Zum Geburtstagsvideo Vishy Anand...
Zu den Youth Classic Simultans...
Zu den Youth Classic Simultans bitte hier klicken...
Zu den Youth Classic bitte hier klicken...
 
CTTC-Seminare
11.01.-12.01.2020 Königsindisch - ein komplettes Repertoire für Schwarz gegen alles außer 1.e4 GM Michael Prusikin Bericht
22.02.-23.02.2020 Ungleichfarbige Läufer im Mittelspiel GM Artur Jussupow Bericht
18.12.-19.12.2021 Das Verständnis der Schachstrategie vertiefen GM Karsten Müller Anmelden
15.01.-16.01.2022 Positionelle Opfer und asymmetrische Materialverhältnisse GM Michael Prusikin Anmelden
Berichte Teilnehmer Ergebnisse Infos & Partien



Chess Classic
Alle Rekorde im Ordix Open gebrochen
632 Teilnehmer im weltweit größten Schnellschach-Wettbewerb
19.08.2006 - Rekorde, Rekorde, Rekorde: Zwar schrammen die Chess Classic Mainz noch knapp an 1.000 Spielern in allen Wettbewerben vorbei – 2007 dürfte aber auch diese Marke in der Rheingoldhalle geknackt werden. Diesmal nahmen – alle Anmeldungen von den Weltmeisterschaften über die Open, die Computer-WM bis zu den Simultans zusammengezählt – 976 Spieler teil! Nach Zählweise von Organisator Hans-Walter Schmitt, der die Weltmeisterschafts-Duelle aussparte und eine Abmeldung während des FiNet Open nicht mitrechnete, kam seine Lieblingszahl heraus: 960! Passend zu Chess960 …

Eindeutig sind im Ordix Open die neuen Höchstleistungen: Die Teilnehmerzahl kletterte um rund 20 Prozent auf 632! Mehr als ein Viertel davon, exakt 177, sind Titelträger des Schach-Weltverbandes FIDE. 58 tragen den Herren-Großmeister-Titel, zehn sind Großmeisterinnen. Internationale Meister (IM) gehen 44 an den Start, weibliche IM sind neun vor Ort. Zudem versuchen 51 FIDE-Meister (FM) und fünf weibliche FM ihr Glück im größten Schnellschach-Open der Welt. Im Vorjahr hatten 139 Titelträger (davon 52 Großmeister) in Mainz teilgenommen.

Sensationen bleiben in solch einem großen Feld natürlich nicht aus. Überstanden die meisten an den vorderen Brettern den Auftakt ungeschoren, übernahm der an Nummer fünf gesetzte Jewgeni Barejew, der zu Glanzzeiten diese Position auch in der Weltrangliste einnahm, die Rolle als erstes Opfer. Der Sekundant von Weltmeister Wladimir Kramnik zog gegen Christoph Pfrommer von den Karlsruher Schachfreunden den Kürzeren. Der FM setzte ihn im Endspiel mit Turm und Läufer (sowie zwei gegen einen Bauern) matt und bekam dafür vom Publikum viel Applaus. Zu den weiteren Überraschungen zählte auch das Remis von Günther Tammert (Caissa-Rochade Kuppenheim) gegen Lev Gutman, der sich nach dem unerwarteten Ergebnis recht ungehalten gab. „Das kennt man von ihm“, kommentierte Tammert gelassen. Weniger erfreut zeigte er sich dann allerdings darüber, dass noch zwei weitere Großmeister auf ihn warteten – im Ordix Open ist aber normal, gewinnt man ein paar Partien …

Dirk Poldauf vs. Etienne Bacrot

Gleich deren fünf hintereinander verbuchten neun Großmeister: Schachrijar Mamedjarow (Aserbaidschan), Pentala Harikrishna (Indien), Alexander Morosewitsch (Russland) Ex-Weltmeister Rustam Kasimdschanow (Usbekistan), Alexej Alexsandrow (Weißrussland), Goran Dizdar (Kroatien), Gabriel Sargissjan (Armenien), Zoltan Gymesi (Ungarn) und Daniel Fridman. Der Lette schlug in der letzten Runde des ersten Tages FiNet-Open-Champion Etienne Bacrot. Noch schlimmer kam es für Mitfavorit Alexej Schirow. Der Wahl-Spanier unterlag in der vierten Runde dem Mörlenbacher IM Witali Kunin, danach kam er gegen den Solinger IM Markus Schäfer, mit 2358 Elo nur die Nummer 119 der Setzliste, nicht über ein Remis hinaus.

Für Mamedjarow ist ein erster perfekter Tag nichts Ungewöhnliches in Mainz. Schon im FiNet Chess960 Open legte der 21-jährige Weltranglistenzwölfte los wie die Feuerwehr und baute die Serie sogar bis auf 8/8 aus. Mehr Mühe hatte Morosewitsch. Der Topgesetzte stand gegen Jewgeni Agrest mit einer Minusqualität kritisch. Der Schwede verschmähte eine Punkteteilung und geriet in ein Endspiel Turm und Läufer gegen Turm – im Schnellschach eine äußerst unangenehme Stellung. Morosewitsch sicherte sich damit auch den vollen Punkt. In der sechsten Runde trifft der Weltranglistenneunte nun auf Kasimdschanow. Dizdar stoppte Arkadij Naiditsch. Die deutsche Nummer eins von Bindlach Aktionär liegt damit hinter mehreren Einheimischen, die bei 4,5 Zählern stehen: Etwa Chess-Classic-Kommentator Fabian Döttling (OSC Baden-Baden), der den starken Ukrainer Andrej Wolokitin nicht über ein Remis hinauskommen ließ. Für weitere Überraschungen sorgten der Schönecker FM Horst Alber mit dem Erfolg über Rainer Buhmann (Hockenheim) und der Neckargemünder Volker Jakob (2280), der Gutman in die Knie zwang. 15 Spieler haben 4,5 Zähler. Am meisten muss von diesen sicher Alexander Grischuk beachtet werden. Der Russe gewann das Ordix Open bereits zweimal.

Organisator Hans-Walter Schmitt am Brett mit Arianne Caoili

Extra-Schichten schob in den Pausen Arianne Caoili: Die australische Nationalspielerin stand einem Kölner Drehteam zur Verfügung. Die adrette Filipina spielte vor der vierten und fünften Runde gegen Organisator Hans-Walter Schmitt und die deutsche Topspielerin Elisabeth Pähtz zu Show-Zwecken freie Partien. Das australische Fernsehen will nicht über „Gormallygate“ berichten. Bei der Olympiade in Turin erlangte die bei Oberursel gemeldeten Grazie Berühmtheit: Der englische Großmeister David Gormally hatte Levon Aronjan angegriffen, als dieser bei der Bermuda-Party mit Caoili tanzte. Die Australierin war indes mit Naiditsch zu dem Spielerabend gekommen. „Im Nachhinein hat’s doch den Richtigen getroffen“, kommentierte eine Großmeisterin, nachdem Caoili zuletzt häufiger mit Aronjan als Naiditsch gesehen worden sei. Das australische Fernsehen interessiert sich indes weniger für irgendein Techtelmechtel. Caoili, die von einer Gesangskarriere träumt, tritt im Herbst in der zweiten Staffel von „Dancing with the stars“ an. Das ist das Pendant zu der Tanz-Show, bei der Heide Simonis hier zu Lande in die Schlagzeilen geraten war. Caoili gilt als heiße Sieganwärterin, glaubt man den australischen Produzenten, die im Vorfeld Kontakt mit den Organisatoren der Chess Classic Mainz aufgenommen hatten. Die 19-Jährige besiegte in der fünften Runde den an 417 gesetzten Frankenthaler Peter Dorner aus verlorener Position heraus. Die an Position 268 notierte Caoili, die 2169 Elo hat, weist nach dem ersten Tag im Ordix Open drei Punkte auf.

Hartmut Metz

Published by Börries Wendling

Dieser Artikel wurde 7449 Mal aufgerufen.


Copyright © 2021 Chess Tigers Training Center GmbH / CTTC

















  


AKTIVE VEREINE
   VIU56 OSG Baden-Baden 1922
   VIU56 SC Vaterstetten.Grasbrunn
   VIU56 SC Frankfurt-West
   VIU56 SF Deizisau
   VIU56 SC Bad Soden
   VIU56 Wiesbadener SV 1885
  VIU56 1.Chess960 Club FM
   VIU49 Gütersloher Schachverein
   VIU41 Schachclub Dillingen
   VIU25 SC Eschborn 1974
   VIU24 SC Heusenstamm
   VIU15 SSV Vimaria 91 Weimar
   IU47 SK Gau-Algesheim
   IU45 SK 1980 Gernsheim
   IU45 Schachfreunde Kelkheim
   IU40 Schachverein Nürtingen
   IU38 Hamburger SK von 1830
   IU35 SV Kelsterbach
   IU33 Schachvereinigung 1920 Plettenberg
   IU32 Vorwärts Orient Mainz
   IU31 SK Bad Homburg 1927
   IU29 SC Turm Erfurt
   IU25 Schachfreunde 57 Stockstadt
   IU23 SC 1961 König Nied
   IU21 Multatuli Ingelheim
   IU20 SV Weidenau-Geisweid
   IU17 SV Muldental Wilkau Haßlau
   IU17 SV Breitenworbis

AKTIVE SCHULEN
   IU29 Anna-Schmidt-Schule Frankfurt
   IU22 Phorms-Schule-Frankfurt
   IU22 Schulkinderhaus GSS1 Schwalbach
   IU15 Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach
   IU15 Französische Schule
   IU15 Europäische Schule Rhein-Main
   IU15 Europäische Schule Eurokids

INAKTIVE VEREINE
   SC 1979 Hattersheim
   Chess Kings / C4 Chess Club
   SV 1920 Hofheim
   Die SF Frankfurt 1921
   Schachfreunde Heidesheim 1956
   SV Fortschritt Oschatz
   SC Bad Nauheim
   SC Schalksmühle-Hülscheid 1959
   SV Post Memmingen
   FC Fasanerie-Nord
   SK Horb 1966
   Lübecker Schachverein von 1873
   SV Bannewitz
   Krefelder Schachklub Turm 1851
   TuS Brake 1896
   SC Röthenbach
   SV 1934 Ffm-Griesheim
   Vfl Gräfenhainichen
   Schachverein Ansfelden