Suche
Zu den Youth Classic bitte hier klicken...

zu den Chess Tigers ...

CTTC-Seminare
  24.-25.06.2017 Erfolgreich mit 1.Sf3 GM Michael Prusikin Bericht
  16.-17.12.2017 Die Kunst der Verteidigung GM Karsten Müller Anmelden
  10.-11.02.2018 Prophylaxe & Realisierung Vorteil GM Artur Jussupow Anmelden
  03.-04.03.2018 Verbesserung des strategischen Verständnisses GM Michael Prusikin Anmelden
Schulschach

Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach - Brutstätte und Schachparadies
Kreatives Schulkinderhaus, großer Schulhof, stille Leseinsel, Pokalschrank und jetzt das neue Freiluftschach heißen das Schach in Schwalbach herzlich willkommen!

05.08.2014 - Das Vierkampf-Finale am Dienstag, den 22.Juli 2014, wurde zum krönenden Abschluss eines erfolgreichen Schuljahres 2013/2014. Der Bronceplatz - der zwei dienstags und donnerstags Gruppen - aus dem Schulschachturnier "Hibbdebach-Dribbdebach" mit dem Pokalgewinn war schon wichtig, aber jetzt stand die individuelle Meisterschaft an. Alle Schüler der Schach AG waren zur Stelle und freuten sich bei herrlichem Sonnenschein auf die finale Entscheidung. Heute stand noch das Einzelrennen und der Staffellauf um die Akazie "Weiße Rose" an und das alles entscheidende Team-Schachmatch auf dem neuen Freiluftschach. Es herrschte absolute Wettkampfatmosphäre. Keiner wollte auch nur einen Zentimeter beim Laufen verschenken und alle steckten den Kopf beim Team-Schach zusammen und wollten das beste Schach "ihres Lebens" zusammen spielen. Doch ehe es richtig zur Sache ging, nahmen die Jungs eine Anleihe bei der kürzlich erfolgreich ausgetragenen Fussballweltmeisterschaft in Brasilien und "schmetterten" textfest die deutsche Hymne: "Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland ... ". Es kam so einfach aus den Jungs heraus ohne jegliche Anweisung, ich war tief beeindruckt. Die kleinen Kerle, Schulter an Schulter mit der Hand auf dem Herzen ...

Einfach besser trainieren!
Schach lernen und die Spielstärke stetig und bequem am heimischen PC steigern dies bietet Ihnen die Chess Tigers Universität und baut ihr Angebot beständig aus. Vom Grundschulkind bis zum ambitionierten Turnierspieler, wir decken mit unseren erfahrenen Lehrern GM Artur Jussupow, GM Dr. Karsten Müller, GM Klaus Bischoff, GM Michael Prusikin, IM Dr. Erik Zude, FM Uwe Kersten,FM Christian Schramm, Timo Schönhof und Mike Rosa kostengünstig die gesamte Breite des Schachtrainings ab. Mit 50 Kursen und mehr als 2.000 Lektionen lehren wir alles, was das Schachspielerherz begehrt. Von den Regeln, über grundlegende Prinzipien, Strategie, Taktik, Eröffnungen, Endspiel, vollständig analysierte Partien und sogar Chess960 haben wir alles in unserem umfangreichen Portfolio. Und so geht's: Chess Tigers Universität - Überblick

Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach: "Ein Eldorado für kleine Schachspieler"

In Kooperation mit dem Chess Tigers Training Center, welches am 16.02.2010 in der Nachbarstadt Bad Soden am Taunus gegründet wurde, machten jetzt alle Beteiligten das dritte Jahr voll in der Grundschule. Die Schüler haben die Schulhalbjahre A1 = Anfänger, A2 = Anfänger+ , F1 = Fortsetzer, F2 = Fortsetzer+, F3 = Fortsetzer++, F4 = Fortsetzer+++ durchlaufen und bekommen im 4. Schuljahr den Feinschliff zum jungen Vereins- und Turnierspieler. T1 = Turnierspieler und T2 = erfahrener Turnierspieler+ sind die Abschluss-Schulhalbjahre in der prominenten Grundschule, die dieses Jahr ihren 50.Namenstag feiert. Die Schüler haben am Ende ihres 4-Jahres-Zyklus dann die Turnier- und Vereinsreife in vollem Umfang intus. Mit Andreas und Christian Haller, Georg Samodurov, Oskar Hercher und Simon Bender gehen jetzt die ersten GSS-Schüler ins vierte Ausbildungsjahr und dann wohl in das nahe gelegene Albert-Einstein-Gymnasium in Schwalbach, wo die Schachausbildung hoffentlich weitergeführt werden kann. Vorher wollen sie allerdings noch beim Frankfurter Kult-Schulschachturnier "Hibbdebach gegen Dribbdebach" den großen Pokal mitnehmen, aber ob das die russischen Schulen "Slowo" & "A.Puschkin" so einfach zulassen werden?

Der Ursprung für die systematische Schachausbildung wurde seit November 2005 im damals neuen Schulkinderhaus 1 mit umfangreichem Nachmittagsprogramm unter der Leitung von Cornelia Schmitt und Uschi Küttner gelegt. PCs mit Fritz & Fertig 1 bis 4 waren die notwendigen Werkzeuge, genauso wie das Turnierspielen am Dienstagnachmittag mit einem "richtigen" Schachtrainer. Bisher wurden 230 Turniere gespielt und 75 Schüler nahmen bisher teil. Die Haller-Brüder jagen zur Zeit die Rekorde von Jan Morschhäuser, Leo Max Deppe und Jan Frederik Werndl und natürlich wollen sie die brechen, sowohl Gesamtzahl der Punkte, Anzahl der Turniere und der höchsten Wertungszahl. Alle Turniere gibt es in der Ewigentabelle im SKH-Schach-Archiv anzuschauen.


Nach drei Jahren erfolgreichem Schulschach gehen wir nächstes Jahr ins vierte Jahr, sodass wir den kompletten Grundschulzyklus eines Schülers mit ihm durchlaufen haben. Die Prototypen sind Andreas, Christian, Georg, Oskar und Simon. Im Frühjahr kam jetzt dieses Freiluftschach dazu, um jedem sichtbar zu machen: "Hier hat das Schach ein zuhause". Die Schulleiterin Frau Annette Rosenstock und die Schulkinderhaus 1 Leiterin Frau Cornelia Schmitt folgten gerne den Argumenten "Pro-Schach" der Chess Tigers. Dienstags ist der Chef Hans-Walter Schmitt selbst am Werk und donnerstags unterrichtet sein Kollege Mike Rosa. Das Schulkinderhaus 1 der GSS ist die Geburtsstätte des Chess Tigers Training Centers - vielen Dank Conni & Uschi im Namen der Tiger!

"A1"-Vierkampf: Team A mit Kapitän Simon gegen Team B mit Kapitän Ben

Da wird bei den kleinen Wettkämpfern keinen Millimeter verschenkt. Simon, wie beim Start von Usain Bolt, der schnellste Sprinter war nachher der Läufer Jonas Günkel bei der Runde um die Akazie "Weiße Rose".

Der Schach-Mannschaftskampf war aber das viel wichtigere Event. Bei der Auswahl der Kameraden mussten beide Kapitäne Simon und Ben die Spielstärke im Schach und die Laufgeschwindigkeit berücksichtigen und dann galt es ja auch noch die richtige Position in der Staffel zu finden, um möglichst effektiv zu sein. Nachdem die nicht so schnellen Yusuf und Andreas einen großen Rückstand hinnehmen mussten, hätten die pfeilschnellen Ben und Jonas noch um ein Haar das Rennen herumgerissen, es fehlten höchsten ein, zwei Meter. Triumph also für Kapitän Simon mit seinen Mannen Nicholas, David und Jannis.

Aber jetzt wurde es plötzlich wirklich ernst. Bei der Beratungpartie im Mannschaftsspiel wurde zuerst einmal, wie bei der Fussball-WM in Brasilien, die komplette Nationalhymne geschmettert und zwar von beiden Teams zusammen: Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland! Danach lasst uns alle streben brüderlich mit Herz und Hand! ...

... Einigkeit und Recht und Freiheit sind des Glückes Unterpfand: Blüh im Glanze dieses Glückes, blühe, deutsches Vaterland! Mittlerweile hatten alle Erzieher und Lehrer unserer Darbietung Aufmerksamkeit geschenkt. Schauen Sie auch auf die Handhaltung von Simon (links außen) und Yusuf (rechts außen): die Hand auf dem Herzen. Schnell noch die Regeln erklären und den Fairplay-Kodex akzeptieren und dann konnte es losgehen.

Die weißen Steine führte das Team "Blue-Systems" mit Simon als Kapitän, ein absolut dominanter und resoluter Mannschaftsführer aus der 1.Klasse, argumentativ und schachlich mit allen Wassern gewaschen.

Die schwarzen Steine führt das Team "Colour-Systems" mit Ben Eichenauer als Kapitän, ein diplomatisch stiller Mannschaftsführer, der am Schluss mit seinem Team mit gleichmäßigen Spiel die Oberhand behielt.

Beide Teams fibrierten und arbeiteten wirklich leidenschaftlich zusammen, um am Ende den Siegerkranz zu erhalten.

Simon agierte wie immer, das kleine Kraftwerk lässt keine Zweifel am Siegeswillen aufkommen. Mittlerweile war auch Emilie aus der Donnerstag-Gruppe von Chess Tigers Trainer Mike Rosa am Schachbrett, um den Jungs die richtige Anfeuerung zu geben, besonders ihrem älteren Bruder Nicholas.

Die Spannung stieg kontinuierlich, die Jungs gingen auf die Knie, wie wenn sie für den Sieg beten wollten. Die Eröffnungsphase war ohne größere Fehler oder gar Einsteller bewältigt worden, aber jetzt galt es, alles zu tun, um zu gewinnen!

Die Waage neigte sich zur Seite des "schwarzen" Teams, aber zwischen "Lipp' und Kelches Rand gibt es einen riesigen Abgrund" - aufmerksam bleiben, konzentriert sein, gaaaaaaanz cool bleiben, dann bekommt man am Ende den süßen Trank aus dem großen Becher.

Symbolik pur, das blaue Team am Boden, da hilft auch kein Beten und Flehen mehr, die Schwarzen hatten die Weißen am Wickel.

Simon sieht man an, dass die Partieaufgabe ihm gar nicht schmeckte, Jannis versteckte sich sicherheitshalber mal ganz hinten. Die Lektion ist hart und unabänderlich: "Gewinnen wollen und Verlieren können" will gelernt sein. Sich dem stärkeren beugen muss natürlich sein und kann nur mit Fleiß und Training beeinflusst werden, nicht mit Glück und Tricks. Die Hälfte der Gruppe hat gewonnen ohne laut zu triumphieren. Großartige bescheidene Jungs mit reichlich Schach-Power und ein Trainer der innerlich zufrieden in sich ruht.

Team A: Simon, David, Jannis, Nicholas vs Team B: Ben, Andreas, Yusuf, Jonas
Geschwister-Scholl-Schule Team-Vierkampf "A1"

C28: Wiener Partie
1.e4 e5, 2.Sf3 Sc6, 3.Sc3 Sf6, 4.Lc4 Lb4, 5.d3 0-0, 6.Lg5 d6 letzter Theoriezug 7.Lxf6 (7.0.0!? ist zu erwägen Lxc3 8.bxc3=) 7... Dxf6 (Schwarz hat das Läuferpaar, nachteilig ist 7...gxf6, 8.0-0 Lxc3, 9.bxc3) 8.0-0 Lg4 (8.. Lxc3!? und Schwarz spielt mit 9.Lxc3 Lg4) 9.Sd5 Dd8, 10.a3 La5, 11.b4 Lb6, 12.b5?? (vergibt den Vorteil, 12... c3= sieht gut spielbar aus) 12 ... Sd4, 13.Sxb6 axb6-+ 14.h3? (14.Te1 Lxf3, 15.gxf3 Dh4-+) 14... Lxf3 (14...Sxf3+ und Weiß kann direkt aufgeben 15.gxf3 Lxf3-+) 15.gxf3 g5 ( 15... Dh4 und Schwarz gewinnt die Oberhand 16.Kh2 Tfe8-+) 16.c3 Se6, 17.Lxe6 fxe6, 18.Tb1 Kh8, 19.Tb4 Tg8, 20.Te1 g4?? (vergibt den Vorteil, 20... Txa3 Schwarz hätte nun das bessere Spiel 21.Tb3 Ta8-+) 21.fxg4 h5, 22.Te2 (mit 22.f3= wäre noch gerade spielbar) 22... hxg4, De1?? (das letzte Eigentor, 23.Te3 Txa3, 24.hxg4 wäre auch vorteilhaft für den Nachziehenden) 23... gxh3+ -+ 24.Kh1 Dh4, 25.Df1 Tg2, 26.Tbb2, Tf8, 27.Te3 Tfxf2, 28.Txf2 Txf2, 29.Txh3 (verschlechtert die verlorene Stellung weiter, 29.Dxh3 Dxh3, 30.Txh3+ Kg7, 31.Tg3+ Kf6, 32,Tg8 -+) 29...Txf1+ -+, 30.Kg2 Tg1+, 31.Kh2 Th1!! (Ablenkung) 33.kxh1 Dxh3+ 0:1 Aufgabe.

Die Turniertabelle A1 "Vierkampf" vom 22.Juli 2014
Klicken Sie auf die Tabelle für eine größere Ansicht.

Schachspielen und Schnelllauf und dies im Einzel- und mit der Mannschaft, ergibt am Schluss die Rangliste der Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach in der Meisterschaft 2014. Meister wurden punktgleich Simon Ursus Rosar & Ben Eichenauer - Gratulation!

Team A: Andreas, Georg, Simon, Valerian vs Team B: Alexander, Leon, Christian, Allan, Oskar
Geschwister-Scholl-Schule Team-Vierkampf "F4"

Es ist angerichtet: Schachfiguren aufgestellt und die Farbwahl erledigt, jetzt noch ein Foto vor der historischen Partie und los gehts. Links: Leon, Allan, Christian, Alexander und Oskar. Rechts: Valerian, Andreas, Simon und Georg

In der Hauptvariante des Greco-Systems der Italienischen Partie brachten die Jungs die ersten 9 Theorie-Züge ganz locker fehlerfrei wie die Weltmeister aufs Brett ...

... aber dann mussten schon längere Beratungsphase folgen, sodass ....

... beim 15.Zug eine mehr oder weniger ausgeglichene Partie entstand, die alle drei Endergebnisse zuließ, also Spannung pur war angesagt ...!

Mittlerweile war nach dem Spielverlauf alles ziemlich klar, sodass man auch einmal zwischen den Figuren Platz nahm und aus der Perspektive der Figuren das Ganze betrachtete.

Die Stellung wird immer schwieriger, aber das Miteinander der Mannschaften funktionierte ausgezeichnet.

Die weiße Mannschaft hatte große Sorgen und zog sich einmal zurück auf die Bank, um ausgiebig die Stellung zu analysieren und die nächsten Züge zu beraten.

Schwarz ist auf dem besten Weg zu gewinnen ...

Alexander zeigt den Weg und die Variante bis zum Sieg, Allan und Christian schauen noch etwas skeptisch, aber der Schwarze gewann erneut, genauso wie bei der vorherigen Partie.

Team A: Andreas, Georg, Simon, Valerian vs Team B: Alexander, Leon, Christian, Allan, Oskar
Geschwister-Scholl-Schule Team-Vierkampf "F4"

C54: Italienische Partie (Hauptvariante)
1.e4 e5, 2.Sf3 Sc6, 3.Lc4 Lc5, 4.c3 Sf6, 5.d4 exd4, 6.cxd4 Lb4+, 7.Ld2 Lxd2, 8.Sbxd2 0-0, 9.0-0 d6 letzter Theoriezug 10.h3 Te8 (10...d5, 11.exd5 Sxd5, 12.Tc1 ) 11.Te1 Sb4 (11.. d5, 12.exd5 Txe1+, 13.Dxe1 Se7) 12.e5 Sfd5? (12... d5, 13.Da4 Sh5, 14.Dxb4 dxc4, 15.Sxc4+-) 13.Db3 Le6? 14.Lxd3 (14.a3 entschiede die Partie sofort Sc6, 15.Lxd5 Lxd5, 16.Dxd5 dxe5, 17.Db3 Sxd4, 18.Sxd4 exd4, 19.Dxb7) 14...Sxd5, 15.Tac1 b6, 16.Dc2 Sf4, 17.Dxc7?? (danach wendet sich das Blatt, mit 17.Se4 wäre Weiß im Spiel geblieben) 17... fxe6, 18.Dxd6 Dxd6, 19.exd6 Sxc1, 20.Txc1 Tac8, 21.Te1 Tc2, 22.Sb3? h6?? (ein schwacher Zug, der denn Gewinn vergibt, 22...Td8 lässt dem Gegner kaum eine Chance, 23.Sbd2-+) 23.Se5?? (23.d5 hätte die Niederlage vermieden Ld7, 24.Txe8+ Lxe8, 25.Se5) 22...f6-+ 24.d5 Ld7!! (24...fxe5 wäre ein großes Versehen 25.dxe6 Txe6, 26.Sd4 Txd2, 27.Sxe6+-) 23.Sxd7 (25.f4 hätte noch versucht werden können Txb2, 26.Sd4 Txa2, 27.Sdc6 fxe5, 28.fxe5-+) 29...Txe1+, 26.Kh2 Td1, 27.Sb8 Txd5,, 28.d7 Txd2, 29.Sc6 Txd7, 30.Sbd4 Txa2, 31.f3 Td2, 32.Kg3 T2xd4, 33.Sxd4 Txd4 0:1 Aufgabe Weiß (33.Txd4, 34.Kf2 a5, 35.f4 a4, 36.Ke3 Td6, 37.Kf3 a3, 38.Kf2 a2, 39.h4 a1D, 40.h5 Dc3, 41.Kf1 Td2, 42.Kg1 Dg3, 43.Kf1 Df2# Schachmatt.)

Die Turniertabelle F4 "Vierkampf" vom 22.Juli 2014
Klicken Sie auf die Tabelle für eine größere Ansicht.

Schachspielen und Laufen und dies im Einzel- und mit der Mannschaft ergibt am Schluss die Rangliste der Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach Meisterschaft 2014. Meister wurde Leon Magnus Rosar. - Gratulation!

Die erste Woche Sommerferien verbrachten Andreas und Christian im Schulkinderhaus und traten von Donnerstag bis Sonntag beim 7-rundigen Schachturnier in Griesheim an, das Karl-Mala-Gedächtnisturnier ist eines der großen Open in Deutschland, an dem alle Schachfreunde teilnehmen dürfen und vor allem unsere jüngsten Schüler Erfahrungen sammeln können.


Höchster Kreisblatt - Bericht über das KMG-Open
Klicken Sie auf den Artikel für eine größere Ansicht.

Der lebendige Artikel im Höchster Kreisblatt beschreibt die Schachattraktion ziemlich treffend. Der Internationale Meister Stefan Reschke gehört auch zum Stamm der Chess Tigers Trainer!

Chess Tigers on study Tour

Published by HWS

Dieser Artikel wurde 4569 Mal aufgerufen.

Session-ID: c212532b6e69a8a67637d71b243704e7

Copyright © 2015 Chess Tigers Training Center GmbH















  


AKTIVE VEREINE
  U53 OSG Baden-Baden 1922
  U53 SC Vaterstetten
  1.Chess960 Club FM
  U51 SC Frankfurt-West
  U31 Sfr. Kelkheim
  U29 SF Deizisau
  U23 SC Dillingen
  U20 SK Bad Homburg 1927
  U17 Sfr. 57 Stockstadt
  U17 SC Bad Soden
  U16 Hamburger SK von 1830
  U11 SV Wilkau Haßlau
  U11 SV Kelsterbach
  U11 SK 1980 Gernsheim
  U10 C4 Chess Club
  U10 Lübecker SV von 1873
  U10 Svg 1920 Plettenberg
  U09 Vfl Gräfenhainichen
  U09 SSV Vimaria 91 Weimar
  U08 SC Turm Erfurt
  U08 SK Horb 1966
  U08 SC Schalksmühle 1959
  U07 SV Weidenau-Geisweid
  U07 SV Bannewitz
  U07 Multatuli Ingelheim
  U06 SV Breitenworbis
  U06 SV 1934 Ffm-Griesheim
  U05 Wiesbadener SV 1885
  U05 TuS Brake 1896
  U05 SC Röthenbach
  U05 SC Eschborn 1974
  U05 SC 1961 König Nied
  U05 SK Gau-Algesheim
  U03 Die SF Frankfurt 1921
  U02 SC Heusenstamm

AKTIVE SCHULEN
  U15 Anna-Schmidt-Schule Ffm
  U12 GSS Schwalbach
  U08 Phorms-Schule-Frankfurt
  U05 Schulkinderhaus GSS1 Schwalbach

INAKTIVE VEREINE
  SC 1979 Hattersheim
  Vogtland SC Plauen 1952
  SC 1952 Roetgen
  SF Pfullingen
  Stader Schachverein
  SV Nürtingen
  SV Spk Griesheim
  SG Zürich
  SV Bodenheim
  Schachmatt Weiterstadt
  SV Groß-Gerau
  SV Jedesheim
  SV Hilden 1922
  SK 1929 Mainaschaff
  SV 1947 Walldorf
  SC Reutlingen
  SC Landskrone
  SK Doppelbauer Kiel
  TSV Schott Mainz
  SF Heimersheim
  SC Werl 81
  SF 1876 Göppingen
  SF HN-Biberach 1978
  SF Konz-Karthaus
  SK Cham
  SV Marsberg
  SV Lahn/Limburg
  PSV Uelzen
  Sfr. Heidesheim 1956
  SV Fortschritt Oschatz
  Post-SV Memmingen
  FC Fasanerie-Nord
  SV 1920 Hofheim
  Krefelder SK Turm 1851
  Union-Ansfelden
  SC Bad Nauheim