Suche
Zu den Youth Classic bitte hier klicken...

zu den Chess Tigers ...

CTTC-Seminare
  28.-29.01.2017 Mittelspielstrategie GM Michael Prusikin Bericht
  20.-21.05.2017 Spielen wie Weltmeister Garry Kasparov GM Karsten Müller Bericht
  24.-25.06.2017 Erfolgreich mit 1.Sf3 GM Michael Prusikin Anmelden
  16.-17.12.2017 Die Kunst der Verteidigung GM Karsten Müller Anmelden
CTTC Turniere / Schach Erleben

Sieben auf einen Streich
2. Youth Classic ein voller Erfolg

16.09.2015 - Vom 4. bis 6. September veranstaltete das Chess Tigers Training Center in Kooperation mit der Stadt Bad Soden am Taunus, ChessBase GmbH und der Mainova AG die Auftaktveranstaltung zur 2. Youth Classic. Gesucht und gefunden wurden in den drei Tagen sage und schreibe 28 Qualifikanten für die nächste Stufe der Classic - das Youth Challenger Anfang Oktober. In 7 Qualifier-Turnieren mit jeweils 8 Spielern konnte man 56 Mädchen und Jungs unter 14 Jahren dabei zusehen, wie sie angestrengt und doch mit einer Menge Spaß um die großen Pokale, Qualifikationsplätze, hochwertige Preise und natürlich DWZ-Punkte kämpften. 7 Spieler aus 7 unterschiedlichen Vereinen wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und schnappten sich die begehrten Trophäen. Doch keiner der Teilnehmer ging mit leeren Händen. Neben einer Urkunde regnete es Deep Fritz 14-DVDs und anderen ChessBase-Produkten sowie Bücher und exklusive Chess Tigers-Bonbondosen für die Meister von morgen.

Über 2.000 hochwertige Schachlektionen für jede Spielstärke u. a. von GM Artur Jussupow, GM Karsten Müller, GM Klaus Bischoff & GM Michael Prusikin:

Chess Tigers Universität


Während für die erste Auflage der Youth Classic ganz knapp noch die Räume des Chess Tigers Training Centers reichten, war dieses Mal zumindest für die Qualifier-Turniere der Umzug in größere Räumlichkeiten unabdingbar. Gefunden wurden diese im modernen Bürgerhaus im Bad Sodener Stadtteil Neuenhain mit Küchenbenutzung und mehr als ausreichend Platz für die Turniere, Analysen und Zeitvertreib - auch für die wartenden Eltern, Geschwister und Trainer.

Der Spielort

Schirmherr der Youth Classic ist Bad Sodens Bürgermeister Norbert Altenkamp, welchem wir an dieser Stelle zur Wiederwahl am 13. September gratulieren. Längst hat ihn das Schachfieber gepackt - immerhin weilt und trainiert mit Viswanathan Anand nicht selten der 15. Schachweltmeister persönlich in seiner Stadt.

Der Schirmherr war zur Eröffnung persönlich zugegen, aber leider versagte die
Kamera den Dienst. Zum Glück standen die Bürgermeisterwahlen vor der Tür!

Neben Bad Soden und den Chess Tigers machen der global größte Schachsoftware-Erzeuger ChessBase und das regionale Energieunternehmen Mainova AG aus der Youth Classic möglicherweise ein Mekka oder in Anlehnung ans Fechten ein Tauberbischofsheim des Kinder- und Jugendschachs. Es geht dabei entsprechend nicht darum, möglichst viele Kinder in drei Tagen mit etwas Schach zu bespaßen. Bei den Chess Tigers steht Lernen genauso hoch im Kurs wie Spielen, und so übten die 56 Schachkinder nicht nur das reine Schach, sondern trainierten auch, wie man sich vor, während und nach einer Partie richtig verhält. Regelkunde und absolute Fairness sind oberstes Gebot und zeichnen im Besonderen die Chess Tigers-Schüler aus. Aber das will geübt werden, und dies wiederum kann man am besten bei einem Turnier mit langer Bedenkzeit.

Die Objekte der Begierde konnten jederzeit aus der Nähe begutachtet werden

Und dann ist da natürlich noch die fast schon heilige DWZ. Die Einen wollen endlich ihre erste, und die Anderen möchten ihre unbedingt verbessern. Klar, zu viel Wert sollte man darauf als Trainer so früh nicht legen, aber die DWZ ist für die Kinder nunmal eine starke Motivation. Die erste DWZ schaffen, die 1000er-Marke knacken und so weiter sind Ziele, die dafür sorgen, dass die Kinder selbst sehen und dann auch spüren, wie sie besser werden.

Kein Problem, was nicht gerecht gelöst wird

Das besondere Turnierformat der Youth Classic mit seinen drei Stufen Qualifier (56 Spieler), Challenger (32 Spieler) und Masters (8 Spieler) bringt nicht nur etwas Abwechslung zum ewigen Schweizer System, auch hier spielt der Anreiz eine große Rolle. Jeder möchte gerne am Ende mal das Masters mit den Besten mitspielen dürfen. Wenn es dieses Jahr noch nicht reicht, muss ich halt ein Jahr lang fleißig trainieren und kann es dann wieder versuchen.

Hier gewinnen vier...

...Roland Bettenbühl und Hans-Walter Schmitt können es auch zu zweit - na ja, nicht ganz. Aus der Ferne sorgte Hans-Dieter Post für stets aktuellste Daten auf der Turnierseite, und Cornelia Schmitt hielt kostenlose Getränke und Snacks für jeden bereit.

In diesem Jahr ergab es sich anhand der Teilnehmerzahl, dass exakt 50 Prozent der Kinder die Chance hatten, sich für das am 02. Oktober beginnende Youth Challenger zu qualifizieren. In jeder der 7 Qualifier führten die Plätze 1 bis 4 zum Weiterkommen, wobei die jeweiligen Sieger noch mit einem großen Pokal belohnt wurden. Dabei gab es keine erwähnenswerten Sensationen, es setzten sich in nahezu jeder Gruppe die DWZ-Favoriten durch. Aber nicht nur die Sieger strahlten, wie es bei vielen Turnieren der Fall ist. Dieses Mal reíchte sogar der sonst so undankbare vierte Rang, um einige Kinderaugen vor Stolz leuchten zu lassen. "Oh wie schön, nochmals drei Tage Schach am Stück...", seufzte der Vater eines jungen Qualifikanten, doch der Blick runter zu seinem aufgeregten Filius, der am liebsten gleich weiterspielen wollte, ließ den väterlichen Stolz über Terminsorgen siegen.

Organisator Hans-Walter Schmitt und Roland Bettenbühl rahmen die Gruppensieger mit ihren Pokalen: v.l.n.r.: Adam-Kristof Baranyai-Molnar, Lars Lange, Daniel Schwarz, Daniel Hegner, Nils Lehmann und Ivan Jakesevic - Es fehlt Marius Bajorski

Wer nicht unbedingt früher weg musste, blieb und feierte alle Teilnehmer und Sieger


Youth Qualifier 2015 | Endstand Gruppe 1

Turnierseite Gruppe 1


Youth Qualifier 2015 | Endstand Gruppe 2

Turnierseite Gruppe 2


Youth Qualifier 2015 | Endstand Gruppe 3

Turnierseite Gruppe 3


Youth Qualifier 2015 | Endstand Gruppe 4

Turnierseite Gruppe 4


Youth Qualifier 2015 | Endstand Gruppe 5

Turnierseite Gruppe 5


Youth Qualifier 2015 | Endstand Gruppe 6

Turnierseite Gruppe 6


Youth Qualifier 2015 | Endstand Gruppe 7

Turnierseite Gruppe 7


Noch mehr Zahlen, Informationen und jede Menge Bilder finden sich auf der Turnierseite.



Mike Rosa

Published by Mike Rosa

Dieser Artikel wurde 3023 Mal aufgerufen.

Session-ID: 5339b886db1cdc8161dec0e91fd7a8b5

Copyright © 2015 Chess Tigers Training Center GmbH
















  


AKTIVE VEREINE
  U53 OSG Baden-Baden 1922
  U53 SC Vaterstetten
  1.Chess960 Club FM
  U51 SC Frankfurt-West
  U31 Sfr. Kelkheim
  U29 SF Deizisau
  U23 SC Dillingen
  U20 SK Bad Homburg 1927
  U17 Sfr. 57 Stockstadt
  U17 SC Bad Soden
  U16 Hamburger SK von 1830
  U11 SV Wilkau Haßlau
  U11 SV Kelsterbach
  U11 SK 1980 Gernsheim
  U10 C4 Chess Club
  U10 Lübecker SV von 1873
  U10 Svg 1920 Plettenberg
  U09 Vfl Gräfenhainichen
  U09 SSV Vimaria 91 Weimar
  U08 SC Turm Erfurt
  U08 SK Horb 1966
  U08 SC Schalksmühle 1959
  U07 SV Weidenau-Geisweid
  U07 SV Bannewitz
  U07 Multatuli Ingelheim
  U06 SV Breitenworbis
  U06 SV 1934 Ffm-Griesheim
  U05 Wiesbadener SV 1885
  U05 TuS Brake 1896
  U05 SC Röthenbach
  U05 SC Eschborn 1974
  U05 SC 1961 König Nied
  U05 SK Gau-Algesheim
  U03 Die SF Frankfurt 1921
  U02 SC Heusenstamm

AKTIVE SCHULEN
  U15 Anna-Schmidt-Schule Ffm
  U12 GSS Schwalbach
  U08 Phorms-Schule-Frankfurt
  U05 Schulkinderhaus GSS1 Schwalbach

INAKTIVE VEREINE
  SC 1979 Hattersheim
  Vogtland SC Plauen 1952
  SC 1952 Roetgen
  SF Pfullingen
  Stader Schachverein
  SV Nürtingen
  SV Spk Griesheim
  SG Zürich
  SV Bodenheim
  Schachmatt Weiterstadt
  SV Groß-Gerau
  SV Jedesheim
  SV Hilden 1922
  SK 1929 Mainaschaff
  SV 1947 Walldorf
  SC Reutlingen
  SC Landskrone
  SK Doppelbauer Kiel
  TSV Schott Mainz
  SF Heimersheim
  SC Werl 81
  SF 1876 Göppingen
  SF HN-Biberach 1978
  SF Konz-Karthaus
  SK Cham
  SV Marsberg
  SV Lahn/Limburg
  PSV Uelzen
  Sfr. Heidesheim 1956
  SV Fortschritt Oschatz
  Post-SV Memmingen
  FC Fasanerie-Nord
  SV 1920 Hofheim
  Krefelder SK Turm 1851
  Union-Ansfelden
  SC Bad Nauheim