Zum Geburtstagsvideo Vishy Anand...
Zu den Youth Classic Simultans...
Zu den Youth Classic Simultans bitte hier klicken...
Zu den Youth Classic bitte hier klicken...
 
CTTC-Seminare
11.01.-12.01.2020 Königsindisch - ein komplettes Repertoire für Schwarz gegen alles außer 1.e4 GM Michael Prusikin Bericht
22.02.-23.02.2020 Ungleichfarbige Läufer im Mittelspiel GM Artur Jussupow Bericht
18.12.-19.12.2021 Das Verständnis der Schachstrategie vertiefen GM Karsten Müller Anmelden
15.01.-16.01.2022 Positionelle Opfer und asymmetrische Materialverhältnisse GM Michael Prusikin Anmelden
Berichte Teilnehmer Ergebnisse Infos & Partien



Chess Classic
Navara im Ordix nicht zu stoppen
Tschechischer Großmeister gewinnt best besetztes Open der Welt
19.08.2007 - Der zweite Tag des Ordix Open zeichnete sich vor allem dadurch aus, dass viele Favoriten strauchelten. Die Spieler aus der zweiten Reihe spielten sich in den Vordergrund. Stars wie Ivanchuk, Mamedyarov, Grischuk, Kamsky oder Shirov ließen im harten Feld zu viele Punkte liegen. Ab Runde 6 setzte sich der Tscheche David Navara an die Spitze des Turniers und vergrößerte seinen Vorsprung von Runde zu Runde. Einzig der Sieger des FiNet Opens Viktor Bologan konnte dem Tschechen ein Remis abknöpfen. Eine Runde vor Schluss stand der 22-Jährige bereits als Sieger fest.

Sieger des Ordix Open: David Navara

David Navara ist kein unbeschriebenes Blatt in der Schachszene. Zu Beginn dieses Jahres debütierte er sogar in Wijk aan Zee bei einem der besten Turniere der Welt. Anfang des Jahres war der zweimalige tschechische Meister unter den Top 20 zu finden. In letzter Zeit konzentrierte sich der sehr zurückhaltende Tscheche jedoch mehr auf sein Studium. Das mag der Grund dafür gewesen sein, dass er in der letzten Auswertung in der Weltrangliste weit zurückgefallen ist. Insbesondere sein schlechtes Abschneiden in der deutschen Bundesliga, wo er für den Aktionär Bindlach spielt, hat dazu beigetragen. Dass er das Schachspiel allerdings nicht verlernt hat, stellte er nun bei den Mainzer Chess Classic eindrucksvoll unter Beweis.

Von Beginn an setzte Navara die Akzente in einem qualitativ und quantitativ alle Rekorde schlagenden Ordix Open. Mit letztlich 762 Teilnehmern meldeten sich bei der vierzehnten Auflage des größten Schnellschachturniers der Welt so viele Spieler wie nie an. Während all seine Konkurrenten nach und nach Punkte verloren, hatte Navara nur gegen den Sieger des diesjährigen FiNet Open Viktor Bologan ein Remis abgeben müssen. Einzig in Runde 9 hatte er Glück, als er zunächst seine aussichtsreiche Stellung gegen Harikrishna verdarb, dann aber der Inder völlig überraschend die Zeit überschritt.

Navara ließ die meisten Köpfe rollen

Von diesem Ausrutscher abgesehen, befand sich Harikrishna in guter Form. Noch in der letzten Woche konnte er das György Marx Memorial für sich entscheiden. Die Chess Classic hat er in guter Erinnerung. Im letzten Jahr spielte der ehemals jüngste indische Großmeister bei den Chess Classic ein kurioses Match um die Chess960 Junioren-Weltmeisterschaft gegen Arkadi Naiditsch. Nach dem er am ersten Tag bereits fast aussichtslos mit 0,5-3,5 zurücklag, bezwang er den Deutschen noch durch den Gewinn aller vier Partie am darauf folgenden Tag. Beim Ordix belegte Harikrishna Platz 6.

In der letzten Runde konnte sein Landsmann Sasikiran gegen den schon als Sieger feststehenden Navara einen relativ leichten Sieg einfahren und punktemäßig zu ihm aufschließen. Der Tscheche konnte offenbar nicht mehr die Spannung halten, nachdem er in den zurückliegenden Runden nur ein einziges Remis abgegeben hatte. Außerdem – und das war wohl die größte Überraschung – teilte der Georgier Mikhail Mchedlishvili ohne eine Niederlage mit ebenfalls 9,5 Punkten als dritter Spieler den ersten Platz.

Der Sieger des FiNet Open, Viktor Bologan demonstrierte erneute seine Klasse in offenen Turnieren. Lange Zeit hatte er Kontakt zur Spitze, blieb ebenfalls ohne Niederlage und landete nach nur vier Remisen auf dem geteilten vierten Platz. In der Gesamtwertung brachte der Moldawier, der in Katar lebt, zusammen mit Navara die beste Performance.

Letzte Partie: Sasikiran gegen Navara

Nach dem Turnier konnten Eric van Reem und Harry Schaack mit dem Sieger des Ordix Open ein kurzes Interview führen:

Zunächst einmal Gratulation zu Ihrem Erfolg. Was passierte in der Schlüsselpartie um den Turniersieg gegen Harikrishna?

Es war ein schwieriges Turnier für mich und ich war sehr glücklich über den Sieg gegen GM Pentala Harikrishna. Ich spielte sehr gut und erhielt eine vielversprechende Stellung, doch dann unterlief mir ein grober Fehler und ich stand auf Verlust. Ich wollte schon aufgeben, fand aber noch einen Zug und mein Gegner überschritt plötzlich die Zeit.

Was war Ihre beste Partie?

Das ist schwer zu sagen. Ich habe keine Partie, die ich favorisiere. In den ersten Runden tat ich mich etwas schwer, weil ich gegen Amateure in der Regel schlecht spiele. Gegen gute Spieler bin ich motivierter. Meine Partie gegen Mamedyarov gefiel mir, aber er hätte an einer Stelle Remis machen können. Aber auch ich spielte in keiner Partie fehlerfrei. Nach schlechtem Spiel werde ich oft nervös und es fällt mir nicht leicht, mich zu konzentrieren.

Bereiten Sie sich auf solche großen Turniere vor?

Das ist unterscheidlich. Manchmal wenn ich gut vorbereitet bin, spiele ich sehr schlecht und ein anderes Mal, wenn ich keine Vorbereitung habe, spiele ich ganz gut. Aber natürlich bin ich sehr froh, dass ich dieses Turnier gewonnen habe.

Heute machten Sie Ihrem Spitznamen „Navara Express“ alle Ehre. Woher kommt er eigentlich?

Als ich im Januar in Wijk aan Zee ein gutes Turnier spielte, titelte eine tschechische Zeitung damit. Ich verlor zwar ein paar Elo-Punkte, habe aber gezeigt, dass ich mit den Besten mithalten konnte. Aber ich kümmere mich nicht sonderlich um Spitznamen.

Was werden Sie in den nächsten Wochen machen?

Ende des Monats werde ich mit Nigel Short ein Match über zehn Partien in Prag spielen. Der Modus erinnert etwas an Mainz, denn wir spielen vier Partien im Chess960 und sechs Partien im klassischen Schach. Danach spiele ich ein starkes Einladungsturnier in Karlsbad, die dem unter anderem Shirov, Kortschnoi und Timman mitspielen.

Dank für das Gespräch.

Harry Schaack

Published by Harry Schaack

Dieser Artikel wurde 6447 Mal aufgerufen.


Copyright © 2021 Chess Tigers Training Center GmbH / CTTC

















  


AKTIVE VEREINE
   VIU56 OSG Baden-Baden 1922
   VIU56 SC Vaterstetten.Grasbrunn
   VIU56 SC Frankfurt-West
   VIU56 SF Deizisau
   VIU56 SC Bad Soden
   VIU56 Wiesbadener SV 1885
  VIU56 1.Chess960 Club FM
   VIU49 Gütersloher Schachverein
   VIU41 Schachclub Dillingen
   VIU25 SC Eschborn 1974
   VIU24 SC Heusenstamm
   VIU15 SSV Vimaria 91 Weimar
   IU47 SK Gau-Algesheim
   IU45 SK 1980 Gernsheim
   IU45 Schachfreunde Kelkheim
   IU40 Schachverein Nürtingen
   IU38 Hamburger SK von 1830
   IU35 SV Kelsterbach
   IU33 Schachvereinigung 1920 Plettenberg
   IU32 Vorwärts Orient Mainz
   IU31 SK Bad Homburg 1927
   IU29 SC Turm Erfurt
   IU25 Schachfreunde 57 Stockstadt
   IU23 SC 1961 König Nied
   IU21 Multatuli Ingelheim
   IU20 SV Weidenau-Geisweid
   IU17 SV Muldental Wilkau Haßlau
   IU17 SV Breitenworbis

AKTIVE SCHULEN
   IU29 Anna-Schmidt-Schule Frankfurt
   IU22 Phorms-Schule-Frankfurt
   IU22 Schulkinderhaus GSS1 Schwalbach
   IU15 Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach
   IU15 Französische Schule
   IU15 Europäische Schule Rhein-Main
   IU15 Europäische Schule Eurokids

INAKTIVE VEREINE
   SC 1979 Hattersheim
   Chess Kings / C4 Chess Club
   SV 1920 Hofheim
   Die SF Frankfurt 1921
   Schachfreunde Heidesheim 1956
   SV Fortschritt Oschatz
   SC Bad Nauheim
   SC Schalksmühle-Hülscheid 1959
   SV Post Memmingen
   FC Fasanerie-Nord
   SK Horb 1966
   Lübecker Schachverein von 1873
   SV Bannewitz
   Krefelder Schachklub Turm 1851
   TuS Brake 1896
   SC Röthenbach
   SV 1934 Ffm-Griesheim
   Vfl Gräfenhainichen
   Schachverein Ansfelden