 SC 1961 König Nied
   IU21 Multatuli Ingelheim
   IU20 SV Weidenau-Geisweid
   IU17 SV Muldental Wilkau Haßlau
   IU17 SV Breitenworbis

AKTIVE SCHULEN
   IU29 Anna-Schmidt-Schule Frankfurt
   IU22 Phorms-Schule-Frankfurt
   IU22 Schulkinderhaus GSS1 Schwalbach
   IU15 Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach
   IU15 Französische Schule
   IU15 Europäische Schule Rhein-Main
   IU15 Europäische Schule Eurokids

INAKTIVE VEREINE
   SC 1979 Hattersheim
   Chess Kings / C4 Chess Club
   SV 1920 Hofheim
   Die SF Frankfurt 1921
   Schachfreunde Heidesheim 1956
   SV Fortschritt Oschatz
   SC Bad Nauheim
   SC Schalksmühle-Hülscheid 1959
   SV Post Memmingen
   FC Fasanerie-Nord
   SK Horb 1966
   Lübecker Schachverein von 1873
   SV Bannewitz
   Krefelder Schachklub Turm 1851
   TuS Brake 1896
   SC Röthenbach
   SV 1934 Ffm-Griesheim
   Vfl Gräfenhainichen
   Schachverein Ansfelden