Zum Geburtstagsvideo Vishy Anand...
Zu den Youth Classic Simultans...
Zu den Youth Classic Simultans bitte hier klicken...
Zu den Youth Classic bitte hier klicken...
 
CTTC-Seminare
11.01.-12.01.2020 Königsindisch - ein komplettes Repertoire für Schwarz gegen alles außer 1.e4 GM Michael Prusikin Bericht
22.02.-23.02.2020 Ungleichfarbige Läufer im Mittelspiel GM Artur Jussupow Bericht
18.12.-19.12.2021 Das Verständnis der Schachstrategie vertiefen GM Karsten Müller Anmelden
15.01.-16.01.2022 Positionelle Opfer und asymmetrische Materialverhältnisse GM Michael Prusikin Anmelden
Berichte Teilnehmer Ergebnisse Infos & Partien



Chess Classic
Radjabow beißt gegen den Tiger zurück
Jungstar führt 1,5:0,5 gegen Anand / 2:0 für Aronjan bei Chess960-WM
18.08.2006 - Bei den Chess Classic Mainz liegt der achtfache Sieger Viswanathan Anand (Indien) in der GrenkeLeasing Schnellschach-WM mit 0,5:1,5 zurück. In der Rheingoldhalle gewann der 19-jährige Jungstar Teimour Radjabow (Aserbaidschan) nach einem Remis die zweite Begegnung in aufregendem Stil. Dies verspricht enorme Spannung für die Partien drei bis acht, die täglich um 18.30 und 20 Uhr beginnen. In der Weltmeisterschaft im Chess960 steht sogar 2:0 für den Herausforderer. Der armenische Weltranglistendritte Levon Aronjan unterstrich mit zwei etwas glücklichen, aber spektakulären Auftakterfolgen seine Favoritenstellung gegen Titelverteidiger Peter Swidler.

Noch sind sie friedlich: Radjabov und Anand bei der Auslosung

In der ersten Partie bestimmte Radjabow das Geschehen. Aus einer Sweschnikow-Eröffnung heraus bekam der Weltranglistenelfte dank der Neuerung Sd7 etwas Druckspiel und eroberte den weißen Bauern auf b3.

 „Nach Abtausch der Türme war es jedoch unmöglich, die Stellung zu gewinnen. Der Springer auf d5 ist zu stark“, befand der Herausforderer, weshalb im 34. Zug die Hände geschüttelt wurden.

Das folgende Slawisch-Duell nahm einen verrückten Verlauf. Bei Weiß hingen gleich drei Bauern. „15.Lf3 war vermutlich schlecht. Danach musste ich schon zu Th5 greifen, um den h-Bauern zu verteidigen“, analysierte Radjabow. Anand bediente sich im 20. Zug auf f2, was noch richtig war. Nach dem Damentausch bekam das neue „Ungeheuer aus Baku“ für die zwei Bauern „Kompensation. Nach 25…Sc4 war Schwarz womöglich schon verloren“, meinte der 19-Jährige. „Ich habe übersehen, dass der Turm nach d1 geht“, erklärte der „Tiger von Madras“ seinen Schnitzer. Im letztlich daraus resultierenden Endspiel mit je einem Turm und ungleichfarbigen Läufern dominierte der Anziehende. Den brandgefährlichen h-Bauern konnte Anand nur noch durch die Preisgabe seines Läufers auf h7 stoppen. Vier Züge später gab der Inder im 46. Zug mit Wenigerfigur auf.

Durchaus zufrieden zeigte sich Swidler mit den „vielversprechenden Partien – nur das Ergebnis stimmte nicht“. Aronjan bestätigte, dass er beide Vergleiche „mit einer ordentlichen Portion Glück“ gewonnen hatte. Der Titelverteidiger aus St. Petersburg zog dennoch ein positives Fazit nach dem ersten Tag der Clerical Medical Chess960-WM: „Wenn alle Partien so verlaufen, liefern wir uns einen tollen Kampf!“ Beim Auftakt „überschätzte“ Swidler sein Opfer. Den Gewinnplan mit Sf4 verwarf der Titelverteidiger, weil plötzlich doch Zweifel aufkeimten. „Anschließend wurde die Stellung immer trickreicher und der Turm, den ich erobern wollte, entkam. Das lief für mich sehr unglücklich“, erklärte Swidler. In der zweiten Chess960-Partie wollte er wie bei einer „Bird-Eröffnung mit 1.f4 richtig loslegen, um die Scharte auszuwetzen. Die Verwicklungen bewertete ich zunächst als gut für mich, weil ich das erste Schach gebe“, führte der Weltranglistenfünfte aus. Der Damenzug nach e8, der den Läufer auf e5 nach einem vorherigen Qualitätsopfer attackierte und auch Damengewinn drohte, war Weiß entgangen. „Es war dann sofort aus. Dennoch fand ich die Partie sehr interessant“, schloss Swidler.  

Hartmut Metz

Published by Gerhard Kenk

Dieser Artikel wurde 5444 Mal aufgerufen.


Copyright © 2021 Chess Tigers Training Center GmbH / CTTC

















  


AKTIVE VEREINE
   VIU56 OSG Baden-Baden 1922
   VIU56 SC Vaterstetten.Grasbrunn
   VIU56 SC Frankfurt-West
   VIU56 SF Deizisau
   VIU56 SC Bad Soden
   VIU56 Wiesbadener SV 1885
  VIU56 1.Chess960 Club FM
   VIU49 Gütersloher Schachverein
   VIU41 Schachclub Dillingen
   VIU25 SC Eschborn 1974
   VIU24 SC Heusenstamm
   VIU15 SSV Vimaria 91 Weimar
   IU47 SK Gau-Algesheim
   IU45 SK 1980 Gernsheim
   IU45 Schachfreunde Kelkheim
   IU40 Schachverein Nürtingen
   IU38 Hamburger SK von 1830
   IU35 SV Kelsterbach
   IU33 Schachvereinigung 1920 Plettenberg
   IU32 Vorwärts Orient Mainz
   IU31 SK Bad Homburg 1927
   IU29 SC Turm Erfurt
   IU25 Schachfreunde 57 Stockstadt
   IU23 SC 1961 König Nied
   IU21 Multatuli Ingelheim
   IU20 SV Weidenau-Geisweid
   IU17 SV Muldental Wilkau Haßlau
   IU17 SV Breitenworbis

AKTIVE SCHULEN
   IU29 Anna-Schmidt-Schule Frankfurt
   IU22 Phorms-Schule-Frankfurt
   IU22 Schulkinderhaus GSS1 Schwalbach
   IU15 Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach
   IU15 Französische Schule
   IU15 Europäische Schule Rhein-Main
   IU15 Europäische Schule Eurokids

INAKTIVE VEREINE
   SC 1979 Hattersheim
   Chess Kings / C4 Chess Club
   SV 1920 Hofheim
   Die SF Frankfurt 1921
   Schachfreunde Heidesheim 1956
   SV Fortschritt Oschatz
   SC Bad Nauheim
   SC Schalksmühle-Hülscheid 1959
   SV Post Memmingen
   FC Fasanerie-Nord
   SK Horb 1966
   Lübecker Schachverein von 1873
   SV Bannewitz
   Krefelder Schachklub Turm 1851
   TuS Brake 1896
   SC Röthenbach
   SV 1934 Ffm-Griesheim
   Vfl Gräfenhainichen
   Schachverein Ansfelden