Zum Geburtstagsvideo Vishy Anand...
Zu den Youth Classic Simultans...
Zu den Youth Classic Simultans bitte hier klicken...
Zu den Youth Classic bitte hier klicken...
 
CTTC-Seminare
11.01.-12.01.2020 Königsindisch - ein komplettes Repertoire für Schwarz gegen alles außer 1.e4 GM Michael Prusikin Bericht
22.02.-23.02.2020 Ungleichfarbige Läufer im Mittelspiel GM Artur Jussupow Bericht
18.12.-19.12.2021 Das Verständnis der Schachstrategie vertiefen GM Karsten Müller Anmelden
15.01.-16.01.2022 Positionelle Opfer und asymmetrische Materialverhältnisse GM Michael Prusikin Anmelden
Berichte Teilnehmer Ergebnisse Infos & Partien



Chess Classic
Revanche-Finale
Auch die Grenke Leasing Weltmeisterschaft wird zwischen Aronian und Anand entschieden.
18.08.2007 - Wie schon im Chess960 setzten sich nun auch im Schnellschach die beiden Favoriten durch. Anand konnte das Turnier mit drei Unentschieden nach seinem guten ersten Tag für sich entscheiden. Den zweiten Platz belegte Levon Aronian. Der Spieler des Tages war aber Rustam Kasimdzhanov, der heute endlich die Gelegenheit nutzte, seine außergewöhnlichen Fähigkeiten im Schnellschach unter Beweis zu stellen.

Levon Aronian gegen Etienne Bacrot

Der Abend in der vollbesetzten Rheingoldhalle begann mit einer spannenden Partie zwischen Kasimdzhanov und Anand. Der Usbeke, der zu den besten Schnellschachspielern der Welt zählt, wollte nach der schlechten Performance der vergangenen Tage unbedingt seine Klasse beweisen. In der Pressekonferenz des Vorabends war sich Kasimdzhanov sicher, dass er am kommenden Tag sein bestes Schach zeigen wird, denn in der letzten gestrigen Partie gegen Aronian hatte er endlich einmal Glück. Und ohne Glück kann man vor allem im Schnellschach wenig zu Stande bringen, so seine Philosophie.

Gegen den Weltranglistenersten aus Indien erreichte Kasimdzhanov nach der Eröffnung eine ausgezeichnete Stellung. In der Pressekonferenz war er davon überzeugt, dass er die Stellung in einer langen Partie für sich entscheiden würde. Doch das Schnellschach hat seine eigenen Gesetze und Vishy Anand ist für seine extraordinären Verteidigungskünste bekannt. Nach einem etwas schwächeren Zug seines Kontrahenten übernahm er die Initiative, doch Kasimdzhanov hielt dagegen. Schließlich mündete die Partie in ein ausgeglichenes Endspiel und die Punkteteilung wurde unvermeidlich.

Nach einem überzeugenden Sieg gegen Bacrot in der zweiten Runde befand sich Kasimdzhanov plötzlich wieder in aussichtsreicher Turnierposition. Durch einen Sieg mit den weißen Steinen im direkten Aufeinandertreffen mit seinem Tabellennachbar Aronian hätte er zu dem Armenier aufschließen können. Der sympathische Usbeke entschloss sich, ein vorbereitetes Eröffnungsgeheimnis preiszugeben und spielte voll auf Gewinn. Nach einem Qualitätsopfer erhielt er eine phantastische Stellung. Sein Freibauer erwies sich als äußerst gefährlich und Aronian brauchte seine Zeitreserven mehr und mehr auf. Als der Armenier schon am Rande der Niederlage stand, unterlief Kasimdzhanov eine Unachtsamkeit, die den Vorteil verspielte. Der am Ende glückliche Finalist Aronian war mit seinem Spiel überhaupt nicht zufrieden und räumte ein, dass er sich über eine Niederlage gegen Kasimdzhanov nicht hätte beklagen können.

Vishy Anand against Rustam Kasimdzhanov

Etienne Bacrot erwischte dagegen einen rabenschwarzen Tag. Er bereute es, dass er nicht das Ordix Open mitgespielt hat. Der Franzose braucht Training. Als er sich am Donnerstag entschloss, das FiNet Open mitzuspielen, lief es auch in der abendlichen Veranstaltung besser für ihn. Heute dagegen wirkte er kraftlos und konnte lediglich in der letzten Partie ein Remis gegen Anand erzielen.

Der Endstand des doppelrundigen Turniers lautet 1. Anand 4/6, 2. Aronian 3,5 Punkte, Kasimdzhanov 2,5 Punkte und Bacrot mit 2 Punkten. Die Zweikämpfe am morgigen Sonntagabend versprechen wieder spannend zu werden. Die große Frage wird sein, ob sich Anand für seine Niederlage im FiNet Chess960 Finale, das er gegen Aronian knapp verlor, revanchieren kann. Ab 18.30 werden die Akteure in vier Partien den Sieger ausspielen.

Harry Schaack

Published by Harry Schaack

Dieser Artikel wurde 5816 Mal aufgerufen.


Copyright © 2021 Chess Tigers Training Center GmbH / CTTC

















  


AKTIVE VEREINE
   VIU56 OSG Baden-Baden 1922
   VIU56 SC Vaterstetten.Grasbrunn
   VIU56 SC Frankfurt-West
   VIU56 SF Deizisau
   VIU56 SC Bad Soden
   VIU56 Wiesbadener SV 1885
  VIU56 1.Chess960 Club FM
   VIU49 Gütersloher Schachverein
   VIU41 Schachclub Dillingen
   VIU25 SC Eschborn 1974
   VIU24 SC Heusenstamm
   VIU15 SSV Vimaria 91 Weimar
   IU47 SK Gau-Algesheim
   IU45 SK 1980 Gernsheim
   IU45 Schachfreunde Kelkheim
   IU40 Schachverein Nürtingen
   IU38 Hamburger SK von 1830
   IU35 SV Kelsterbach
   IU33 Schachvereinigung 1920 Plettenberg
   IU32 Vorwärts Orient Mainz
   IU31 SK Bad Homburg 1927
   IU29 SC Turm Erfurt
   IU25 Schachfreunde 57 Stockstadt
   IU23 SC 1961 König Nied
   IU21 Multatuli Ingelheim
   IU20 SV Weidenau-Geisweid
   IU17 SV Muldental Wilkau Haßlau
   IU17 SV Breitenworbis

AKTIVE SCHULEN
   IU29 Anna-Schmidt-Schule Frankfurt
   IU22 Phorms-Schule-Frankfurt
   IU22 Schulkinderhaus GSS1 Schwalbach
   IU15 Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach
   IU15 Französische Schule
   IU15 Europäische Schule Rhein-Main
   IU15 Europäische Schule Eurokids

INAKTIVE VEREINE
   SC 1979 Hattersheim
   Chess Kings / C4 Chess Club
   SV 1920 Hofheim
   Die SF Frankfurt 1921
   Schachfreunde Heidesheim 1956
   SV Fortschritt Oschatz
   SC Bad Nauheim
   SC Schalksmühle-Hülscheid 1959
   SV Post Memmingen
   FC Fasanerie-Nord
   SK Horb 1966
   Lübecker Schachverein von 1873
   SV Bannewitz
   Krefelder Schachklub Turm 1851
   TuS Brake 1896
   SC Röthenbach
   SV 1934 Ffm-Griesheim
   Vfl Gräfenhainichen
   Schachverein Ansfelden