Zu den Youth Classic bitte hier klicken...
Zur DSEM Chess960 bitte hier klicken...
Zu den Youth Classic Simultans...
Zum Geburtstagsvideo Vishy Anand...
CTTC-Seminare
08.07.-09.07.2023 Mittelspiel-Strategie - einfach konkret verstehen! GM Michael Prusikin Bericht
02.12.-03.12.2023 Unwiderstehlich angreifen - filigran verteidigen GM Artur Jussupow Bericht
13.01.-14.01.2024 Typische Bauernstrukturen GM Michael Prusikin Bericht
08.06.-09.06.2024 Ein komplettes Weißrepertoire mit 1.e4 GM Michael Prusikin Anmelden
Berichte Teilnehmer Ergebnisse Infos & Partien



Chess Classic
Der menschliche Faktor im Computerschach
Rybka und Naum setzen sich nach sechs Runden an die Spitze
31.07.2008 - Gestern begann ein weiterer Höhepunkt der Chess Classic 2008: die vierte Livingston Chess960 Computer World Championship mit den vier stärksten Chess960-Engines der Welt: neben dem amtierenden Champion Rybka und Shredder, dem erfolgreichsten Programm in der Geschichte der Schachcomputer, spielten auch die Programme Naum und Deep Sjeng, die sich bei einem Turnier im ICC qualifiziert hatten. Diese vier Programme liegen im Moment auch auf den Plätzen Eins bis Vier der Chess960 Computerweltrangliste. Nach dem ersten Tag führen Rybka und Naum das Feld mit 3.5/6 an, Shredder folgt mit 3/6, während Deep Sjeng 2/6 erzielte. Donnerstag wird ein weiteres Rundenturnier gespielt und die beiden bestplatzierten Programme spielen dann am Freitag das Finale.

Alle Programmierer spielen auf den gleichen Maschinen mit Quadcore- Prozessoren, aber nach einem Test der Maschinen und der Programminstallation waren die Spieler mit der Prozessorengeschwindigkeit unzufrieden. Nach der ersten Runde wussten die Spieler erst einmal nicht weiter und diskutierten, wie sie ihre Engines schneller machen könnten. Wieder und wieder maßen sie die Schnelligkeit ihrer Programme auf anderen PCs. Zum Glück fand Felix Kling, Webmaster der Rybka-Website einen Bugfix, installierte ihn auf allen vier PCs und plötzlich liefen die Computer schneller und rechneten mehr Züge pro Sekunde.

GM Vlastimil Hort und GM Klaus Bischoff
beim Auswürfeln der Startposition

Los geht's! 1.b3!

Hans-Walter Schmitt hat alles in der Hand

Ist der Fehler wirklich behoben?

In den ersten drei Runden gab es nur Weißsiege (sechs in Folge), aber Rybka durchbrach diese Serie in der siebten Runde mit einem hübschen Sieg gegen Deep Sjeng und gewann dadurch ihr Mini-Match schließlich 2-0. Aber in den zwei Partien gegen Naum, das von Aleksandar Naumov entwickelt wurde, verlor sie (Rybka ist weiblich!) 1.5-0.5. In der letzten Partie des spannenden ersten Tages machte Vasik Raijlich einen Bedienerfehler: er führte auf dem DGT-Brett nicht den Zug aus, den das Programm vorgeschlagen hatte. Der menschliche Faktor im Computerschach sollte nicht unterschätzt werden! Die Spieler bemerkten den Fehler erst ein paar Züge später. Pause wurde gemacht, die Uhr neu eingestellt, danach die Partie rekonstruiert, die dann nach einer kurzen Pause weiter ging, wobei beide Programm allerdings nur noch eine Minute Bedenkzeit auf der Uhr hatten. Es gab gewisse Schwierigkeiten, die Uhr korrekt einzustellen, aber am Ende gelang es Naum, seinen Vorteil nach 130 Zügen in einen ganzen Punkt zu verwandeln. “Bringt mich ins Krankenhaus, das war so irre“, sagte ein erschöpfter Aleksandar Naumov gleich nachdem sein Gegner aufgegeben hatte. Die Partie war schon etliche Minuten vorüber, da zitterte er immer noch wie Espenlaub und seine Hände waren eiskalt. Die Zuschauer waren aufgeregt und applaudierten nach diesem spannenden Kampf zweier großartiger Schachprogramme.

Hochspannung bei der aufregenden Partie zwischen Naum und Rybka (1)

Hochspannung bei der aufregenden Partie zwischen Naum und Rybka (2)

Eric van Reem (Translation by Johannes Fischer)

Published by Mike Rosa

Dieser Artikel wurde 3672 Mal aufgerufen.


Impressum     Datenschutz
Copyright © 2024 Chess Tigers Training Center GmbH / CTTC




















  


AKTIVE VEREINE
   VIU56 OSG Baden-Baden 1922
   VIU56 SC Vaterstetten.Grasbrunn
   VIU56 SC Frankfurt-West
   VIU56 SF Deizisau
   VIU56 SC Bad Soden
   VIU56 Wiesbadener SV 1885
  VIU56 1.Chess960 Club FM
   VIU49 Gütersloher Schachverein
   VIU41 Schachclub Dillingen
   VIU25 SC Eschborn 1974
   VIU24 SC Heusenstamm
   VIU15 SSV Vimaria 91 Weimar
   IU47 SK Gau-Algesheim
   IU45 SK 1980 Gernsheim
   IU45 Schachfreunde Kelkheim
   IU40 Schachverein Nürtingen
   IU38 Hamburger SK von 1830
   IU35 SV Kelsterbach
   IU33 Schachvereinigung 1920 Plettenberg
   IU32 Vorwärts Orient Mainz
   IU31 SK Bad Homburg 1927
   IU29 SC Turm Erfurt
   IU25 Schachfreunde 57 Stockstadt
   IU23 SC 1961 König Nied
   IU21 Multatuli Ingelheim
   IU20 SV Weidenau-Geisweid
   IU17 SV Muldental Wilkau Haßlau
   IU17 SV Breitenworbis

AKTIVE SCHULEN
   IU29 Anna-Schmidt-Schule Frankfurt
   IU22 Phorms-Schule-Frankfurt
   IU22 Schulkinderhaus GSS1 Schwalbach
   IU15 Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach
   IU15 Französische Schule
   IU15 Europäische Schule Rhein-Main
   IU15 Europäische Schule Eurokids

INAKTIVE VEREINE
   SC 1979 Hattersheim
   Chess Kings / C4 Chess Club
   SV 1920 Hofheim
   Die SF Frankfurt 1921
   Schachfreunde Heidesheim 1956
   SV Fortschritt Oschatz
   SC Bad Nauheim
   SC Schalksmühle-Hülscheid 1959
   SV Post Memmingen
   FC Fasanerie-Nord
   SK Horb 1966
   Lübecker Schachverein von 1873
   SV Bannewitz
   Krefelder Schachklub Turm 1851
   TuS Brake 1896
   SC Röthenbach
   SV 1934 Ffm-Griesheim
   Vfl Gräfenhainichen
   Schachverein Ansfelden