Suche
 
 
Zu den Youth Classic bitte hier klicken...

zu den Chess Tigers ...

CTTC-Seminare
  20.-21.10.2018 Schachtraining mit Chessbase14(15) & Megabase18(19) & Top-Engines André Schulz Anmelden
  01.-02.12.2018 Schachspielertypen-Analyse-Nutzen GM Karsten Müller Anmelden
  12.-13.01.2019 Verbesserung des strategischen Verständnisses/3 GM Michael Prusikin Anmelden
  16.-17.03.2019 Das Endspiel GM Artur Jussupow Anmelden
Chess960

Schach ohne „Herrschaftswissen“
Chess960-„Papst“ Schmitt mit seinem Team deutscher Meister

05.07.2014 - Am vergangenen Sonntag fand im malerischen Waldbronn (nahe Karlsruhe) bereits zum zehnten Mal das Chess960 Open im Schnellschacch statt, was zum dritten Mal zugleich die Deutsche Meisterschaft im Chess960 war. 65 Spieler rangen ohne anwendbare Eröffnungstheorie um Plätze und Preise - allen voran Favorit GM Klaus Bischoff von den Chess Tigers. Im dritten Anlauf schaffte der Wahl-Frankfurter den Sprung an die Spitze und hält damit nun wirklich alle möglichen deutschen Meistertitel. Zweiter wurde Chess960-As FM Igor Zuyev, der sich nur dem neuen Champion beugen musste. Zudem verteidigte Bischoff mit seinem Chess Tigers-Team erfolgreich den Mannschaftstitel. Zusammen mit FM Hartmut Metz, Hans-Walter Schmitt und Hans-Dieter Post verwies er die SF Neureut um einen Zähler auf den zweiten Rang. Sport-Journalist Metz hat unter dem obigen Titel einen Bericht verfasst, welchen wir Ihnen in der Folge präsentieren möchten.

Einfach besser trainieren!
Schach lernen und die Spielstärke stetig und bequem am heimischen PC steigern dies bietet Ihnen die Chess Tigers Universität und baut ihr Angebot beständig aus. Vom Grundschulkind bis zum ambitionierten Turnierspieler, wir decken mit unseren erfahrenen Lehrern GM Artur Jussupow, GM Dr. Karsten Müller, GM Klaus Bischoff, GM Michael Prusikin, IM Dr. Erik Zude, FM Uwe Kersten, FM Christian Schramm, Timo Schönhof und Mike Rosa kostengünstig die gesamte Breite des Schachtrainings ab. Mit 50 Kursen und mehr als 2.000 Lektionen lehren wir alles, was das Schachspielerherz begehrt. Von den Regeln, über grundlegende Prinzipien, Strategie, Taktik, Eröffnungen, Endspiel, vollständig analysierte Partien und sogar Chess960 haben wir alles in unserem umfangreichen Portfolio. Und so geht's: Chess Tigers Universität - Überblick


Schach ohne „Herrschaftswissen“
Chess960-„Papst“ Schmitt mit seinem Team deutscher Meister (von FM Hartmut Metz)

Die rasante Entwicklung ist etwas ins Stocken geraten, seit es das weltweit größte Schnellschach-Festival in Mainz nicht mehr gibt. Bei diesem hatte Hans-Walter Schmitt die Weltklasse mit hohen Preisgeldern verführt, Chess960 zu spielen. Diese Abart des Denksports unterscheidet sich vom herkömmlichen Schach nur durch die unterschiedlichen Startaufstellungen der acht Figuren hinter den acht Bauern. Diese wird unter 960 Möglichkeiten ausgelost. Die Idee dahinter, die US-Legende Bobby Fischer als Erster promotete: Die ausufernde Schach-Eröffnungstheorie sollte umgangen werden. Vom ersten Zug an muss sich der Spieler selbst eine Strategie ausdenken, anstatt vorbereitete Eröffnungsvarianten herunterzuspulen – das kann er beim Chess960 nur noch, wenn die Position 518 aufs Brett kommt. Das ist die herkömmliche Startaufstellung.

Vor allem Amateuren gefällt die Idee, bedarf es doch keines „Herrschaftswissens“. Dass die starken Spieler aber trotzdem auch im Chess960 dominieren, zeigte sich bei der deutschen Meisterschaft, die der SC Waldbronn alljährlich ausrichtet: Großmeister Klaus Bischoff beherrschte das Feld. Der deutsche Einzelmeister aus Frankfurt gab in sieben Runden nur ein Remis ab. Die nominelle Nummer zwei, Igor Zuyev (Heusenstamm/6), sicherte sich auch Silber vor Oliver Günthner (Leonberg/5,5). Der Baden-Badener Illya Mutschnik, der Autor dieser Zeilen und Oswald Gschnitzer (Walldorf) folgten punktgleich auf den Plätzen.

Den Team-Titel verteidigten mit 18,5:9,5 Punkten die Chess Tigers aus Bad Soden. Für die kamen neben Bischoff und Metz zudem Hans-Dieter Post sowie Chess- 960-„Papst“ Schmitt in die Wertung. Die Plätze belegten die SF Neureut (17,5) und die OSG Baden-Baden (16,5).

Die Chess Tigers verteidigen mit Hans-Dieter Post (von links), Einzelsieger Klaus Bischoff, Hartmut Metz und Hans-Walter Schmitt ihren Titel aus dem Vorjahr. Die Nachwuchskräfte Leo Deppe (hintere Reihe, rechts) und Leon Hollmann holten ebenfalls wie Post und Thomas Meisegeier als siebter startender Chess Tiger drei Zähler.

Bischoff machte nicht nur mit Verfolger Zuyev kurzen Prozess. Auch der drittplatzierte Günthner hatte ihm wenig entgegenzusetzen in der direkt vor der Runde ausgelosten Startaufstellung mit der Nummer 342.

GM Klaus Bischoff (2609) - FM Oliver Günthner (2181)
10. Chess960 Open / 3. Deutsche Chess960 Einzelmeisterschaft, Waldbronn 2014 - Runde 6 (SP 342)

1.e4 e5 2.Sg3 Sg6 3.Sb3 Sb6 4.d4 exd4 5.Sxd4 d5 6.Da5!? Ein interessanter Zug, der für rasche Entwicklung sorgt. 6…dxe4 7.Lg5+

7.Dxa7 verbietet sich wegen Ta8 mit Damenfang.

7…f6 8.0–0–0 Nur ein scheinbar komplizierter Zug. Die Rochadestellung ist im Chess960 nach der Ausführung immer wie im normalen Schach: Der König steht bei der großen Rochade auf c1 und der Turm auf d1 daneben, und bei der kleinen Rochade befindet sich der Turm auf f1 und der König auf g1. Es wirkt nur ungewöhnlich für den Betrachter, wenn zum Beispiel ein König von b1 aus über alle freien Felder nach g1 hüpft (und womöglich der zweite Turm neben dem von a1 von c1 aus nach f1). 8…Ld7

8…fxg5?? ließe das hübsche Doppelschach-Matt durch 9.Sc6 zu.

9.Le3 Ld6?!

9…De5 10.Dxe5 Sxe5 11.Se6+ Kc8 12.Sxf8 Txf8 13.Sxe4 Te8 14.Sc3± gibt Weiß die besseren Möglichkeiten mit dem Läuferpaar und der harmonischeren Figurenstellung.

9...a6!? ist interessant. Schwarz darf nun nur nicht auf 10.Lxa6! Ta8?? ziehen: 11.Lxb7!! Txa5 12.Sc6 matt. Nach a6 verspricht 10.Lxa6 Ld6 11.Le2 Sf4 12.Lb5 Sfd5 13.Lxd7 Dxd7 14.Sxe4 0–0 15.Sxd6 Sxe3 16.fxe3 Dxd6 17.Db5 Tbe8 Weiß leichten Vorteil.

10.Sb5 Lf4 11.Lxf4 Sxf4 12.Lc4!

12...Se6?!

12…Sxc4 kostet die Dame: 13.Dxc7+ Ke7 14.Sf5+ Kf8

14…Ke6 15.Dxc4+ Kxf5 16.Sd6+ Kg6 17.Sxe8

15.Dc5+ Kf7 16.Sbd6+ Sxd6 17.Sxd6+ Kg6 18.Sxe8. Und 12...0–0–0 13.Sxa7+ Kb8 14.Lxg8 Dxg8 15.Sb5 verliert zu viel Material.

12...a6 büßt eine Figur ein, dürfte aber am ehesten noch Verwirrung stiften beim Gegner: 13.Txd7+! Dxd7 14.Td1 Dxd1+ 15.Kxd1 0–0–0+ 16.Kc1 Sfd5 17.Lxd5 Txd5 18.c4 Te5 19.Sd6+ Kb8 20.Db4 a5 21.Db3

13.Lb3?

13.Dxa7 geht jetzt: 13...Ta8 14.Dxb7 Sxc4 15.Dxc7+ Ke7 16.Sf5+ Kf8 17.Dxc4

13…De7?

13…0–0–0 14.Sxa7+ Kb8 15.Sxe4 Sc8 16.Sxc8 Lxc8 17.Sc3 b6 18.Da3 Txd1+ 19.Txd1 Df8 20.Dxf8 Txf8 lässt dem Nachziehenden Hoffnung, sich im schlechten Endspiel zu retten.

14.Sc3?

14.Sf5 Df7 15.Txd7+ Dxd7 16.Lxe6 Dxe6 17.Td1+, und Schwarz hat keinen guten Zug mehr: 17…Ke8

17…Kc8 18.Sxa7 matt

18.Sxc7+ Kf7 19.Sxe6 mit Gewinnstellung.

14…0–0–0?

14…Te8 bringt den Turm ins Spiel und hebt die Fesselung des Springers auf. 15.Sa4 sieht Weiß etwas im Vorteil.

15.Scxe4?!

15.Dxa7 entscheidet jetzt schnell. 15…Lc6 16.Sf5 Df7 17.Tge1 Tge8 18.Txd8+ Txd8 19.Sxe4 Die schwarzen Figuren stehen unglücklich. Günthner kann sich nicht mehr richtig wehren. Ld5 20.Dxb6!! cxb6

Lxe4 21.Lxe6+

21.Sed6+ Txd6 22.Sxd6+ Kc7 23.Sxf7

15…Kb8 16.Tge1?!

16.Sf5! De8 17.Tge1 Dg6 18.Txd7 Sxd7 19.Lxe6 Tge8 20.Lxd7 Txd7 21.Sc5 Txe1+ 22.Dxe1 Dg5+ 23.Kb1 Td8 24.Sd7+ Ka8 25.De7 Tc8 26.Se3 ist erneut sehr komplex und wild.

16…Tge8 Plötzlich steht der Nachziehende ausgeglichen. 17.Dh5 g6 18.Dh4

18...f5?? Das macht es einfach für Bischoff.

18…g5 19.Dh6 Sf4 20.Dxf6 Sxg2 wahrt die Remisbreite.

19.Dxe7 Txe7 20.Sc5 Die schwarzen Türme stehen in Fesselungen, die Weiß mühelos ausnutzt.

20…Tde8

20…Sxc5 21.Txe7 Th8 22.Se2 ist bei einer Qualität mehr Formsache für den Großmeister.

21.Sxd7+ Sxd7 22.Txe6 Schwarz gab auf. 23.Lxe6 Txe6 24.Txd7 Kc8 25.Tf7

25.Txh7 f4 gewinnt den Springer zurück, bietet jedoch keine Rettungschance im Turmendspiel.

26.Tg7 fxg3 27.hxg3 Te2 28.f4 Txg2 29.Txg6, und die zwei Freibauern machen das Rennen. 1-0

Kommentierte Partie herunterladen (cbv)


Endstand Einzel nach 7 Runden

Rang Teilnehmer Titel TWZ Verein/Ort Punkte Buchh
1. Bischoff,Klaus GM 2609 Chess Tigers 6.5 33.0  
2. Zuyev,Igor FM 2425 SC Heusenstamm 6.0 33.5  
3. Günthner,Oliver FM 2181 SV Leonberg 1978 eV 5.5 32.0  
4. Mutschnik,Illya IM 2468 OSG Baden-Baden 5.5 31.5  
5. Metz,Hartmut FM 2247 Chess Tigers 5.5 29.5  
6. Gschnitzer,Oswald,Dr. IM 2365 SV 1947 Walldorf 5.5 24.5  
7. Kapfer,Thomas   2169 SC Waldbronn 5.0 29.5  
8. Feger,Andreas   2076 SF Neureut 1953 e.V. 5.0 27.5  
9. Maedler,Thomas   2001 SC Neckarsulm e.V. 5.0 27.0  
10. Arzer,Waldemar   1826 SF Neureut 1953 e.V. 5.0 26.0  
11. Gheng,Josef FM 2424 SC Erdmannhausen 4.5 33.5  
12. Pfatteicher,Lukas   2132 Karlsruher SF 1853 4.5 30.5  
13. Falk,Ulrich,Prof. Dr.   2168 SC Waldbronn 4.5 29.0  
14. Fuchs,Antje   2038 SC Rochade Zeulenroda 4.5 28.5  
15. Gschnitzer,Adrian   1848 SV 1947 Walldorf 4.5 27.0  
16. Osmanovic,Faruk   2045 SK 1926 Ettlingen 4.5 26.5  
17. Zimmer,Rolf   2066 SF Neureut 1953 e.V. 4.5 25.0  
18. Muckle,Julius   1970 SK 1912 Ludwigshafen 4.5 24.5  
19. Kindler,Kristian   2005 SF Zeutern 4.5 22.0  
20. Reinhardt,Bernd   2206 BG Buchen 4.0 31.5  
21. Becker,Dirk   1593 OSG Baden-Baden 4.0 29.5  
22. Bräunlin,Klaus   2110 TG Biberach 4.0 28.5  
22. Fromme,Simon   1876 SK 1926 Ettlingen 4.0 28.5  
24. Fichter,Fabian   2031 SG Schramberg-Lauter 4.0 27.0  
25. Svitek,Volker   2026 SC Frankfurt-West 4.0 26.0  
26. Namyslo,Holger FM 2280 TG Biberach 4.0 25.0  
27. Wiesner,Frank   1780 SV Dicker Turm Essli 4.0 24.0  
28. Barikzai,Mohammed Daud   1839 SC Bretten 4.0 23.0  
29. Margaryants,Sergey   1847 SC Waldbronn 4.0 22.5  
30. Kühn,Kolja   1878 OSG Baden-Baden 3.5 30.0  
31. Ciolek,Andreas   1946 SK Singen 3.5 25.5  
32. Köller,Bernd   1701 SK Bebenhausen 1992 3.5 24.0  
32. Becker,Reinhold   1683 OSG Baden-Baden 3.5 24.0  
34. Lorenz,Jannik   1864 SG Rochade Kuppenheim 3.5 24.0  
35. Schmitt,Hans Walter   1868 Chess Tigers 3.5 23.5  
36. Fischbach,Gerald   1820 SV Pfinztal e.V. 3.5 23.0  
37. Schnepel,Thomas   1850 SC Pforzheim 1906 3.5 21.5  
38. Steinhart,Karl-Heinz   2027 OSG Baden-Baden 3.5 21.0  
39. Hagenbrock,Werner   1744 SC Waldbronn 3.0 26.5  
40. Post,Hans-Dieter   1766 Chess Tigers 3.0 25.0  
41. Koll,Lukas   1470 Karlsruher SF 1853 3.0 24.5  
41. Hollmann, Leon   804 Chess Tigers 3.0 24.5  
43. Weber,Samuel   1809 SC Flörsheim 1921 3.0 23.5  
43. Deppe,Leo   1407 Chess Tigers 3.0 23.5  
45. Landkocz,Marek   1705 SC Frankfurt-West 3.0 20.5  
46. Meisegeier,Thomas   1649 Chess Tigers 3.0 19.5  
47. Enzmann,Werner   1765 SF Neureut 1953 e.V. 3.0 17.0  
48. Mütsch,Annmarie   1604 SC Eppingen 3.0 16.5  
49. Muckle,Richard   1495 SK 1912 Ludwigshafen 2.5 26.5  
50. Klemens,Peter   1563 Karlsruher SF 1853 2.5 23.5  
51. Hulin,Egmar   1411 SC Pforzheim 1906 2.5 23.0  
52. Shahisavandi,Abdollah   1758 Karlsruher SF 1853 2.5 22.5  
53. Rostek,Bettina   1624 Freier SpV von 1898  2.5 21.0  
54. Apelt,Werner   1675 SC Waldbronn 2.5 20.0  
55. Wernert,Peter   1283 SC Pforzheim 1906 2.5 18.5  
56. Prautzsch,Simon   1779 SC Waldbronn 2.0 25.5  
57. Koll,Linus   1171 Karlsruher SF 1853 2.0 21.5  
58. Wernert,Alfred   1580 SC Pforzheim 1906 2.0 21.0  
59. Koeller,Horst   1718 vereinslos 2.0 20.5  
59. Herrmann,Adrian   1478 SC Waldbronn 2.0 20.5  
61. Becker,Silke   842 OSG Baden-Baden 1.5 20.0  
62. Mansor,Tarec   1389 SG Kurpfalz e.V. 1.5 17.5  
63. Kilthau,Peter   1810 SK Mannheim 1946 e.V 1.0 21.0  
64. Dörr,Matthias   1158 SF Bad Mergentheim 1.0 17.0  
65. Falk, David   800 vereinslos 1.0 16.0  
65. Fey,Karl-Heinz   797 SC 1926 Haßloch 1.0 16.0  

Endstand Team nach 7 Runden

Rang Mannschaft TWZ S R V Punkte Rang-
summe
1. Chess Tigers 1764 17 3 8 18.5 81
2. SF Neureut 1933 16 3 9 17.5 82
3. OSG Baden-Baden 1749 15 3 10 16.5 87
4. SC Waldbronn 1837 13 7 8 16.5 88
5. Karlsruher SF 1619 11 3 14 12.5  155
6. SC Pforzheim 1531 9 3 16 10.5  201

Die ausführlichere Tabellen und alle Ergebnisse finden Sie auf der offiziellen Turnierseite.

Neben diesem Bericht hat unser Hartmut Metz auf der Homepage der SGEM Rochade Kuppenheim einen weiteren aus Metz-Sicht veröffentlicht: Metz deutscher Meister im Chess960



Hartmut Metz

Published by Mike Rosa

Dieser Artikel wurde 7276 Mal aufgerufen.

Session-ID: 63810206c3ae4e0d5cb1b580b56d41df

Copyright © 2018 Chess Tigers Training Center GmbH

















  


AKTIVE VEREINE
   VIU56 OSG Baden-Baden 1922
   VIU56 SC Vaterstetten.Grasbrunn
   VIU56 SC Frankfurt-West
   VIU56 SF Deizisau
   VIU56 SC Bad Soden
   VIU56 Wiesbadener SV 1885
  VIU56 1.Chess960 Club FM
   VIU49 Gütersloher Schachverein
   VIU41 Schachclub Dillingen
   VIU25 SC Eschborn 1974
   VIU24 SC Heusenstamm
   VIU15 SSV Vimaria 91 Weimar
   IU47 SK Gau-Algesheim
   IU45 SK 1980 Gernsheim
   IU45 Schachfreunde Kelkheim
   IU40 Schachverein Nürtingen
   IU38 Hamburger SK von 1830
   IU35 SV Kelsterbach
   IU33 Schachvereinigung 1920 Plettenberg
   IU32 Vorwärts Orient Mainz
   IU31 SK Bad Homburg 1927
   IU29 SC Turm Erfurt
   IU25 Schachfreunde 57 Stockstadt
   IU23 SC 1961 König Nied
   IU21 Multatuli Ingelheim
   IU20 SV Weidenau-Geisweid
   IU17 SV Muldental Wilkau Haßlau
   IU17 SV Breitenworbis

AKTIVE SCHULEN
   IU29 Anna-Schmidt-Schule Frankfurt
   IU22 Phorms-Schule-Frankfurt
   IU22 Schulkinderhaus GSS1 Schwalbach
   IU15 Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach
   IU15 Französische Schule
   IU15 Europäische Schule Rhein-Main
   IU15 Europäische Schule Eurokids

INAKTIVE VEREINE
   SC 1979 Hattersheim
   Chess Kings / C4 Chess Club
   SV 1920 Hofheim
   Die SF Frankfurt 1921
   Schachfreunde Heidesheim 1956
   SV Fortschritt Oschatz
   SC Bad Nauheim
   SC Schalksmühle-Hülscheid 1959
   SV Post Memmingen
   FC Fasanerie-Nord
   SK Horb 1966
   Lübecker Schachverein von 1873
   SV Bannewitz
   Krefelder Schachklub Turm 1851
   TuS Brake 1896
   SC Röthenbach
   SV 1934 Ffm-Griesheim
   Vfl Gräfenhainichen
   Schachverein Ansfelden