Suche
Zu den Youth Classic Simultans bitte hier klicken...
Zu den Youth Classic Simultans bitte hier klicken...
Zu den Youth Classic bitte hier klicken...
 

zu den Chess Tigers ...

CTTC-Seminare
  15.-16.06.2019 Verbesserung des strategischen Verständnisses/4 GM Michael Prusikin Bericht
  21.-22.12.2019 64 Endspiele die man beherrschen muss GM Karsten Müller Nachrückerliste
  11.-12.01.2020 Königsindisch - ein komplettes Repertoire für Schwarz gegen alles außer 1.e4 GM Michael Prusikin Anmelden
  22.-23.02.2020 Ungleichfarbige Läufer im Mittelspiel GM Artur Jussupow Anmelden
Schulschach

Hibbdebach-Dribbdebach - Chess Tigers Schüler mit Biss ...
Chess Tigers mit der Anna-Schmidt-Schule Frankfurt & Nieder-Erlenbach, Phorms-Schule Campus Taunus & Campus City, Europäischen Schule Rhein-Main Bad Vilbel und der Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach unterwegs ...

27.02.2019 - Die achtjährige Sarah Neininger glänzte mit der besten Leistung - 4,5 Punkte aus 5 Partien am Spitzenbrett, natürlich in Begleitung ihres weißen Tigers "Tiggi" - bei den Grundschulen. Die Berichterstatter setzen ihre detaillierte Betrachtung aus Sicht der Chess Tigers fort! Mit großer Routine leistete die Frankfurter Sparkasse 1822 und die hessische Schachjugend beim Frankfurter Schulschach-Turnier Hibbdebach - Dribbdebach ganze Arbeit, so dass an zwei Spieltagen am Mittwoch 06.Februar und Donnerstag 07.Februar 2019 wieder gespielt wurde und somit viel mehr Platz geschaffen wurde für insgesamt 74 Teams (-6) mit ca. 740 (-60) Teilnehmer und ihren etwa 180 Betreuern. Zur Fortsetzung kam, dass für die 3 x 5 Erstplatzierten insgesamt 165 Pokale vergeben wurden, und dieses Jahr gab es auch für jeden wieder eine Medaille, genauso wieder wie im vorletzten Jahr.

Vorab einmal die Ergebnisse der Chess Tigers Teams 21 (-3) Grundschulen: ASS1 Platz 4. MP 7:3 BP 24,0 - ASS2 6. 6:4 21,5 - GSS 7. 6:4 21,0 - PST 9. 6:4 19,5 - PSF 12. 5:5 21,5 / 37 (+3) Weiterführende Schulen I: ASS1 13. 6:4 21,0 / - ESRM 22. 4:6 22,0 - ASS2 34. 2:8 15,0 / 16 (-6)

Mit acht, von den Chess Tigers sportlich betreuten Mannschaften begannen am 06.Februar 2019 im Saalbau Bornheim beim zweitgrößten Schulschachturnier in Deutschland der Wettstreit der insgesamt 74 (80 im Vorjahr) Teams in den Klassen Grundschulen 21 (24 im Vorjahr), Weiterführende Schulen I 37 (34 im Vorjahr ) und Weiterführende Schulen II 16 (22 im Vorjahr). Vier Teams der Anna-Schmidt-Schule Frankfurt & Nieder-Erlenbach in den Kategorie Grundschulen und Weiterführenden Schulen I wurden von den Grundschulen Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach, Phorms-Schule Frankfurt Campus City & Taunus und in der Kategorie Weiterführenden Schulen I mit der Europäischen Schule Rhein-Main Bad Vilbel begleitet. Eröffnet wurde dieses traditionelle Frankfurter Schulschachturnier von einem Frankfurter Stadtrat, der, den im März 2018 gewählten Oberbürgermeister Peter Feldmann vertrat. Organisiert wurde es traditionell von der Hessischen Schachjugend mit dem Vorsitzenden Simon Martin Claus und dem Sponsor Frankfurter Sparkasse 1822 Herrn Thomas Walter und Ihren sehr guten Teams. Neben den acht Teams mit 80 Schachschülern, die vom Chess Tigers Training Center aus Bad Soden mit den Trainer FM Christian Schramm, Dr.Mario Paschke, Mike Rosa, Manfred Berner und Hans-Walter Schmitt trainiert werden, sollten auch die meist mit zwei Betreuer angereisten Schulen höchste Anerkennung für ihr Schulschachengagement entgegen gebracht werden. Große Klasse und herzlichen Dank an alle Vertreter der Schulen, die Eltern natürlich miteinbezogen!

Einfach besser trainieren!
Schach lernen und die Spielstärke stetig und bequem am heimischen PC steigern dies bietet Ihnen die Chess Tigers Universität und baut ihr Angebot beständig aus. Vom Grundschulkind bis zum ambitionierten Turnierspieler, wir decken mit unseren erfahrenen Lehrern GM Artur Jussupow, GM Dr. Karsten Müller, GM Klaus Bischoff, GM Michael Prusikin, IM Dr. Erik Zude, FM Uwe Kersten,FM Christian Schramm,Timo Schönhof Elmar Kaiser und Mike Rosa kostengünstig die gesamte Breite des Schachtrainings ab. Mit 56 Kursen und mehr als 2.300 Lektionen lehren wir alles, was das Schachspielerherz begehrt. Von den Regeln, über grundlegende Prinzipien, Strategie, Taktik, Eröffnungen, Endspiel, vollständig analysierte Partien und sogar Chess960 haben wir alles in unserem umfangreichen Portfolio. Und so geht's: Chess Tigers Universität - Überblick

Das traditionelle Frankfurter Schulschachturnier Hibbdebach-Dribbdebach 2019

Wieder einmal glänzend besetzt und wunderbar organisiert von der Frankfurter Sparkasse 1822 und der Hessischen Schachjugend - wieder einmal ein herzliches "Dankeschön dafür"! Der Vorsitzende der Hessischen Schachjugend Simon Martin Claus erklärt die letzten Turnierregeln und Marketingleiter Thomas Walther von der Frankfurter Sparkasse 1822 sorgt für die schönen Sieger-Preise und Medaillen für alle! Der Höhepunkt mit der Ehrerbietung durch den Vertreter des beliebten Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann, der mitten im Wahlkampf um die Wiederwahl beschaftigt war und erfolgreich bei der Stichwahl für die kontinuierliche Schachförderung nicht nur in der Stadt Frankfurt am Main sorgen will, sondern auch das Umland, die Rhein-Main-Taunus Region, nicht vernachlässigen will. Er gab seiner Freude Ausdruck, dass hier ja alles in guter Ordnung sei und erstmals Schüler an zwei Tagen - mittwochs & donnerstags - am Start sind, die, die Erfahrungen aus dem Schach gut nutzen könnten in Ihrem späteren Berufsleben. Der Stellvertreter des OB fand die richtigen Worte und schmeichelte ein wenig den eher nüchtern denkenden Strategen, die bereits mit den "Hufen" scharrten und gerne ans Werk gehen wollten

"Hibbdebach-Dribbdebach" - das Kultturnier in Frankfurt, die Frankfurter Sparkasse 1822 und die Hessische Schachjugend im bewährtem Tandem - und viele wohlorganisierte, junge Helfer, richtig "klasse" gemacht von der Jugend. Die vielen Schachschüler aus aller Herren Länder vertreten ihre Schulen aus Frankfurt und Umgebung mit Fairplay, Ehrgeiz und Teamgeist.

"Hibbdebach-Dribbdebach" - Der Blick von der Bühne in den Turniersaal ist schon imposant. Und immer mehr Teams sind mit einheitlichen T-Shirts oder Polohemden ausgestattet. Egal wer da am Brett sitzt, wenn man den "Grünen" zuschaut oder den "Blauen" oder den "Roten" kann man ganz positiv feststellen, dass der Auftritt ihrer gut schachspielenden Schüler den Leitungen wichtig erscheint, ganz zu schweigen von den Nachmittagsmanagern, die für die Aktivitäten zuständig sind. Hier schoß der Leiter George Trueman mit seinen Team von der Phorms-Schule Frankfurt Campus Taunus den Vogel ab - er ließ sogar die Vornamen der Schüler groß auf den Rücken schreiben.

"Hibbdebach-Dribbdebach" - um diese 165 Pokale für die Schüler gehts in den einzelnen Klassen! Ein großer Pokal für die Schulvitrine - 5 erste Preise in jeder Klasse (Grundschulen, 1.-4.Schuljahr (GS), Weiterführende Schulen, 5.-8.Schuljahr (WS1) und die "Offene" Klasse, Weiterführende Schulen 2 1.-13.Schuljahr (WS2) und jeweils 10 kleine Pokale für jeden einzelnen Spieler!

"Hibbdebach-Dribbdebach" - Sarah Neininger zeigt ganz selbstbewusst und stolz im Sinne der Phorms-Schule Campus Taunus und den Chess Tigers Training Center aus Bad Soden ganz offen das Geheimnis.

Die Abschlusstabelle der Kategorie: "Gundschulen"

"Hibbdebach-Dribbdebach" - die Abschlusstabelle zeigt sehr genau, wo gute Jugendarbeit in den Grundschulen gemacht wird, sowohl bei Erasmus Offenbach, als auch bei den Schulen Montessori Ingelheim und Hartmutschule Eschborn wird eine Menge intern getan. Die Anna-Schmidt-Schule in Frankfurt brachte gleich zwei Teams an den Start und gewann Pokale mit den Plätzen 4 & 6 - 128 Schüler in 13 AGs zeigen große Breitenarbeit und ganz großes Interesse der Schule und den Eltern sogar bei der Talententwicklung. Auch bei der Europäischen Schule Rhei-Main in Bad Vilbel (32 Schüler in 3 AGs) gestaltet das Chess Tigers Training Center den Schachunterricht und diese Schulen sind wahrscheinlich zu Recht erfolgreich und hatte dieses Jahr einen Versuch in den "Weiterführenden Schulen 1" (5.-8.Schuljahr mit ihren 5. und 6.Klassen.

Anna-Schmidt-Schule Frankfurt - Grundschule

"Hibbdebach-Dribbdebach" - die Anna-Schmidt-Schule hat nach dem Erfolgen bei den letzten Schulschachturnieren auch ihre Aktivitäten in der Begabtenförderung mit Schach über die Montessori- und Regelgrundschule hinaus in die weiterführende Schule (Gymnasium, Mittelstufe in der Stadtschule, aber auch am Standort Nieder-Erlenbach) für die Klassen 5, 6, 7, 8 und 9 weiterentwickelt und ausgedehnt. Genauso wie in der Frankfurter Stadtschule kann nach dem großen Erweiterungsbau in Nieder-Erlenbach jetzt das Schach bis in die Abitursklassen 12/13 hinauf begleitend eingesetzt werden. Die pädagogischen Betreuer von der Anna-Schmidt-Schule, Frau Daniels (Regel-Grundschule) und Herr Georg Tiedeken (Montessori-Grundschule) bildeten mit den schachlichen Betreuern Hans-Walter Schmitt, Dr. Mario Paschke, FM Christian Schramm, Roland Bettenbühl, Cornelia Schmitt und Mike Rosa eine kompetente Begleitung der 20 Schüler in den Klassen "Grundschulen" und 19 Schüler in der Kategorie WS1 "Weiterführende Schulen I" wurden von Herrn Matthias Stein (Nieder-Erlenbach) und Frau Dr. Diana Ehinger (Stadtschule, MINT-Beauftragte) begleitet.

"Hibbdebach-Dribbdebach" - die Grundschule der Anna-Schmidt-Schule (Team A) zeigten heute große Klasse und konnten mit 7:3 Punkten den 4.Platz erreichen und einen Pokal für die ASS nach Hause bringen. Nach 3 Siegen und einem 4:4 Remis war man vor der letzten Runde sogar mit 7:1 Punkten in Schlagdistanz zum Spitzenplatz und ganz nah an den Medaillenplätzen, aber der Gegner Erasmus Offenbach war dieses Mal noch stärker, besser gesagt, wir nutzten unsere Chancen nicht optimal. Mehr Coolness wird in Zukunft gefragt sein!

"Hibbdebach-Dribbdebach" - Das Schach-Team in der Klasse "Grundschule" (Montessori - und Regelgrundschule) der Anna-Schmidt-Schüler mit ihren pädagogischen Betreuern Frau Daniels (Regel-Grundschule) und Georg Tiedeken (Montessori-Grundschule) , sowie den sportlichen Betreuern Schmitt und Schramm konnten die An- und Abreise sowie die "vor Ort"-Betreuung harmonisch und effektiv gestalten - die Leistung der Schüler und ihr Benehmen waren wieder einmal hervorragend gut. Die Regel- und Montessori-Grundschule der Anna-Schmidt-Schule (Team B) zeigte heute ebenso große Klasse und konnten in der Vorschlussrunde mit einem hohen 7,0:1,0 Sieg noch ganz nahe an die Pokalplätze heranrücken, aber ein klare Niederlage in der Schlussrunde gegen den späteren Zweitplazierten Montessori Ingelheim ließ nur den 6.Platz zu - knapp vorbei am Pokal, schade!.

"Hibbdebach-Dribbdebach" - die "Schmidtler" konnten am Schluss einen hervorragenden 4.Platz erreichen, ein großer Pokal für die Schule und 10 kleine Pokale für jeden einzelnen ASS-Schüler entschädigten ein wenig. Es gab keine tiefe Traurigkeit, sondern große Freude zum zweiten Mal einen Pokal in aller Hände und der Anna-Schmidt-Schule zu halten. Die besten Spieler waren Robert Hoppe, Patrick Selkinski, Jan.Philipp Wilczek und der Zweitklässler Oskar Propadalo mit hohen Prozentzahlen. Auch dem Trainer FM Christian Schramm, A-Trainer und 1.Bundesligaspieler konnte man die Freude ansehen.

Die Geschwister-Scholl-Schule in Schwalbach am Taunus

"Hibbdebach-Dribbdebach" - Die Geschwister-Scholl-Schule in Schwalbach hatte bereits drei Pokale 2014, 2015 und 2016 gewonnen und in der Vitrine stehen, aber dieses Mal war keiner so vermessen vom Goldpokal zu träumen oder gar in die Nähe der ersten 5 Plätze zu kommen, hatten wir doch nur wenige Spieler, die jemals zuvor Turnierluft bei Hibbdebach-Dribbdebach im Saalbau Bornheim schnuppern konnte. Am Schluss der Veranstaltung nach der 5 Runde konnte man wirklich deutlich besser abschneiden, als noch im Vorjahr. Dies kann die Trainer Manfred Berner und Mike Rosa wirklich zufrieden stellen, aber mit dem 7.Platz und 6:4 Mannschaftspunkten und 21 Brettpunkten so nahe an den Pokalen dran gewesen zu sein, stimmte alle zusammen glücklich. Die Betreuer Kai Raguse und Cornelia Schmitt (Schulkinderhaus 1) hatten einen excellenten Fahrdienst und Betreuung vor Ort organisiert, sodass der Auftritt bei der Rückkehr wieder die Kinder in Hochstimmung versetzte!

"Hibbdebach-Dribbdebach" - Drei sichere Siege und zwei klare Niederlagen gegen die Turnierfavouriten Erasmus 1 aus Offenbach und die Hartmannschule aus Eschborn können sich sehen lassen. Dabei konnten Patrick Ninnemann mit 4 Punkten aus 5 Partien und Noor Fatima Najam mit 3,5/5 Partien excellente Ergebnisse erzielen..

Die Phorms-Schule Frankfurt Campus City & Campus Taunus

"Hibbdebach-Dribbdebach" - die Phorms-Schule hat die Schachaktivitäten in diesem Jahr auf die Grundschule im Campus City in Frankfurt und gleichermaßen auf den Campus Taunus konzentriert, sodass ein Team von der Phorms-Grundschule vom Campus City zum Einsatz kam. Hans-Walter Schmitt leitet die Aktivitäten in Frankfurt Campus City in der "Intensiv" Schach AG und Mike Rosa trainiert die "Beginner" und die "Fortsetzer" im gleichen Haus. In der Phorms-Schule in Steinbach beim Campus Taunus ist Trainer Elmar Kaiser sowohl für die "Beginner" als auch für die "Fortsetzer"-Gruppe, wie in Frankfurt sein Kollege Mike Rosa zuständig.

"Hibbdebach-Dribbdebach" - das Team der Phorms-Schule Campus City in Aktion ... (1).

"Hibbdebach-Dribbdebach" - das Team der Phorms-Schule Campus City in Aktion ... (2).

"Hibbdebach-Dribbdebach" - die Phorms-Schule hat die Schachaktivitäten in diesem Jahr auf beide Grundschule im Campus City in Frankfurt und gleichermaßen auf den Campus Taunus konzentriert, sodass auch wieder beide Teams von der Phorms-Grundschule vom Campus Taunus die Anreise zum zweitgrößten Schulschachturnier mit dem Leiter der nachmittags stattfindenden Club-Betreuung Gregory Trueman, dem Chess Tigers Trainer Dr. Mario Paschke und dem Team-Betreuer Prof. Dr. Ralph Neininger richtig glänzen.

"Hibbdebach-Dribbdebach" Ob die jungen Schachspieler & Schachspielerinnen heimlich mit den Chess Tigers Lektionen trainieren ist nicht belegt, aber Mister "T" Gregory Trueman scheint sich wohl zu fühlen ...

"Hibbdebach-Dribbdebach" "Mister T" Gregory Trueman umrahmt das Team "Die glorreichen Sieben" mit ihrem Betreuer Prof. Ralph Neininger (Stellv. Vorsitzender Chess Tigers" führten das gehandicapte Phorms-Team, (nur 7 Spieler wegen plötzlichem Grippenanfall) durchs die 5 Runden. Im Wettstreit mit den Teams 1, 2, 3 und 5 in der Endtabelle zeigte, was möglich gewesen wäre mit 8 Spieler!

"Hibbdebach-Dribbdebach" - Gregory Trueman und Dr. Ralph Neininger konnten eine souveräne und unaufgeregte Betreuung der Schüler leisten, welches sich auch in guten Resultaten niederschlug!

Die Abschlusstabelle der Kategorie: "Weiterführende Schulen I"

"Hibbdebach-Dribbdebach" In der Abschlusstabelle kann man ziemlich deutlich ablesen, wo sich am meisten Resonanz an Schachlernwilligen zeigt und Schach auch mit fähigen Trainern angeboten wird. Das Leibnitz-Gymnasium aus Offenbach hat sich mit großer Überlegenheit und 10:0 Mannschaftspunkten (MP) und 35 Brettpunkten (BP) an die Spitze der Tabelle katapultiert. Auf den Plätzen 2 bis 5 mit jeweils 8:2 MP die Jakob-Grimme-Schule I aus Rothenburg, das Gymnasim I Oberursel, die Helmholtz-Schule I Frankfurt und die Kurt-Schumacher-Schule aus Karben folgten. Mit dem 13.Platz bei 37 teilnehmenden Teams war die Anna-Schmidt-Schüler auch schon ziemlich weit vorne, wenn man bedenkt, dass das Team aus überwiegend Fünft- & Sechstklässler zusammengesetzt wurde, mit der Perspektive in den nächsten zwei bis drei Jahren schachlich zu wachsen, ist sicher noch etwas zu erwarten aus dem Gärtnerweg 29 in Frankfurt und der Burgstrasse 1 in Nieder-Erlenbach!

"Hibbdebach-Dribbdebach" - Die Anna-Schmidt-Schule aus Frankfurt hatte einen Traumstart mit einem Sieg und Remis, davon einer in der 1.Runde gegen das Team B aus der eigenen Schule und einem 4:4 gegen die Bettinaschule Frankfurt. Dann musste das Team sich dem späteren Silbermedaillen-Gewinner St.Katharinen aus Oppenheim unglücklich 2:6 beugen. In der 4.Runde wurde leistungsgerecht wieder ein 4:4 Remis gegen das Albert-Einstein-Gymnasium aus Schwalbach am Taunus erzielt, ehe dann in der Schlussrunde noch die Europäische Schule Rhein-Main aus Bad Vilbel nach hartem Kampf mit 5:3 geschlagen wurde. Mit dem Geschwisterduell der beiden Chess Tigers trainierten Schulen endete der Ausflug in den Saalbau Bornheim für die Vilbeler unglücklich.

"Hibbdebach-Dribbdebach" - Das Team B der Anna-Schmidt-Schule aus Nieder-Erlenbach & der Stadtschule hatte im "Bruderkampf" das Nachsehen mit 2,0:6,0, wobei die neuformierte Glauburg-Schüler eher zum "Lernen" an den Start gingen und sicher im nächsten Jahr wieder stark zulegen wird mit ihrem neuen Trainer Dr.Mario Paschke.

"Hibbdebach-Dribbdebach" - die Anna-Schmidt-Schule aus der City in Frankfurt hatte mit dem noch in der ersten Runde spielfreien Jakob Wüstemann mit 4 Punkten aus 4 Partien einen 100%er in seinen Reihen am Ersatzbrett.

"Hibbdebach-Dribbdebach" - die Anna-Schmidt-Schule aus der Stadtschule Frankfurt traten nur überwiegend Fünft- und Sechstklässler an und erzielten mit 6:4 Mannschaftspunkte bei 21,0 Brettpunkten ein sehr respektables Ergebnis in der Kategorie der "Weiterführenden Schulen I" mit dem gleichen Niveau wie im letzten Jahr!

"Hibbdebach-Dribbdebach" - Der Chef der Chess Tigers Hans-Walter Schmitt bat zum gemeinsamen Foto am Schluss des Turniers. Alle hatten mit Zufriedenheit den Echttest im zweitgrößten Schulschachturnier in Deutschland bestanden.

Europäische Schule Rhein-Main - Bad Vilbel

"Hibbdebach-Dribbdebach" - die Europäische Schule Rhein-Main aus Bad Vilbel entsendete zum dritten Mal ein Team zum traditionellen Frankfurter Schulschachturnier "Hibbdebach-Dribbdebach" und in der Besetzung mit drei erfahrenen Spielern und sieben jungen Spielern konnten sie 22,0 Brettpunkte (55,0%) sammeln! Eine klasse Premiere in den "Weiterführenden Schulen 1" mit ihren Trainern Hans-Walter Schmitt und Dr.Mario Paschke und mit der souveränen elterlichen Betreuerin Frau Tiggemann. Die Ankündigung der Schüler: "Wir kommen wieder und holen uns nächstes Jahr einen Pokal, den es für die ersten "Fünf" von 37 teilnehmenden Teams gibt" klingt nicht wie eine Drohung, sondern eher wie ein Versprechen!

"Hibbdebach-Dribbdebach" - die Mannschaft von der Europäischen Schule Rhein-Main war wirklich sehr stark und mannschaftlich geschlossen. Nur vermischten sich zwei klare Siege mit drei knappen Niederlagen sonst hätte das Brettpunkt-Ergebnis optimaler sein können. "Zwischen Lipp' und Kelchesrand ist (immer noch) ein tiefer Abgrund" mit 2 Spielern Ole Magnus Pomrehn und Maximilian Shkundin, die jeweils 100% machen, muss eigentlich mehr drin sein, wenn die Erfahrungen durch Training mit den Chess Tigers besser werden.

"Hibbdebach-Dribbdebach" - Mit Felix Tiggemann und Ole Magnus Pomrehn (S1) sowie Maximilian Shkundin (P4) waren die Jungs der ESRM schon super besetzt an den ersten drei Brettern (13 Punkte aus 15 Partien, nicht schlecht die Jungs!)

"Hibbdebach-Dribbdebach" - die Europäische Schule Rhein-Main in Aktion!

"Hibbdebach-Dribbdebach" - Überraschend war auch der gute Auftritt der "Geyer-Brüder Vincent und Johann"

Die Abschlusstabelle der Kategorie: "Weiterführende Schulen II"

"Hibbdebach-Dribbdebach" - In der Klasse "Weiterführende Schulen II" nahmen dieses Mal nur 16 (-6) Mannschaften teil. Die "offene" Klasse für Schüler bis zum Abitur ließen neben der "Zweiteilung der Veranstaltung" in Mittwoch & Donnerstag, konsolidierten sich bei zunehmenden Teams in den 37 (+3) Weiterführenden Schulen I. Nach einer Steigerung von 9 auf 22 Teams im Vorjahr bedeutete dies 28% weniger und zeigt ein Übergewischt der mittleren Altersgruppe der Klassen 5.bis 8. Es gewann überlegen das Team vom Gymnasium Oberursel (10:0 MP / 33,0 BP) und löste das fünfmalige Gewinner Team von der Albert-Einstein-Gymnasiums aus Schwalbach am Taunus ab, die diesmal nur in der Gruppe WS I starteten mit mäßigem Erfolg. Die Bertha-von-Suttner Schule aus Mörfelden-Walldorf wurde mit (8:2 MP / 31,5 BP) wurde Zweiter vor der Dreieichschule Langen mit (8:2 MP / 28,0 BP). Die Klasse der Oberstufen - Schüler zwischen 10 und 19 Jahren war traditionell sehr schwach frequentiert, weil sich von den Grundschülern über die Mittelstufen das Interesse bei den Älterwerdenden am Schach verliert! Aber der Trend scheint gestoppt durch die "offene" Klasse und die Schulen haben mehr Flexibilität bei der Auswahl der Schüler. Da muss in Zukunft ein "Miteinander" zwischen Schulen und Vereinen entstehen.

Chess Tigers on Tour

Published by HWS

Dieser Artikel wurde 2148 Mal aufgerufen.

Session-ID: 4b4e63dbe2c70a6b1cc168b30fb79e14

Copyright © 2019 Chess Tigers Training Center GmbH

















  


AKTIVE VEREINE
   VIU56 OSG Baden-Baden 1922
   VIU56 SC Vaterstetten.Grasbrunn
   VIU56 SC Frankfurt-West
   VIU56 SF Deizisau
   VIU56 SC Bad Soden
   VIU56 Wiesbadener SV 1885
  VIU56 1.Chess960 Club FM
   VIU49 Gütersloher Schachverein
   VIU41 Schachclub Dillingen
   VIU25 SC Eschborn 1974
   VIU24 SC Heusenstamm
   VIU15 SSV Vimaria 91 Weimar
   IU47 SK Gau-Algesheim
   IU45 SK 1980 Gernsheim
   IU45 Schachfreunde Kelkheim
   IU40 Schachverein Nürtingen
   IU38 Hamburger SK von 1830
   IU35 SV Kelsterbach
   IU33 Schachvereinigung 1920 Plettenberg
   IU32 Vorwärts Orient Mainz
   IU31 SK Bad Homburg 1927
   IU29 SC Turm Erfurt
   IU25 Schachfreunde 57 Stockstadt
   IU23 SC 1961 König Nied
   IU21 Multatuli Ingelheim
   IU20 SV Weidenau-Geisweid
   IU17 SV Muldental Wilkau Haßlau
   IU17 SV Breitenworbis

AKTIVE SCHULEN
   IU29 Anna-Schmidt-Schule Frankfurt
   IU22 Phorms-Schule-Frankfurt
   IU22 Schulkinderhaus GSS1 Schwalbach
   IU15 Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach
   IU15 Französische Schule
   IU15 Europäische Schule Rhein-Main
   IU15 Europäische Schule Eurokids

INAKTIVE VEREINE
   SC 1979 Hattersheim
   Chess Kings / C4 Chess Club
   SV 1920 Hofheim
   Die SF Frankfurt 1921
   Schachfreunde Heidesheim 1956
   SV Fortschritt Oschatz
   SC Bad Nauheim
   SC Schalksmühle-Hülscheid 1959
   SV Post Memmingen
   FC Fasanerie-Nord
   SK Horb 1966
   Lübecker Schachverein von 1873
   SV Bannewitz
   Krefelder Schachklub Turm 1851
   TuS Brake 1896
   SC Röthenbach
   SV 1934 Ffm-Griesheim
   Vfl Gräfenhainichen
   Schachverein Ansfelden